Der Omlet Deutschland Blog Category Archives: Hunde

Sonnigere Tage liegen vor uns – Sparen Sie 20 % auf Kühlmatten – nur für begrenzte Zeit!

Sonnigere Tage liegen vor uns…

 

Sorgen Sie dafür, dass Ihr Haustier auf die heißen Sommermonate vorbereitet ist, und sparen Sie 20% auf die Omlet Memory Foam Kühlmatten. Die Aktion läuft bis zum 20. April 2021 um Mitternacht.

 

6 Gründe, warum Sie und Ihr Hund die Omlet Kühlmatte lieben werden…

  1. Hält Hunde im Sommer bis zu 3 Stunden lang kühl

  2. Selbstkühlendes Gel, benötigt keine vorherige Kühlung

  3. Memory-Foam Matte für höchsten Komfort

  4. Die elegante Farbe passt zu jeder Einrichtung

  5. Leicht zu reinigen, Oberfläche einfach absaugen und wischen

  6. Ungiftige Gel-Füllung; reißfest und wasserdicht

 

 

Aktionsbedingungen

Die Aktion von 20% auf Omlet Memory Foam Kühlmatten läuft vom 16.04.21 bis zum 20.04.21 um Mitternacht. Verwenden Sie den Code STAYCOOL an der Kasse. Gilt nur für Omlet Memory Foam Kühlmatten (in allen Größen). Maximal 2 Kühlmatten pro Kunde. Je nach Verfügbarkeit. Omlet ltd. behält sich das Recht vor, das Angebot zu jedem Zeitpunkt zurückzuziehen. Das Angebot kann nicht auf die Lieferung, bestehende Rabatte oder in Verbindung mit einem anderen Angebot genutzt werden.

No comments yet - Schreib einen Kommentar

This entry was posted in Angebote und Rabatte


Kann ich Hühner zusammen mit anderen Haustieren halten?


Foto von
Daniel Tuttle auf Unsplash

Wenn Sie entscheiden, ob Sie Hühner halten sollen oder nicht, ist es wichtig, die Haustiere zu berücksichtigen, die Sie bereits haben. Die naheliegendsten Überlegungen betreffen Katzen und Hunde, bei denen der Jagdinstinkt überhand nehmen könnte. Theoretisch können aber alle Ihre Haustiere gut miteinander auskommen, solange Sie ein paar Grundregeln festlegen.

Hühner und Hunde?

Wenn Sie einen Hund besitzen, sollten Sie als erstes das Temperament Ihres Tieres bedenken. Jagt er beim Spazierengehen gerne Kaninchen, Eichhörnchen oder anderen wild lebenden Tieren hinterher? Wie reagiert Ihr Hund auf Vögel im Garten? Wenn Ihr Vierbeiner in diesen Situationen dazu neigt, die Kontrolle zu verlieren, wird er dieses Verhalten wahrscheinlich auch im Umgang mit Hühnern an den Tag legen. Gleichermaßen zeigt Ihr Hund, wenn er ein eher entspanntes Temperament hat, möglicherweise wenig oder gar kein Interesse an Ihrem Hühnerstall.
Das wahrscheinlichste Szenario liegt irgendwo zwischen den beiden Extremen. In diesem Fall zeigt Ihr Hund Interesse an den Hühnern und verbringt viel Zeit damit, sie zu beobachten und zu versuchen, mit ihnen zu spielen, aber er geht nicht auf sie los. Wichtig ist hier, dass Ihr Hund versteht, dass die Hühner Teil des Rudels sind und nicht etwas, das gejagt werden soll. Es ist auch wichtig, dass Ihr Hund versteht, dass Hühner empfindlich sind und dass wildes, und manchmal grobes Spiel – wie unter Hunden -, nicht in Frage kommt.

Wie man Hunden beibringt, mit Hühnern auszukommen

Sie können Ihren Hunden beibringen, dass Ihre Hühner zur Familie gehören, indem Sie ihnen zeigen, wie Sie Zeit im Hühnerstall verbringen – anfangs sollten Sie Hühner und Hund mit Hühnerdraht oder einem Zaun voneinander trennen. Viele Hunderassen sind in der Nähe von kleinen Tieren von Natur aus vorsichtig und werden Ihre Hühner beschützen, sobald sie sie als Teil des Rudels betrachten. Das Verhalten, das Sie sehen möchten, ist, dass Ihr Hund vorsichtig an den Hühnern schnüffelt, im Gegensatz zu der “Lass uns spielen”-Haltung mit gesenktem Kopf und erhobenem Hinterteil.

