Der Omlet Deutschland Blog

20 Anzeichen dafür, dass Sie Ihren Hund verwöhnen könnten

Ob es hausgemachte Leckereien, neues Spielzeug oder eine ausgiebige Partie Apportieren ist (wegen der Sie leider zu spät in die Arbeit kommen), -es gibt viele Möglichkeiten, Ihrem Hund zu zeigen, wie sehr Sie ihn lieben.
Aber verwöhnen Sie ihn eventuell damit? Vermutlich schon.
Spielt es eine Rolle? Wahrscheinlich nicht.

Nachfolgend eine Liste 20 verräterischer Anzeichen dafür, dass Sie Ihren pelzigen Freund verwöhnen könnten

1.

Im Schrank mit den Snacks befindet sich nichts außer Hundeleckereien. Das ist eigentlich ganz gut, denn es bedeutet wahrscheinlich, dass Sie ihm nicht alle Leckerlis auf einmal geben. Nicht so ideal hingegen, wenn Sie auf der Suche nach Ihrem eigenen Snack waren…

2.

Sie sind mit Ihrem Hund in der Tierhandlung und lassen ihn die gewünschten Spielsachen und Kau-Snacks aussuche? Hmm, – Ihr Korb ist schon ziemlich voll!

3.

Sie kaufen einen noch größeren, besseren Rasensprenger für den Garten, nur weil Ihr Hund mit dem alten so viel Spaß hatte. Der Garten braucht das zusätzliche Wasser im Moment eigentlich nicht, -aber Ihr Hund freut sich doch so!

4.

Sie kaufen ein nigelnagelneues Quietschspielzeug, auch wenn die alten noch in einwandfreiem Zustand sind? – Aber Ihr Liebling hat noch nie zuvor eines in der Gestalt eines Hummers besessen…

5.

Sie merken, dass Sie sich auf den Puppy-Spa-Tag genauso freuen, wie auf Ihr romantisches Wochenende in einem Wellnesshotel!

6.

Ihre Hundeleckerlis haben gesündere Zutaten als Ihre eigenen Snacks – sie sind alle aus biologischem Anbau, nachhaltigen Quellen und vollgepackt mit Vitaminen und Mineralien.

7.

Ihr Nachmittag, der dem Heimwerken gewidmet war, wurde stattdessen mit Bauch kraulen, Stöcken Werfen, Ballspielen und einem langen, gemütlichen Spaziergang im Park -um den Enten ‘Hallo’ zu sagen- verbracht.

8.

In der Tiefkühltruhe gibt es viele leckere gefrorene Hundeleckereien, aber kein Eis und nicht einen Lolli für Sie und die Kinder.

9.

Sie haben zwei Stunden in der Küche beim Backen verbracht. Das Ergebnis? Mehrere Bleche mit Hundekeksen für Ihren Liebling und seine Hundefreunde in der Nachbarschaft.

10.

Sie sitzen auf dem eher etwas unbequemen Sessel, weil sich Ihr Hund auf dem gemütlichen zusammengerollt hat.

11.

Ihnen gefällt die Sendung im Fernsehen ja nicht besonders, aber Sie lassen sie laufen, weil es die Lieblingsserie Ihres Hundes ist.

12.

Sie kaufen Spielzeug und Leckereien für den Geburtstag Ihres Hundes oder für seine Weihnachtsüberraschung, ( – und verstecken sie in einem hohen Regal, um sie bis zum großen Tag geheim zu halten).

13.

Sie rufen während einer Geschäftsreise zu Hause an, und Ihre erste Frage lautet: „Wie geht es dem Hund?”.

14.

Sie sind ein Experte für Massagen und ätherische Öle für Hunde, interessieren sich aber kein bisschen für Aromatherapie und Massagen für Menschen.

15.

Sie geben Ihrem Hund sein Abendessen etwas früher, damit Sie sich später gemütlich hinsetzen und gemeinsam den neuen Scooby Doo- oder Lassie-Film anschauen können.

16.

Die jährliche Friseurrechnung Ihres Hundes ist höher als Ihre…

17.

Sie haben eine Liste aller hundefreundlichen Restaurants in Ihrer Nachbarschaft und stellen eine solche für jeden neuen Ort zusammen, den Sie mit Ihrem Hund besuchen.

18.

Der „Bereich“ Ihres Hundes unter der Treppe wurde mit mehr Sorgfalt geplant und eingerichtet als Ihr Wohnzimmer.

19.

Sie beschließen, Ihrem Hund schlechte Nachrichten zu verschweigen, weil Sie nicht wollen, dass er sich Sorgen macht…

20.

Sie haben wieder einmal einen Ausflug ans Meer unternommen. Sie hatten eigentlich nicht vorgehabt, so bald wieder nach Hause zu fahren, – aber Ihr Hund bestand darauf!

Solange es nicht zu Überfütterung, übermäßiger Aufregung oder Überanstrengung Ihres Hundes kommt, gibt es alle möglichen Arten, ihn zu verwöhnen. Und das Tolle ist, Ihr Hund wird sich überhaupt nicht verwöhnt fühlen, -sondern einfach nur geliebt.

This entry was posted in Hunde