Limited availability due to high demand. Please see our Stock Availability page for more information.

Der Omlet Deutschland Blog Category Archives: Pride of Omlet

Pride of Omlet: Zehn erstaunliche Geschichten

Die Pride of Omlet Serie ist eine Sammlung erstaunlicher Geschichten, die außergewöhnliche Haustiere ins Rampenlicht rücken und von deren Tapferkeit, Sanftmut und Intelligenz erzählen.

Wir hatten das Glück, 10 Wochen lang wunderbare Geschichten von Ihren außergewöhnlichen Haustieren sammeln und mit Ihnen teilen zu können! Hier ist eine Zusammenfassung aller Geschichten, falls Sie sie noch einmal lesen möchten, zusammen mit den Links, damit Sie sie direkt in unserem Blog finden können.

Pride of Omlet: Einsatz für Tiere mit Behinderungen

Jerry ist ein frecher, verspielter und ausgelassener Rettungshund aus Rumänien, der einen Handstand machen kann! Er landete auf seinen (zwei) Füßen, als Shena ihm ein Zuhause gab, und inspirierte sie dazu, ein Rettungszentrum zu gründen, das auf Tiere mit Behinderungen spezialisiert ist. Lesen Sie hier seine Geschichte!

Pride of Omlet: Martha, die ständige Begleiterin

Marthas Menschen, Nicola und Ben, kauften Hühner, um ihrer Mutter Julia, die von ihnen zu Hause betreut wurde, eine Freude zu bereiten. Nie hätte sich die Familie jedoch träumen lassen, dass eine Henne für Julia, im fortgeschrittenen Stadium der Demenz, zu einem fürsorglichen Begleiter werden würde. Lesen Sie hier ihre Geschichte!

 

Pride of Omlet: Kostenlose Unterstützung

Hühner Hennifer, Marge und Sybil, ursprünglich aus der Käfighaltung adoptiert, arbeiten jetzt mit ihrem Menschen Jonathan in Freilandhaltung und verändern dabei das Leben von Straffälligen im Rosemead-Projekt. Jonathan (Betreuer und Hühner-Champion) glaubt, dass die Hühner die Kraft haben, knifflige soziale Situationen zu lösen. Lesen Sie hier ihre Geschichte!

Pride of Omlet: Ein perfekter Gefährte

Rein von außen betrachtet schien Kipper nicht der Hund zu sein, den Angela sich ausgesucht hätte, doch nach jahrelangen Verhaltensproblemen wurde er zum bravsten Blutspender und rettete das Leben von über vierzig Hunden. Kipper erwies sich als Angelas perfekter Gefährte. Lesen Sie hier seine Geschichte!

Pride of Omlet: Henni Henne, die Hilfslehrerin

Henni Henne ist von Beruf Hilfslehrerin. Ein süßes und knuddeliges Huhn, das Kinder liebt. Sie tritt in die Fußstapfen ihrer quirligen Menschen, Hamish und Verity. Lesen Sie hier ihre Geschichte!

Pride of Omlet: Mipit macht den Unterschied

Mipit ist ein Begleithund für Menschen mit psychischen Erkrankungen wie seine Besitzerin Henley. Mipit hilft Henley nicht aufzugeben, und macht es ihr möglich, unabhängig zu leben Wer hätte nicht gerne einen Hund, der das Recycling erledigt, das Telefon beantwortet und der beste Freund ist, – komme was wolle? Lesen Sie hier seine Geschichte!

Pride of Omlet: Peaky is perfekt!

Im zarten Alter von einem Jahr, ist Peaky bereits ein Filmstar im Ruhestand. Sein ganzes Leben lang hat er in einem Käfig gelebt und wurde nur für Auftritte freigelassen. Als Joana und Fergus ihn zu sich nach Hause holten, war er ein flauschiges, gelbes Nervenbündel, aber die zwei sind entschlossen, Peaky, ihrem süßen kleinen Kanarienvogel zu helfen, aus sich herauszugehen. Lesen Sie hier seine Geschichte

Pride of Omlet: Sophias Lebensretter

Wenn man mit Tieren aufgewachsen ist, ist ein Haus ohne Haustier einfach nicht komplett, doch Harry zu adoptieren, war für ihn wie auch für seine Menschen, Sarah und Tochter Sophia, eine lebensverändernde Entscheidung. Harry hat nämlich eine besondere Gabe, er ist ein einzigartiger Epilepsie-Monitor, und er hat Sophia schon unzählige Male das Leben gerettet. Lesen Sie hier die Geschichte!

