Der Omlet Deutschland Blog

Was kann mein Hund zu Weihnachten essen?

Weihnachten ist eine wunderbare Zeit, die alle Familienmitglieder gleichermassen genießen sollten. Auch dein Hund!

Allerdings sollte man auch die Feiertage mit Vorsicht geniessen, wenn es um eure Hunde geht. Ihnen „eine Leckerei vom Tisch“ zu geben oder sie in die geschäftige Küche zu lassen, kann unglücklicherweise ernsthafte Probleme machen.

Nahrungsmittel, die dein Hund nicht essen sollte.

Eine grundlegende Regel sollte gleich am Anfang gesagt werden: Alkohol ist absolut zu meiden! Die kleinsten Mengen Alkohol sind extrem schädlich für deinen Hund. Auch einige traditionelle Weihnachtsspeisen sollten nicht mit den Hunden geteilt werden

  1. Die Haut und Knochen von Geflügel
    Geflügelknochen sind sehr gefährlich. Diese sind sehr empfindlich, zerbrechlich und zersplittern schnell in kleinere Teile, dadurch ist hier die Erstickungsgefahr besonders hoch! Die Haut von Hühnern, Puten und Gänsen ist sehr fett und kann Probleme mit der Bauchspeicheldrüse hervorrufen.
  2. Die Bratensoße vom Weihnachtsessen
    Bratensoße scheint wie die perfekte Ergänzung zu dem Weihnachtsschmaus eures Hundes, aber Soße ist oft sehr salz- und fetthaltig. Beides kann sehr ungesund für Hunde sein.
  3. Zwiebel und andere Knollengewächse
    Alle Knollengewächse sind ungesund für eure Hunde, aber Zwiebeln sind allen vorran besonders besorgniserregend. Sie sind giftig für Hunde und sollten daher stehts ausser Reichweite sein. Zwiebeln werden keinen Schaden nach einmaligem Verzehr anrichten, aber die Gefahr hier ist die Anreicherung der Giftstoffe bei regelmässigem Konsum. Besser ist es immer auf solche Nahrungsprodukte zu verzichten. 
  4. Zutaten im Weihnachtskuchen, insbesondere Rosinen, Sultaninen und Johannisbeeren
    Alle diese Zutaten und auch Weintrauben sind sehr gefährlich für Hunde. So sehr, dass du dich sofort zum Tierarzt begeben solltest, auch wenn der Hund nur kleinste Mengen gegessen hat.
  5. Schokolade
    In fast jedem Haushalt, ist Schokolade zu Weihnachten die beliebteste Leckerei. Für uns ist Schokolade, in Maßen genossen, vollkommen in Ordnung. Bei Hunden sieht das anders aus. Theobromin in der Schokolade kann tödlich sein! Füttere deinem Hund daher bitte niemals Schokolade – auch wenn er noch so knuffig bettelt…

Es ist wichtig, die obigen Nahrungsmittel niemals mit eurem Hund zu Teilen. Das gilt für Weihnachten und jede andere Zeit im Jahr. Aber wir haben auch gute Nachrichten – hier sind einige weihnachtstaugliche Hundefavoriten:

Weihnachtliches Festmahl – auch für deinen Hund.

Fühlt euch nicht ganz so schlecht, es gibt auch genug festliches Essen, dass ihr mit eurem Hund geniessen könnt. Alles sollte natürlich nur in Maßen gefüttert werden. 

  1. Ein wenig Geflügelfleisch
    Solange die Haut entfernt wurde, können eure Hunde ruhig ein wenig weißes Geflügelfleisch geniessen.
  2. Gekochte und gestampfte Kartoffeln
    Hunde können ruhig ein wenig Kartoffeln essen, achte nur darauf, dass hier keine Butter oder Salz hinzugefügt worden ist.
  3. Gemüse
    Etwas Gemüse wie Möhre, Brechbohnen etc. sind absolut in Ordnung. Vorsicht allerdings mit blähendem Gemüse, wie z.B. Kohl – dies kann gefärhlich sein. Ein wenig Rotkohl ist für Hunde in Ordnung, aber nur dann verträglich, wenn er gedünstet oder gekocht wird.
  4. Obst ohne Kerne und Steine
    Abgesehen von Rhabarber (dieser ist giftig!!), kannst du deine Obstschale auch mit deinem Hund teilen. Stelle nur sicher, dass Kerne und Steine nicht mitgegessen werden. Denke auch immer daran, dass Obst und Früchte sehr säurehaltig sind und auch viel Zucker enthält, dies kann zu eventuellen Magenproblemen führen. Auch hier ist weniger oft mehr.

Es ist wichtig, dass auch die Vierbeiner in der Familie ein schönes Weihnachtsfest haben. Darauf zu achten, dass euer Hund die richtigen Dinge isst und trinkt, wird helfen die Festtage ein Erfolg werden zu lassen.


Written by Ella Hendrix.

Image Credit: Stonehouse Furniture

This entry was posted in Uncategorised