Der Omlet Deutschland Blog

Category Archives: Rezepte

Kühle leckereien für eure Fellnasen

Versucht euch an diesen leckeren, selbstgemachten Frozen Yoghurt leckerchen, die euere Hunde lieben werden! Ganz einfach und schnell zu machen und super um auch die Kinder eigene Kreationen erstellen zu lassen…

Was ihr braucht…

Eine Eiswürfelform (viele verschiedene Größen und Formen gibt es auf Amazon)

500g Natur Joghurt

200ml Wasser

Eine Auswahl an hundefreundlichem Obst und Früchten, wie Äpfel, Bananen, Blaubeeren, Mangos, Pfirsiche, Himbeeren, Erdbeeren und Wassermelone.

Wir haben hier eine Eiswürfelform mit großen ca. 5cm quadratischen Formen benutzt. Mit dieser Menge an Zutaten haben wir 8 Eiswürfel machen können.

Methode

Bereitet das Obst vor und wascht und schneidet dieses in kleinere, mundgerechte Stücke. 

Ausgehend von der Größe der Eiswürfelorm, füllt die Form ca. 1/3 mit Joghurt, gefolgt von ein wenig Wasser. Jetzt einfach ein wenig Obst in die Formen hinzufügen bevor ihr ein wenig mehr Joghurt und Wasser hinzugebt. Wiederholt dies bis die Formen gefüllt sind.

Ab damit in die Gefriertruhe und ca. 4 Stunden lang Geduld haben. Je nach Größe der Eiswürfel natürlich.

Bevor ihr die Frozen Joghurt Würfel an eure Hunde verfüttert, lasst diese bitte 5-10 Minuten antauen.

Andere gefrorene Leckereien…

Solltet ihr noch Obst in eurer Obstschale haben, das die besten Tage schon hinter sich hat, ist es eine super Idee, diese einfach kleinzuschneiden und ebenfalls in die Gefriertruhe zu legen. Die gefrorenen Eisfrüchte, könnt ihr dann direkt an die Fellnasen zum abkühlen Füttern.

Bitte Nicht Vergessen!

Vergesst nicht, dass jegliche Leckereien nur in Maßen gefüttert werden sollen und immer mit einer gesunden Fütterung einhergehen müssen.  Lasst eure Hunde nicht mit den gefrorenen Joghurtwürfeln alleine und nehmt diese den Tieren weg, sollte der Hund eventuelle Stressanzeichen zeigen. Diese Eiswürfel sind nicht als einzige Abkühlung in warmen Wetter geeignet, es ist wichtig, einen kühlen Raum, Schatten und frisches Wasser anzubieten. Spaziergänge sollten in warmen Wetter am besten zur kühlsten Tageszeit unternommen werden. Bei jeglichen Anzeichen von Stress oder potentiellem Hitzschlag, bitte sofort einen Tierarzt kontaktieren.

No comments yet - Schreib einen Kommentar

This entry was posted in Hunde


Weihnachtlicher Kuchen

Was ist euer Favorit, wenn es um weihnachtliche Kuchenrezepte geht? Einfach, gesund, glutenfrei, fettfrei? Mit den eigenen Eiern und Gemüse aus dem Garten, kann man mit diesem Rezept nichts falsch machen…


Zutaten:

100 g dunkle Schokolade

250 g geriebene, rohe Rote Beete

4 große Eier

100 g gemahlene Mandeln

150 g Zucker

2 EL Kakaopulver

2 TL Lebkuchengewürz (oder ähnliches)

1 TL Backpulver

Eure liebsten Dekorationen: Puderzucker, Schokoraspel, Mandelsplitter, etc.

Anleitung:

1) Den Ofen auf 180 C vorheizen und eine runde Kuchenform mit Backpapier auslegen.

2) Schokolade im Wasserbad schmelzen lassen.

2) Eier, Mandel, Zucker, Kakaopulver, Gewürze und Backpulver in einer großen Schüssel vermengen.

3) Die geschmolzene Schokolade vorsichtig unterrühren und danach die Rote Beete hinzufügen.

4) Die Mischung in die Backform füllen und für ca. 40 Minuten backen. Stechen Sie mit einem Holzstäbchen in die dickste Stelle des Kuchens. Wenn beim Herausziehen am Holz noch Teigreste kleben, muss der Kuchen noch im Ofen bleiben. Der Kuchen ist fertig, wenn das Stäbchen sauber ist.

5) Abkühlen lassen und nach Geschmack dekorieren.

Lasst es euch schmecken!