Eine der wichtigsten Überlegungen, wenn es um Hunde und Hühner geht, ist das typische Temperament der jeweiligen Hunderasse. Jagdhunde, wie z.B. Windhunde und Beagles, werden ihrem Jagdinstinkt nachgeben, wenn die Hühner anfangen herumzuflattern, und man sollte sie daher niemals zu den Hühnern lassen. Dagegen haben Hof- oder Wachhunde wie Sheepdog Arten und Schäferhunde einen Schutz- und Hütetrieb, und es ist weniger wahrscheinlich, dass sie Ihre Hühner verletzen.

Es gibt keine schnelle, sichere Methode, um zu garantieren, dass Ihr Hunde und Ihre Hühner miteinander auskommen, aber wenn Sie ausreichend Zeit damit verbringen, sie aneinander zu gewöhnen, können Sie viel erreichen. Wie bei jedem Hundetraining kann dies ein längerer Prozess sein. Seien Sie also darauf vorbereitet, einige Wochen lang eine Barriere zwischen Ihren Hühnern und Ihrem Hund einzurichten, wenn Ihre Hühner einziehen, damit sie sich aneinander gewöhnen können, bevor Sie sie direkt aufeinander treffen lassen. Wenn Sie sie dann miteinander bekannt machen, ist es eine gute Idee, den Hund anfangs an einer kurzen Leine zu führen, – nur für alle Fälle. </span

Hühner und Katzen?

Mit Katzen verhält es sich ganz anders als mit Hunden – sie sind schwieriger einzuschätzen und weniger empfänglich für Training. Allerdings ist es unwahrscheinlich, dass sie ein großes, fettes Huhn als potenzielle Beute ansehen. Viele Landwirte bestätigen, dass ihre Hofkatzen keinerlei Interesse an der Jagd auf ihr Geflügel haben und sich viel mehr für die Ratten und Mäuse interessieren, die unweigerlich von den Vögeln angelockt werden. (Wenn man Hühner hält, ist die gelegentliche Ratte ganz normal, doch eine Katze in der Nähe zu haben, ist gewöhnlich erstaunlich wirkungsvoll, um ihre Anzahl zu reduzieren.)
Doch obwohl die meisten Hühner zu groß sind, um von einer Katze gejagt zu werden, hängt dies doch weitgehend von der Rasse der Hühner und der Größe Ihrer Katze ab. Wenn Sie feststellen, dass Ihre Katze beginnt, sich an Ihre Hühner heranzupirschen, wird ein stabiler und sicherer Stall mit Auslaufbereich, zu dem Ihre Katze keinen Zugang hat, Ärger verhindern. Das ist in jedem Fall eine gute Idee, denn selbst wenn Ihre eigene Katze freundlich zu Ihren Hühnern ist, kann es gut sein, dass eine Nachbarskatze dem Anblick Ihrer Hennen nicht widerstehen kann! Die ideale Lösung ist hier der Eglu Hühnerstall, der extrem sicher ist und schon mit einem eigenen Hühnerauslauf geliefert wird.

Hühner und Meerschweinchen?

Sie haben vielleicht schon einen Meerschweinchenstall oder -auslauf in Ihrem Garten, und obwohl dies für Ihre Hühner kein Problem darstellt, sollte auf jeden Fall vermieden werden, dass Hühner und Meerschweinchen sich ein Wohnquartier teilen. Dafür gibt es mehrere Gründe. Einer davon ist, dass Ratten vom Futter Ihrer Haustiere zusätzlich angelockt werden und Ihre Meerschweinchen angreifen könnten. Ein weiterer Grund ist, dass Ihre Hühner beim Erstellen einer Hackordnung aufeinander und auf alle anderen Tiere, mit denen sie zusammenleben, herumhacken werden. Dies kann bei Meerschweinchen zu ernsthaften Verletzungen führen, da sie keine dicken Federn haben, die sie schützen.

Hühner und Kaninchen?

Kaninchen können großartige Gefährten für Ihre Hühner sein, sofern Sie sie miteinander bekannt machen, wenn sie alle noch sehr jung sind. Sie müssen auch darauf achten, dass Sie sich um ihre sehr unterschiedlichen Bedürfnisse innerhalb desselben Auslaufs kümmern, sowohl was Futter, als auch Ausstattung betrifft.

So mögen Kaninchen z.B. einen sauberen Platz zum Schlafen, daher müssen Sie Ihren Stall und Auslauf möglicherweise häufiger ausmisten, als Sie es nur für die Hühner täten. Sie müssen auch dafür sorgen, dass sowohl Hühner als auch Kaninchen einen sicheren Bereich innerhalb des Stalls haben, der ihnen Ruhe und Rückzugsmöglichkeiten bietet. Sie können dies erreichen, indem Sie Ihren Auslauf in drei Bereiche unterteilen, einen für die Hühner, einen weiteren für Ihre Kaninchen, sowie einen Foto von JackieLou DL auf Pixabay                            Gemeinschaftsbereich.