Pride of Omlet: Busters Bart

Buster war dazu geboren, an den walisischen Stränden Bällen nachzujagen. Er ist ein liebenswerter Labradoodle mit großen braunen Augen und einem langen Bart. Buster ist ein Denker mit einer verspielten Natur, und er hat zusammen mit seinem Menschen Natalie ein Kinderbuch verfasst, um das Bewusstsein rund um Autismus zu fördern. Lesen Sie hier seine Geschichte!

Pride of Omlet: Tapfere Häschen

Es ist schwer zu beschreiben, wie verängstigt Pixie, das Kaninchen, war, als der Tierschutzverein sie bei einer erfahrenen Kaninchenbesitzerin unterbrachte. Achtzehn Monate später lebt die freche kleine Pixie ein Leben im Luxus und lernt, was es heißt, von ihrem liebevollen Menschen, Wendy, vergöttert zu werden. Lesen Sie hier die Geschichte!

No comments yet - Schreib einen Kommentar

This entry was posted in Haustiere


Pride of Omlet: Tapfere Häschen

Dieser Artikel ist Teil unserer Pride of Omlet Serie, einer Sammlung erstaunlicher Geschichten, die außergewöhnliche Haustiere ins Rampenlicht rücken und von deren Tapferkeit, Sanftmut und Intelligenz erzählen

-Von Anneliese Paul

Es ist schwer zu beschreiben, wie verängstigt Pixie, das Kaninchen, war, als der Tierschutzverein sie bei einem erfahrenen Kaninchenbesitzer unterbrachte. Achtzehn Monate später lebt die freche kleine Pixie ein Leben im Luxus und lernt, was es heißt, von ihrem liebevollen Menschen, Wendy, vergöttert zu werden.

Wendy hatte zwei wunderschöne Kaninchen, die sie sehr liebte. Ein tiefschwarzes männliches Rex-Kaninchen namens Jensen und seine schokoladenbraune Partnerin, Havana. Aber 2019 starb Havana plötzlich an einer Lungenentzündung, und Jensen trauerte so sehr, dass er sein Bett nicht mehr verlassen wollte. Er war untröstlich.

Wendy wollte, dass er sich mit einem anderen Kaninchen anfreundete, also ging sie zum RSPCA in Canterbury und fand Pixie, die stark vernachlässigt worden war. Pixie war zusammen mit ihrem Partner gerettet worden, aber leider hat das andere Kaninchen nicht überlebt. Pixie war dem Hungertod nahe, sie war nur noch Haut und Knochen und musste buchstäblich gemästet werden, bevor sie für eine neue Unterkunft fit war. Wendy wollte ihr das liebevolle Zuhause geben, das sie verdient hat.

Da sie dachte, sie würde perfekt zu Jensen passen, nahm Wendy Pixie mit nach Hause und teilte den Kaninchenstall in zwei Hälften, damit sie die beiden langsam zusammenführen konnte. Nach etwa einem Monat lagen sie nebeneinander, nur durch den Draht getrennt, also beschloss Wendy, dass der Zeitpunkt gekommen war. Aber Pixie war traumatisiert und ihre Angst zeigte sich in aggressivem Verhalten. Sie konnte mit der Situation nicht umgehen und biss Jensen. Sie war unruhig und fürchtete sich vor allem. Eine Zeit lang war es sogar schwierig, ihr das Futter hinzustellen. Sie attackierte die Hände, die sie fütterten. Es war eine furchtbar traurige Zeit für Wendy, Pixie so verstört zu sehen.