Rezept von Hen Cornerwww.hencorner.com

No comments yet - Schreib einen Kommentar

This entry was posted in Rezepte


Weihnachtliche Apfel-Zimt Hundekekse

Diese Apfel-Zimt Hundekekse sind ein Hit bei unseren Hunden und verbreiten einen wundervollen Weihnachtsduft – gesund sind sie auch! 

Zutaten
Für 10 Kekse

70g Kokosmehl
1 Ei
3 TL Kokosnussöl
Fingerspitze Zimt
1 Apfel (gerieben)

Einen Keksausstecher

180 C für 15 Minuten
(160 C Umluft oder Gas 4)

  1. Den Ofen auf 160 C vorheizen und ein Backblech mit Backpapier vorbereiten.
  2. 3 TL Kokosnussöl in eine Schüssel geben und in der Microwelle für ca. 1 Minute aufheizen oder bis die Masse weich wird. 
  3. Ei und weiches Kokosnussöl in einer Schüssel vermengen. 
  4. Den Apfel reiben und in die Schüssel geben.
  5. Eine Fingerspitze Zimt hinzugeben. 
  6. 70g Kokosmehl auswiegen und dieses langsam zu der feuchten Mischung hinzugeben und einrühren.
  7. Das Kokosmehl einrühren, bis der Mix die Konsistenz eines Teiges bekommt. Es wird eventuell nicht alles Mehl benötigt, der Teig sollte klebrig und etwas krümelig sein. 
  8. Bestäuben Sie eine saubere Arbeitsfläche mit etwas Kokosnussmehl und platzieren Sie die Teigmischung hier.
  9. Den Teig auf ca 1cm dicke ausrollen. 
  10. Mit einem kleinen Keksausstecher (ca. 5cm Durchmesser) am besten weihnachtliche Formen austechen und auf dem Backblech auslegen. Die Kekse sind sehr zerbrechlich, da das Rezept mit nur wenig Fett arbeitet (zu viel Fett ist sehr ungesund für Hunde!).
  11. Sobald alle Kekse auf dem Backblech sind, kann dieses für 15 Minuten in den Ofen. Die Kekse können leicht verbrennen, also am besten immer ein Auge auf sie werfen.
  12. Aus dem Ofen nehmen und abkühlen lassen. Beim Abkühlen werden die Kekse fester werden. 
  13. Sobald die Kekse kühl sind, können diese an einem trockenen Ort aufbewahrt werden.

Gesundheitsvorteile

  • Kokosnussmehl ist glutenfrei, ideal für Hunde, die an einer Getreideintoleranz leiden. Es hat ausserdem wenig Zucker und viel Protein, Ballaststoffe und gesunde Fette.
  • Kokosöl kann in kleinen Mengen die Verdauung und das Immunsystem unterstützen und zudem für ein gesundes Fell sorgen.
  • Eier sind eine gute Proteinquelle für Ihren Hund. 
  • Wussten Sie schon, dass Zimt bei Arthrose helfen kann? Nur ein kleines bisschen, kann für ältere Hunde sehr hilfreich sein. 
  • Äpfel sind eine gute Vitamin A und Vitamin C Quelle und sind daher gesunde und leckere Zutaten für Leckerchen. Füttern Sie allerdigs keinerlei Apfelstücke mit Kernen – diese sind sehr ungesund!

Wie alle Leckerchen, sollten auch unsere Apfel-Zimt Kekse als Zusatz zu einer gesunden, ausgewogenen Ernährung gefüttert werden. 

Wir würden uns sehr über eure Fotos der Kekse freuen. Benutzt #OmletPets auf Instagram. 

 

Quellen:
https://www.chewchewtreats.ca/blogs/chewchew-treats-blog/coconut-flour-benefits-for-dogs
https://www.cesarsway.com/dog-care/nutrition/dog-approved-people-food
https://www.dogster.com/dog-food/about-cinnamon-for-dogs
https://moderndogmagazine.com/articles/can-dogs-eat-apples/29085
https://www.dogsnaturallymagazine.com/the-health-benefits-of-coconut-oil/

No comments yet - Schreib einen Kommentar

This entry was posted in Hunde


Warmes Frühstück für die Hühner

Der Winter ist nun wirklich angekommen und während ihr euch mit einem warmen Tee oder Kakao auf dem Sofa einkuschelt, seht ihr eure Damen im Garten und fragt euch wie es ihnen im kalten Wetter denn jetzt geht. 

Wenn ihr also nach einer weiteren Möglichkeit sucht die Mädels am Morgen oder späten Nachmittag noch ein wenig warm zu halten, haben wir heute ein wundervolles, leckeres Rezept für ein warmes Frühstück, dass die Hühner den ganzen Winter gesund und munter halten wird. Ganz einfach und schnell gemacht.