Ein großes und sicheres Auslaufgehege im Garten sorgt dafür, dass sich Ihre Hühner sicherer fühlen, und ausreichend Platz erhöht die Chance, dass die Hühner miteinander und mit ihren Kaninchen- (und eventuell Meerschweinchen-) Nachbarn auskommen.

Hühner und andere Haustiere

Hühner vertragen sich auch gut mit Ziegen und weiblichen Enten (Erpel neigen dazu, sie zu tyrannisieren). Paradoxerweise vertragen sie sich aber nicht mit Vögeln in einer Voliere. Sie fressen alles, was auf den Boden der Voliere fällt, hacken aber auch gerne, wo immer sich die Gelegenheit bietet, auf den anderen Vögeln herum. Auch können sie Ratten und Mäuse anlocken, was zu Problemen für die kleineren Vögel führt.

Kleine Säugetiere wie Hamster und Wüstenrennmäuse sollten nie im selben Gehege wie Hühner gehalten werden. Die Hühner würden auf ihnen herumhacken, und kleine Nagetiere würden dies nicht überleben.

Wenn Sie diese grundsätzlichen Regeln beachten, wird es Ihnen sicher gelingen, all die verschiedenen Mitglieder Ihrer gemischten Menagerie zufriedenzustellen!

Foto von Ricky Kharawala auf Unsplash

 

No comments yet - Schreib einen Kommentar

This entry was posted in Hamster


Pride of Omlet: Ein perfekter Gefährte

Dieser Artikel ist Teil unserer Pride of OmletSerie, einer Sammlung erstaunlicher Geschichten, die außergewöhnliche Haustiere ins Rampenlicht rücken und von deren Tapferkeit, Sanftmut und Intelligenz erzählen.

– Von Anneliese Paul

Rein von außen betrachtet schien Kipper nicht der Hund zu sein, den Angela sich ausgesucht hätte, doch nach jahrelangen Verhaltensproblemen wurde er zum bravsten Blutspender und rettete das Leben von über vierzig Hunden. Kipper erwies sich als Angelas perfekter Gefährte.

Als vor ein paar Jahren in Angelas Haus eingebrochen wurde, war das erste, was die Polizei sagte: “Legen Sie sich einen Hund zu.” Wenn ein Hund bellt, ist es weniger wahrscheinlich, dass jemand uneingeladen in Ihr Haus eindringt. Aber da Angela als Lehrerin arbeitet, konnte sie sich nicht vorstellen, sich um einen Hund kümmern zu können, schon gar nicht um eine aktive Rasse wie einen Collie.

Da sie sich aber gerne an den Collie erinnerte, mit dem sie aufgewachsen war, sprach sie lange mit dem Border Collie Trust (einer Organisation, die auf Border Collies spezialisiert ist), und die Organisation half ihr, Kipper zu finden. Er war ein achtzehn Monate alter irischer Streuner, derschon mehrere Male umgesiedelt war und eine Menge Energie hatte. Der Beschreibung nach schien er für Angela völlig ungeeignet.

Der Border Collie Trust hielt ihn jedoch für den perfekten Gefährten für Angela und überredete sie, ihm eine Chance zu geben. Also ging sie zum Tierheim, um ihn kennenzulernen. Angela konnte sehen, dass er fantastisch mit Menschen umgehen konnte, was ihr wirklich wichtig war. Also nahm sie ihn mit auf einen Spaziergang und schloss ihn gleich ins Herz. Ein paar Wochen später brachte sie ihn nach Hause und begann ihr neues Abenteuer.

Angela hatte einen schönen Zwinger und einen Auslauf im Garten vorbereitet, in dem Kipper den halben Tag verbringen sollte. Der Plan war, dass er mittags von einem professionellen Hundeausführer zum Spaziergang abgeholt werden sollte, der ihn dann am Nachmittag im Haus ließ, bis sie von der Schule nach Hause kam.

Kipper entpuppte sich als ziemlich anstrengend, er war ungestüm und unruhig. Er verwüstete das Haus und war das, was Angela als “zu viel” beschreibt. Abends zum Beispiel, nach einem langen Arbeitstag, wenn sich Angela für einen Spaziergang die Schuhe zubinden wollte, würde er an ihren Haaren herumbeißen, – nicht auf aggressive Weise, nur einfach unglaublich überdreht. Sie brauchten oft zwanzig Minuten, nur um zum Eingangstor zu gelangen. Es war mühsam.