Wendy hielt Pixie von Jensen getrennt und ganz langsam begann Pixie, ihr zu vertrauen. Jetzt, nach 18 Monaten, streckt sie ihre Nase hoch, um gestreichelt zu werden, und hüpft neben Jensen einher. Ihre Ausläufe von Omlet verlaufen parallel, so dass sie ihren Bereich hat und er seinen. Sie haben auch einen zweigeteilten Schuppen mit drei Ebenen, Fenstern, Balkonen und einer Klappe zu ihren Outdoor Gehegen von Omlet, die mit Tunneln mit dem Wintergarten verbunden sind. Das Torsystem an den Omlet Ausläufen bedeutet, dass Wendy beiden Zeit im Haus ermöglichen kann. Was früher Wendys Esszimmer war, ist jetzt ein Kaninchen-Spielzimmer mit einer Kiste, einigen Stufen und Tunneln, damit sie einfach herumtollen und Kaninchenkram machen können. Sie wechseln sich ab, hereinzukommen, und Wendy lässt die Tür offen, damit ihnen nicht zu warm wird.

Bevor sie am Morgen mit der Arbeit beginnt, macht sie den Kaninchen einen kleinen Salat. Grünkohl, Schwarzkohl, Feldkohl oder Frühlingsgrün sind die Grundnahrungsmittel, gemischt mit Kräutern wie Petersilie, Minze und Basilikum. Und im Sommer pflückt sie frische Blätter und Rosenblüten. In ihren Ausläufen haben sie 3 oder 4 verschiedene Heusorten zur Auswahl, und als Leckerbissen gibt Wendy ihnen gerne Hasenkekse oder Erdbeeren, die sie absolut lieben.

Nach ihrer traurigen Vergangenheit ist Pixie jetzt bei ihrer liebevollen Besitzerin aufgeblüht, die ihre Vorgeschichte kennt, ihr Vertrauen zu stärken versteht und sie mit leckerem Futter versorgt. Und Jensen hat jetzt einen neuen Partner, Tinkerbell, eine blauäugige weiße Mini Rex. Wendy liebt alle drei Kaninchen abgöttisch, aber besonders Pixie. Sie ist eine Überlebenskünstlerin.

“Fast jeden Tag könnte sie mich zu Tränen rühren. Sie ist so anhänglich und empfänglich. Ich bin absolut erstaunt, dass dieses kleine Kaninchen es in seinem Herzen gefunden hat, Menschen zu vergeben.”

 

 

No comments yet - Schreib einen Kommentar

This entry was posted in Haustiere


Pride of Omlet: Buster – Der Hund mit dem Bart

Dieser Artikel ist Teil unserer Pride of Omlet Serie, einer Sammlung erstaunlicher Geschichten, die außergewöhnliche Haustiere ins Rampenlicht rücken und von deren Tapferkeit, Sanftmut und Intelligenz erzählen.

– Von Anneliese Paul

Buster war dazu geboren, an den walisischen Stränden Bällen nachzujagen. Er ist ein liebenswerter Labradoodle mit großen braunen Augen und einem langen Bart. Buster ist ein Denker mit einer verspielten Natur und er hat zusammen mit seinem Menschen Natalie ein Kinderbuch verfasst, um das Bewusstsein um Autismus zu fördern.

Buster 1Ethan, Natalies Sohn, wurde mit vier Jahren mit Autismus und ADHS diagnostiziert, und Natalie gab ihren Job als Lehrerin auf, um Ethans Vollzeitbetreuerin zu werden. Als Kind hatte Nathalie immer Hunde besessen und daher wünschte sie sich, dass Ethan die gleiche positive Erfahrung mit Tieren machen würde. Sie fuhren also zu einem örtlichen Bauernhof, wo sie die Wahl zwischen drei Welpen hatten. Einer von ihnen war sehr lebhaft und wild, einer eher ruhig und schläfrig, und der dritte lag irgendwo dazwischen. Sie wählten diesen und nannten ihn Buster.

Nach ein paar Wochen im Haus wurde klar, dass Ethan sich nicht mit Buster anfreunden konnte. Er war einfach nicht an ihm interessiert. Also wurde er stattdessen Natalies treuer Begleiter. Eine Vollzeitpflegekraft zu sein, ist nicht einfach und an schwierigen Tagen ist Buster ist eine wunderbare Quelle des Trostes. Er motiviert Natalie, weiterzumachen und gibt ihr dringend benötigte Ruhepausen, mit langen Spaziergängen am Strand.