Zutaten – für 2-3 Hühner

40g Getreide

20g Haferflocken

20g Rosinen

100ml heißes Wasser

Etwas Inger und Zimt

Anleitung

Getreide, Haferflocken und Rosinen im heißen Wasser für ca. 10 Minuten einweichen lassen und gelegentlich umrühren. Um etwas extra gesunde Nährstoffe anzubieten noch ein wenig Ingwer und Zimt einmischen. Vor dem Füttern bitte ein wenig abkühlen lassen.

Ingwer unterstützt das Immunsystem und hat entzündungshemmende Wirkungen. Zimt bietet antibakterielle und antioxidative Vorteile und kann zudem Entzündungen reduzieren, was besonders gut für Hühner ist, da diese oft an Atemwegserkrankungen leiden.

Quelle: https://www.fresheggsdaily.com/2015/05/spice-up-your-chicken-keeping-for.html

No comments yet - Schreib einen Kommentar

This entry was posted in Hühner


Der etwas andere Pizzaboden – Blumenkohl statt Gluten

Cauliflower-Pizza

Seit einigen Jahren versuchen immer mehr Menschen gesündere Alternativen zu ihren Lieblingsspeisen zu finden. Ganz besonders beliebt sind dabei glutenfreie Speisen. In letzter Zeit sind wir immer wieder über ein Blumenkohl-Pizzaboden-Rezept gestolpert und haben daher beschlossen, es einmal selbst zu versuchen. Wir mussten einfach herausfinden, ob es wirklich so gut schmeckt, wie alle behaupten. Gesagt, Getan! Und wir stimmen zu: Dieser Boden ist tatsächlich eine gute Alternative für Menschen, die unter einer Glutenunverträglichkeit leiden. Alle anderen werden wahrscheinlich doch lieber auf den guten alten Pizzateig zurückgreifen.

Für den Pizzaboden

  • 2 Blumenkohlköpfe
  • 1 Ei
  • 100g Parmesan
  • Teelöffel Olivenöl
  • Gemischte Kräuter (Italienische Kräuter)
  • Salz und Pfeffer zum Würzen

Für den Belag

  • Pizzasauce oder Tomatenpüree
  • Mozzarella
  • Pizzakäse
  • Andere Beläge Ihrer Wahl: Salami, Chorizo, Schinken, Pilze, Paprika, Zwiebeln, Oliven, Anchovis etc

Zubereitung

Den Blumenkohl in kleine Stücke schneiden, die Strünke entfernen und in eine Küchenmaschine geben. So lang häkseln, bis der Kohl fein zerkrümelt ist. Den Blumenkohl herausnehmen und in der Mitte eines Geschirrtuches platzieren.  Die Seiten des Geschirrtuches so über dem Kohl schließen, dass sich ein Ball bildet. Halten Sie die Enden fest und drücken den Blumenkohl im Tuch über einer Schüssel oder dem Waschbecken aus, bis alle Flüssigkeit entfernt ist. Sie werden diesen Vorgang einige male wiederholen müssen, Sie werden überrascht sein, wieviel Flüssigkeit Blumenkohl enthält!  Wenn Sie denken, der Kohl ist trocken genug, geben Sie ihn in eine Schüssel. Falls Sie Parmesankäse haben, der noch nicht gerieben ist, sollten Sie dies nun tun. Geben Sie Parmesan, ein Ei, die gemischten Kräuter, etwas Olivenöl hinzu und vermischen alles, bis sich eine teigartige Masse bildet. Aus zwei mittelgroßen Kohlköpfen können Sie drei mittelgroße Pizzaböden formen. Zerteilen Sie also den Teig in drei etwa gleichroße Teile und rollen diese kreisförmig auf Backpapier aus. Platzieren Sie die Böden samt Backpapier auf ein Backblech und backen sie bei 180 Grad bis der Rand beginnt knusprig zu werden. Nehmen Sie die Böden aus dem Ofen und beginnen damit sie nach Belieben zu belegen. Zunächst die Pizzasauce oder das Tomatenpüree, dann Salami oder Schinken (oder beides), Paprika, Anchovis, Pilze und schließlich reichlich Pizzakäse. Vorsicht ist jedoch geboten mit der Menge des Belages. Dieser Pizzaboden ist nicht ganz so herkömmlich wie ein herkömmlicher Boden! Backen Sie dann die Pizza für weitere 10 Minuten bis der Rand goldbraun ist. Die fertige Pizza aus dem Ofen nehmen und ohne schlechtes Gewissen genießen!

No comments yet - Schreib einen Kommentar

This entry was posted in Rezepte