Aber Angela hatte Erfahrung mit Border Collies, sie wusste, dass er äußerst intelligent war und einfach immer etwas zu tun brauchte. Ihr pädagogischer Instinkt setzte ein, und mit Unterstützung des Border Collie Trust begann sie mit einem Verhaltenstraining, das für sie und Kipper lebensverändernd sein sollte.

Zunächst bestand es einfach darin, anzuhalten und zu warten, bis er sich beruhigt hatte, wann immer er etwas tat, das “zu viel” war. Dann musste Angela das Kauen im Haus in Angriff nehmen. Sie begann damit, dass sie ihn für fünf Minuten allein ließ, zum Eingangstor ging, sich dann auf die andere Straßenseite stellte, danach zurückkam und ihn für sein gutes Verhalten lobte. Angela erkannte Kippers Motivationsfaktoren (Spielzeug und Futter), so dass sie ihn effektiv trainieren konnte.

”Er ist so schlau”, sagt Angela ,”dass er sich überlegt: Was wird von mir verlangt? Was ist die Belohnung? Ist sie es wert es zu tun? Und wenn es sich nicht lohnt, tut er es einfach nicht.”

Mit der Zeit machte Kipper Fortschritte, und langsam verbesserte sich auch sein Verhalten. Angela arbeitete intensiv mit ihm, und in dem Maße, in dem sich sein Gehorsam verbesserte, wurde ihre Bindung enger und das Vertrauen zwischen ihnen wuchs.

Kipper lebt fast schon so gut wie auf dem Land und jagt gelegentlich das Vieh, deshalb muss er auf langen Spaziergängen einen Maulkorb tragen. Aber erstaunlicherweise kann Angela ihn ohne Maulkorb mit den Hühnern in ihrem Garten alleine lassen. Sein Verhalten zu Hause hat sich so dramatisch verändert, dass Angela zuversichtlich ist, dass Kipper alles tun wird, was sie von ihm verlangt. Angela konnte sogar beobachten, wie ein großes, freches Huhn versuchte, Kippers Knochen zu stehlen!“Das Huhn kam immer näher und näher und versuchte, an seinem Knochen zu picken. Und das einzige, was Kipper tat, war, den Knochen aufzuheben und mit ihm wegzugehen.”

Mit gutem Gehorsam zu Hause begannen sie, gemeinsam Spaß zu haben. Kipper erreichte Gold im Programm ‘Hund als guter Bürger’ und schaffte es 2017 bis ins Finale der Anfänger im Kennel Club Starters Cup, einem Wettbewerb im Bereich der Gewandtheit und Geschicklichkeit. Die Aktivitäten und die mentale Beschäftigung waren fantastisch für ihn, und sie beide schlossen neue Freundschaften, reisten an neue Orte und teilten unvergessliche Erfahrungen.
Aber als Kippers Afterkrallen entfernt werden mussten, konnte er nicht mehr trainieren, und der Mangel an Bewegung führte zu Frustration. Angela, immer auf der Suche nach Möglichkeiten, Kippers Potenzial zu fördern, entdeckte ‘Cani-Sports’, eine ganze Reihe von Sportarten, die die Bindung zwischen Hunden und ihren Besitzern fördern und besonders für Hunde mit Verhaltensproblemen hilfreich sind.

Durch die Teilnahme an Cross-Country-Läufen und Triathlons wurden Angela und Kipper gemeinsam fit und schlossen enge Freundschaften mit einer Gemeinschaft gleichgesinnter Hundeliebhaber.

Eine ihrer Freundinnen machte sie dann mit der Tierblutbank bekannt. Angela wollte an die Hundegemeinschaft gerne etwas zurückgeben, aber Kipper war unter dem Mindestgewicht von 25 kg. So wie er jedoch heranreifte, veränderte sich seine Muskelentwicklung. Sobald er genug Gewicht zugelegt hatte, registrierte Angela ihn als Spender und nahm ihn stolz zu seiner ersten Sitzung mit.

Aber Kipper war völlig verängstigt. Er musste sich ein kleines Stückchen Fell abrasieren lassen und konnte das Geräusch der Schermaschine nicht ertragen. Wieder einmal wandte sich Angela dem Training zu. Die Blutbank riet, eine elektrische Zahnbürste zu verwenden, um ihn mit dem vibrierende Geräusch vertraut zu machen. Mit der Zeit und mit der Hilfe seines bevorzugten Weichkäses als Belohnung für gutes Verhalten – gewöhnte Angela ihn behutsam an das Geräusch, bis sie sicher war, dass er wusste, dass es ihm nicht schaden würde.