Ein paar Jahre nach Ethans Diagnose kam Baby Isobelle zur Welt. Isobelle hat Angst vor der Dunkelheit, also schläft Buster jetzt in ihrem Zimmer und hilft ihr, sich sicher zu fühlen. Tagsüber ist Buster Isobelles Spielkamerad. Sie lieben es, sich zusammen zu verkleiden, und am Ende des Tages liest sie ihm eine Geschichte vor und bürstet ihm das Fell.

Als Buster heranwuchs, wurden die Haare an seinem Kinn immer länger und länger, bis sie sich tatsächlich zu einem ausgewachsenen, 5 Zentimeter langen Bart entwickelten. Das sieht man nicht jeden Tag, einen Hund mit Bart. Die Leute fingen an zu gucken. Natalie ist daran gewöhnt, dass die Leute sie anstarren, denn leider verstehen viele Leute Autismus nicht, und wenn Ethan einmal einen Meltdown hat, kommt es vor, dass ihre Familie angeglotzt und beleidigt wird, was sehr schlimm sein kann.

Sie erkannte aber gleich, dass das Anstarren von Buster etwas anderes war. Als sie am Strand spazieren ging, wurde Natalie von Leuten angesprochen, die fragten: “Ist der echt? Haben Sie den aufgeklebt?” Es war kurios und lustig und brachte die Leute auf eine gute Art zum Reden. Und was macht eine positive Ex-Grundschullehrerin daraus? Sie schreibt natürlich ein Kinderbuch! Natalie schrieb eine Geschichte mit Buster in der Hauptrolle namens ‘That Dog Has Got a Beard’ (Dieser Hund hat einen Bart).

Es ist eine Geschichte darüber, besonders und einzigartig zu sein. Natalie und Buster tourten durch Schulen und Bibliotheken in ganz Wales und traten sogar im walisischen Fernsehen auf. Dadurch wurden Konversationen angeregt, die Unterschiede feierten und mit Hilfe der Geschichte von Busters Bart, das Bewusstsein für Autismus verbreiteten.

“Viele Kinder haben keine Vorstellung von Kindern mit Behinderungen, und es gibt eine Menge Negativität in diesem Bereich. Man möchte, dass Leute offen sind, und ein liebenswerter Labradoodle ist hervorragend, um ihnen die Möglichkeit zu geben, ein Gespräch zu beginnen. Er sieht anders aus. Er hat einen Bart. Aber das ist wunderbar, wissen Sie? “

Buster 3

No comments yet - Schreib einen Kommentar

This entry was posted in Haustiere


Pride of Omlet: Sophias Lebensretter

Dieser Artikel ist Teil unserer Pride of Omlet Serie, einer Sammlung erstaunlicher Geschichten, die außergewöhnliche Haustiere ins Rampenlicht rücken und von deren Tapferkeit, Sanftmut und Intelligenz erzählen.

– von Anneliese Paul

Harry on the sofa

Wenn man mit Tieren aufgewachsen ist, ist ein Haus ohne Haustier einfach nicht komplett, doch Harry zu adoptieren, war für ihn wie auch für seine Menschen, Sarah und Tochter Sophia, eine lebensverändernde Entscheidung. Harry hat nämlich eine besondere Gabe, er ist ein einzigartiger Epilepsie-Monitor, und er hat Sophia schon unzählige Male das Leben gerettet.

Im März 2017 war Harry, ein wunderschönes schwarzes Kätzchen, erst wenige Monate alt, doch zu diesem Zeitpunkt war er in einem Schrank gefangen und kämpfte um sein Leben. Er durfte nicht raus. Er war überfüttert, mit Dreck verkrustet, von einem Hund angegriffen und, als der Schwächste des Wurfs, völlig vernachlässigt worden.

Sarah hörte von dem Kätzchen im Schrank durch einen Arbeitskollegen und brachte es nicht übers Herz es leiden zu lassen. Sie wandte sich über Facebook an seinen Besitzer und fragte einfach direkt: “Kann ich den Kleinen bitte haben?” Harrys nachlässiger Besitzer war froh ihn loszuwerden, und Harry begann ein neues Leben.

Zuerst verkroch er sich in den Ecken des Hauses. Das Geräusch von Schritten machte ihm Angst. Doch innerhalb einer Woche war er ein völlig anderer Kater, der seinen Menschen an der Tür entgegen lief und sie begrüßte. “Als er das erste Mal bei uns saß und schnurrte, schaute er sich panisch um und dachte wahrscheinlich: Was ist das? Doch von dem Moment an ist er aufgeblüht.”