 

Schließlich war Kipper bereit, Blut zu spenden, und und benahm sich dabei mustergültig. Er ist jetzt bei seiner zehnten Spende, und mit einer seltenen negativen Blutgruppe ist sein Blut für jeden Hund geeignet. Mit jeder Spende, die bis zu vier anderen Hunden das Überleben ermöglicht, hat Kipper inzwischen geholfen, vierzig Hundeleben zu retten.

 

Kipper und Angela haben so viel zusammen erlebt. Sie treiben sich gegenseitig an um das Beste zu geben, sie sind ein erfolgreiches Team. Sie motivieren sich gegenseitig, tun Gutes und schließen Freundschaften. Wie Angela sagt,

 

“”Nicht jeder Hund würde zu mir passen, und nicht jeder Besitzer würde zu Klinker passen, aber der Border Collie Trust wusste Bescheid. Wir waren einfach füreinander bestimmt.”

 

No comments yet - Schreib einen Kommentar

This entry was posted in Haustiere


5 Tricks, die Sie ihrem Hund beibringen können

Ihrem Hund Tricks beizubringen ist gar nicht so schwierig, denn glücklicherweise ist Ihr Haustier sehr intelligent. Ein Hund lässt sich daher viel einfacher trainieren als andere Haustiere. Wir wissen, dass es manchmal nicht leicht ist, Ideen und Anleitungen zu finden, deshalb haben wir eine Liste mit 5 Tricks zusammengestellt, die Sie Ihrem Hund unbedingt beibringen sollten!

Foto von Claire Diaz auf Pixabay

Hunde sind ihrer Umwelt gegenüber sehr aufnahmefähig, sie sind in der Lage, mehrere Befehle zu lernen und zu verarbeiten. Dennoch müssen Sie geduldig sein und sich auf Belohnungen und viel Ermutigung verlassen, um Ergebnisse zu erzielen. Verbringen Sie nie mehr als 10 Minuten pro Tag mit einer Übung und achten Sie darauf, dass Sie selbst in einer guten Stimmung sind, um Ihren Hund ausreichend zu loben. Frustration muss vermieden werden, da Ihr Hund sie sonst spürt und möglicherweise weniger leistet.

Wussten Sie, dass die Tricks und Übungen, die Sie Ihrem Hund beibringen, ihn körperlich und geistig stimulieren? Außerdem ermöglicht es Ihnen, die Bindung zu Ihrem Hund noch zu vertiefen.

Diese Liste ist bei weitem nicht vollständig und wir gehen übrigens davon aus, dass Ihr Hund die Kommandos “Sitz”, “Platz” und “Bleib” bereits kennt.

1 – Pfote schütteln

Foto von Zen Chung provenant de Pexels

Wie Sie vielleicht schon bemerkt haben, heben Hunde manchmal spontan ihre Pfoten, wenn sie um Futter betteln. Dieser Trick ist also grundsätzlich nicht zu kompliziert, um ihn Ihrem Hund beizubringen. Sie müssen nur das richtige Wort, – das richtige Signal – finden, das Sie Ihrem Hund geben, damit er gehorcht.

Omlet empfiehlt so vorzugehen: Halten Sie das Leckerli in der Hand, zeigen Sie es Ihrem Hund und sagen Sie ihm, dass er warten soll. Senken Sie danach langsam Ihre Hand, und wenn Ihr Hund seine Pfote hebt, machen Sie das ‘Geräusch’, das Sie mit dem Kommando assoziieren möchten. “Hand” oder “Pfote” sind Laute, die sich Ihr Hund leicht merken kann, verwenden Sie also kurze Worte. Betonen Sie das Wort und bringen Sie Begeisterung hinein. Sobald der Hund das Leckerli im Maul hat, tätscheln Sie ihn zur Gratulation.

Allmählich müssen Sie Ihre Hand nicht mehr allzu sehr senken. Achten Sie darauf, dass Sie jedes Mal, wenn Sie dieses Kommando wiederholen, Ihre Hand ein wenig höher heben, so dass er die Pfote schließlich bis auf seine Brusthöhe anhebt. Wiederholen Sie dies immer mit derselben Pfote.

Sobald Ihr Hund diesen Befehl beherrscht, können Sie ihm beibringen, die andere Pfote zu heben. Das Kommando sollte jedoch anders sein als das für die erste Pfote. Verwenden Sie zum Beispiel das Wort “andere”.

Anschließend können Sie ihm auch ganz leicht das Kommando “High Five” beibringen. Dazu müssen Sie ihm Ihre Handfläche zeigen und Ihren Hund ermutigen, die Pfote noch höher anzuheben. Sobald Ihr Hund dies tut, belohnen Sie ihn.
Image von Yama Zsuzsanna Márkus from Pixabay

2 – Auf die andere Seite Rollen / “Umdrehen”

Dies ist ein Trick, den viele Besitzer ihren Hunden beibringen wollen, aber nicht wissen, wie.

Omlet empfiehlt so vorzugehen: Bringen Sie Ihren Hund zuerst dazu, sich “hinzulegen”. Nehmen Sie dann ein Leckerli in die Hand und lassen Sie ihn an dem Leckerli riechen, ohne es ihm zu geben. Das Ziel bei dieser Übung ist, dass Ihr Hund nicht aufsteht. Wenn er es doch tut, machen Sie sich nichts daraus, versuchen Sie es einfach noch einmal.

Benutzen Sie Ihre Hand, um Ihren Hund zu führen. Sie müssen die Bewegung und die ‘Flugbahn’, der Ihr Haustier folgen soll, vorgeben. Verwenden Sie also Ihre Hand, um den Hund dazu zu bringen, den Kopf zu wenden und bewegen Sie sich rückwärts von ihm weg . Wenn Ihr Hund versucht, seinen Kopf zu drehen, um das Leckerli zu erreichen, wird er schließlich auf die andere Seite rollen. Wiederholen Sie die Übung mehrmals, aber nicht länger als 15 Minuten. Sie können später am Tag auf die Übung zurückkommen.

via GIPHY

3 – Sprechen

Dieses Kommando kann für ausdrucksstarke Hunde leicht zu erlernen sein, für ruhige Hunde ist es etwas komplizierter.

Omlet empfiehlt so vorzugehen: Regen Sie Ihren Hund mit Ihrer Stimme ein wenig an. Fordern Sie ihn auf, sich zu setzen und nehmen Sie ein Leckerli in die Hand. Winken Sie mit der Hand, aber geben Sie ihm das Leckerli nicht. Wiederholen Sie das Wort/den Befehl, das/den er lernen soll, mehrmals, z. B. “Bellen” oder “Sprich!”. Warten Sie, bis er bellt oder winselt. Geben Sie ihm nach ein paar Sekunden das Leckerli und loben Sie ihn. Wenn Sie möchten, dass sich Ihr Hund beruhigt, wiederholen Sie das Wort “ruhig” oder “genug” und gehen Sie weg.

Ermutigen oder loben Sie Ihren Hund niemals, wenn er aus dem Fenster bellt, – oder Menschen anbellt. Bellen kann auf manche Menschen beängstigend wirken.

Foto von Noah Austin auf Unsplash

4- Tanzen

Gute Neuigkeiten: Auch Ihr Hund kann tanzen lernen! Vielleicht kann er es bald besser als Sie…

Dieser Trick ist allerdings für kleine Hunde leichter zu erlernen. Für größere Hunde ist es schwieriger, auf den Hinterbeinen zu stehen. Auch für Hunde mit Rückenproblemen ist dieser Trick nicht zu empfehlen.

Omlet empfiehlt so vorzugehen Fordern Sie Ihren Hund auf, sich zu setzen. Nehmen Sie ein Leckerli in die Hand und führen Sie Ihre Hand leicht nach hinten über die Schnauze Ihres Hundes. Ihr Ziel ist, Ihren Hund dazu zu bringen, sich auf seine Hinterbeine zu setzen, und er wird dies nur tun, wenn er keine andere Möglichkeit sieht, sein Leckerli zu bekommen. Sobald er beide Vorderbeine gehoben hat, loben und ermutigen Sie Ihren Hund. Wiederholen Sie diesen Trick mehrere Male, bis er schnell auf den Hinterpfoten stehen kann.

Sobald er dies beherrscht, können Sie mit dem nächsten Schritt fortfahren. Wenn Ihr Hund auf den Hinterbeinen steht, halten Sie das Leckerli und bewegen Sie Ihre Hand in kleinen Kreisen über seinem Kopf. Nach ein paar Sekunden sollte Ihr Hund in der Lage sein, sich im Kreis zu drehen oder zumindest beide Hinterpfoten zu bewegen. Während Sie die Bewegung ausführen, denken Sie daran, das Wort zu sagen, das Sie mit dem Befehl verbinden möchten. In diesem Fall könnte dieses Wort “tanzen” sein. Sobald Ihr Hund mehrere kleine Schritte gemacht hat, geben Sie ihm das Leckerli und loben Sie ihn.

Foto von Adina Voicu auf Pixabay

5 – Sich tot stellen.

Foto von Rushay Booysen auf Pexels

Das ist ein anspruchsvoller Trick! Er eignet sich aber hervorragend, um Familie und Freunde zu beeindrucken. Allerdings ist es gar nicht so einfach, ihn Ihrem Hund beizubringen, vor allem, wenn er eher dynamisch ist. Aber nichts ist unmöglich, Sie brauchen lediglich ein bisschen mehr Geduld.