Es ist vier Jahre später, 15 Uhr an einem Montag, und Harry sitzt auf der Fensterbank in seinem liebevollen Zuhause und wartet auf seinen Menschen, Sophia.

Sophia hat Autismus und Epilepsie, und Harrys einzigartiges Talent hat ihr schon zahlreiche Male das Leben gerettet, erzählt Sarah.

Schon bevor sie Harry zu sich nahmen, war Sophia von Katzen absolut fasziniert. Sie liebte es, sich in Geschäften Dinge für Katzen zu betrachten, im Internet über sie zu recherchieren und Katzenfotos anzusehen. Als Harry in ihr Leben kam, war Sophia überglücklich, und Harry wurde sofort zu Sophias Schatten. Er folgt ihr, wo auch immer sie im Haus hingeht. Wenn sie isst, setzt er sich neben sie, wenn sie im Bett liegt, schläft er bei ihr, und wenn Sophia von der Schule nach Hause kommt, ist Harry immer da, wartet auf sie und hält auf der Fensterbank nach ihr Ausschau. Er mag es einfach nicht von ihr getrennt zu sein.

Als die Bindung zwischen Harry und Sophia wuchs, wurde auch Harrys Stimme lauter. Generell eine ruhige Katze, begann er nun lautstark zu miauen, um rein- oder rausgelassen zu werden. Seltsamerweise begann er auch in der Nähe der Dachbodenluke zu miauen. Das konnte nun schon mal 20 Minuten oder länger so dahin gehen. – Sarah hatte ihn auch schon auf den Dachboden mitgenommen, damit er sich umsehen konnte, aber es gibt da immer noch etwas, das ihm Angst macht. Doch dieses sensible Wesen und seine ‘stimmliche Veranlagung’ halfen Harry schließlich, Sophia das Leben zu retten.

Sechs Monate, nachdem Harry zu ihnen gezogen war, begann Sophia an epileptischen Anfällen zu leiden. Sie wurden immer heftiger und häufiger. Zur selben Zeit begann Harry in der Nacht zu schreien. Sarah rannte los und fand heraus, dass Sophia im Schlaf einen Anfall hatte.

Für die Art von Epilepsie, die Sophia hat, gibt es keinen Monitor, also nichts, was man am Handgelenk oder am Bett befestigen kann, um den Alarm auszulösen, wenn ein Anfall auftritt. Für Sophia ist SUDEP (plötzlicher unerwarteter Tod eines Menschen mit Epilepsie) eine reale Bedrohung. Für ihre Mutter Sarah ist es der schlimmste Albtraum, mit dem sie vierundzwanzig Stunden am Tag leben muss.

Dann begann Harry jedoch, nicht nur nachts, sondern auch tagsüber Alarm zu schlagen. Es ist ganz anders als das normale Heulen bei Katern, sagt Sarah. Es ist wie ein panischer Alarmruf – ein Schrei gemischt mit einem Heulen. Immer wenn Sophia in ihrem Zimmer ist und einen Anfall hat, heult und schreit Harry, bis Sarah da ist, er sitzt dann oft auf ihrer Brust, stupst sie an, reibt sein Gesicht an ihr, und versucht sie zum Aufwachen zu bringen.

Bevor Harry Teil ihres Lebens wurde, kannte Sophia keine Unabhängigkeit. Sie musste immer bei Sarah sein, für den Fall, dass ein Anfall auftrat. Aber jetzt können Sophia und Sarah mehr Zeit für sich selbst genießen, weil sie wissen, dass Harry sie alarmiert, wenn etwas nicht stimmt.

Harry war das fehlende Familienmitglied von Sarah und Sophia. Mit Harry zu Hause fühlen sie sich sicher. “Er ist ein Schatz, ein Lebensretter und gibt mir Ein Gefühl der Sicherheit, das nur sehr wenige Menschen nachempfinden können”, sagt Sarah. ” Er bedeutet mir alles. Ich liebe ihn”, sagt Sophia.

No comments yet - Schreib einen Kommentar

This entry was posted in Haustiere