Omlet empfiehlt so vorzugehen: Wie beim Kommando “Umdrehen” fordern Sie Ihren Hund auf, sich erst einmal hinzulegen. Nehmen Sie ein Leckerli in die Hand und halten Sie dies über seinen Kopf. Sobald sich Ihr Hund umdreht, stoppen Sie den Vorgang, indem Sie ihn auffordern, sich nicht mehr zu bewegen. Wiederholen Sie diesen Vorgang mehrmals, bis Ihr Hund verstanden hat, dass er sich nicht bewegen soll. Es ist sehr wichtig, das Wort zu sagen, das Sie mit dem Befehl verbinden möchten. Für diesen Trick könnte es “Peng” sein

Dieser Trick ist nicht einfach zu beschreiben, und ein Video sagt manchmal mehr als tausend Worte. Wir empfehlen Ihnen, sich dieses Video anzusehen, um Ihrem Hund beizubringen, ‘tot zu spielen’.

Ganz gleich, welche Tricks Sie Ihrem Hund beibringen, Geduld ist der Schlüssel und der einzige Weg zum Erfolg. Vergessen Sie nie, Ihr Haustier zu loben und zu ermutigen, und zwingen Sie ihn vor allem nie. Wenn er ein Kommando nicht lernen will oder es nicht versteht, insistieren Sie nicht. Wenn Sie Angst haben, etwas falsch zu machen, gibt es viele Anleitungen auf Youtube. Zögern Sie nicht, sich mehrere Videos anzusehen, um die beste Technik für Ihren Hund zu finden.

Taggen Sie uns auf Social Media, wenn Sie einen dieser Tricks mit Ihrem Hund meistern. Wir würden uns freuen, die Erfolge Ihres Tieres zu teilen.

Taggen Sie uns auf Instagram omlethaustierprodukte oder senden Sie Ihr Video an die folgende Adresse: blog@omlet.co.uk

 

No comments yet - Schreib einen Kommentar

This entry was posted in Hunde


Pride of Omlet – Einsatz für Tiere mit Behinderungen

Pride of Omlet – Einsatz für Tiere mit Behinderungen

Dieser Artikel stammt aus unserer Pride of Omlet Serie, einer Sammlung erstaunlicher Geschichten, die außergewöhnliche Haustiere ins Rampenlicht rücken und von deren Tapferkeit, Sanftmut, Intelligenz und beachtlichen Fähigkeiten erzählen.

von Anneliese Paul

Jerry ist ein frecher, verspielter und ausgelassener Rettungshund aus Rumänien, der einen Handstand machen kann! Er landete auf seinen (zwei) Füßen, als Shena ihm ein Zuhause gab, und inspirierte sie dazu, ein Rettungszentrum zu gründen, das auf Tiere mit Behinderungen spezialisiert ist.

Wenn Sie einen Hund mit zwei Beinen sähen, was würde Ihnen wohl so durch den Kopf gehen? Viele von uns hätten vermutlich wenig Hoffnung für ihn. Kein Wunder also, dass Shena bei ihrem ersten Besuch beim Tierarzt geraten wurde, Jerry einschläfern zu lassen.
Das brachte Shena jedoch nicht übers Herz.

Shena hatte vier Hunde, arbeitete im Gesundheitswesen in der Krebsbehandlung und studierte für einen Abschluss in Sozialpflege. Dann schickte ihr eine Freundin ein Video von einem Welpen in Rumänien, und ihr Herz schmolz.

Jerry war gelähmt, – ein ungewollter Straßenhund, der wahrscheinlich von einem Auto angefahren und für tot gehalten worden war. Shena ging das Bild nicht mehr aus dem Kopf, “Was ist schon einer mehr?”, dachte sie und beschloss, ihn zu sich nach Hause zu holen.

Beim ersten Zusammentreffen sprang Jerry aus dem Auto, – ein richtiges kleines Energiebündel -, und für Shena war es Liebe auf den ersten Blick.
Auch ihre vier Hunde nahmen den verspielten, sechs Monate alten Welpen bereitwillig auf, und Jerry fügte sich umgehend in das Rudel ein.

Nachdem er schon soviel durchgemacht hatte, war es vielleicht keine Überraschung, dass Jerry nach der Operation, in der ihm die Hinterbeine abgenommen wurden, wieder auf die Beine kam, trotz ein paar Stürzen während er sein Gleichgewicht perfektionierte.

Jerry kann jetzt auf zwei Beinen durch Haus und Garten laufen und kommt gut zurecht, aber für Spaziergänge hat er seine Räder. Sie sind aus Rohren gemacht, und anfangs war er etwas unsicher auf ihnen, aber nach ein paar Tagen Übung kam er gut voran. Jetzt, schon mit seinem 3. Satz von Rädern, kann ihn nichts mehr bremsen. Jerry liebt es, Bällen hinterherzujagen, und Shena glaubt, dass er inzwischen schneller als die anderen Hunde ist!

Durch Jerry gewann Shena in den sozialen Medien viele Followers, und Leute kontaktierten sie um Ratschläge für Tiere mit Behinderungen einzuholen. Jerry hat jetzt zwei weitere zweibeinige Hundefreunde und eine besondere Beziehung zu Flo, einem anderen rumänischen Rettungshund. In 2013, nur ein paar Monate nachdem sie Jerry aufgenommen hatte, beschlossen Shena und ihr Mann Ian, PUDZ offiziell zu starten. PUDZ ist ein Tierheim, das sich auf Tiere mit Behinderungen spezialisiert hat.

Bis vor einem Jahr kümmerten sich Shena und Ian um 170 Tiere, darunter Hunde, Katzen, Kaninchen, Chinchillas, Meerschweinchen, Hühner, Enten und Truthähne von ihrem Haus in North Lincolnshire aus.

Aufgrund ihrer Behinderungen wären viele der Tiere, für die Shena und Ian sorgen, nicht mehr hier. Mit Jerry als Inspiration konnten sie jedoch durch Spenden die nötigen Geldmittel beschaffen, um einen Hektar Land zu kaufen, sodass ihre hervorragende Arbeit fortgesetzt werden kann und die Tiere in ihrer Obhut ein glückliches Leben führen können, so wie sie es verdienen.

 

“Jerry hat mein Leben komplett verändert und ich habe so viele neue Menschen kennengelernt. Tiere erfahren oft nicht so viel Fürsorge wie Menschen, aber wir dürfen Tiere mit Behinderungen nicht einfach abschreiben, schließlich verdient jeder eine Chance im Leben..”

 

 

No comments yet - Schreib einen Kommentar

This entry was posted in Haustiere


‘Doga’ – Yoga mit Ihrem Hund, geht das?

Lange Spaziergänge mit Ihrem Hund helfen Ihnen, sich zu entspannen und schöne Momente mit Ihrem Haustier zu teilen, außerdem erlauben sie Ihnen, neue Energie zu tanken. Für Tage, an denen das Wetter jedoch grau ist und ein langer, nasser oder kalter Spaziergang weniger reizvoll erscheint, haben wir eine neue Aktivität für Sie! ‘Doga’, ein neuer Trend, unterhaltsam und spielerisch, ermöglicht es Ihnen, Zeit mit Ihrem Hund zu verbringen und dabei gleichzeitig abzuschalten.

Foto von cottonbro auf Pexels

Ihr Haustier in Ihre Yoga-Aktivitäten einzubeziehen, kann Ihnen helfen Ihre Yoga-Übungen weiterzuentwickeln, aber es kann auch eine ausgezeichnete und unterhaltsame Möglichkeit sein, eine stärkere Bindung mit Ihrem Haustier zu schaffen.

Was ist Doga? Brauchen man besondere Hilfsmittel dazu?

Sie haben sicher schon einiges überYoga gehört, diese entspannende Aktivität, die es einem ermöglicht, sich auf sich selbst und seinen Körper zu konzentrieren. Allein oder in Studios praktiziert, ist Yoga heutzutage sehr beliebt und hatviele positive Auswirkungen.

Kombinieren Sie das Wort Yoga mit dem Wort ‘Dog’ für ‘Hund’ und Sie erhalten: ’Doga’. Diese Aktivität wurde Anfang des letzten Jahrzehnts in den Vereinigten Staaten erfunden und hat sich schnell in vielen großen Städten verbreitet, – besonders in Asien. Leider ist Doga in Europa noch sehr wenig bekannt und es gibt keine “offiziellen” Einrichtungen, um diese Aktivität in Gruppen auszuüben.

Es geht nicht darum, einfach irgendetwas zu finden, um sich mit seinem Hund zu beschäftigen. Bei Doga geht es vor allem darum, gemeinsam mit Ihrem Hund entspannende Momente zu verbringen, und die Positionen können so angepasst werden, dass sie Ihren Hund einbeziehen und die Bindung zwischen Besitzer und Tier fördern.

Es wird keine spezielle Ausrüstung benötigt. Sie brauchen nur eine Yogamatte und bequeme Kleidung, die leichte Bewegungen zulässt. Doga kann im Freien praktiziert werden, aber wenn das Wetter grau ist, macht es im Haus genauso viel Spaß! Wenn Sie es drinnen ausprobieren, wählen Sie einen bestimmten Raum für Ihre Doga-Übungen. Die Routine gibt Ihrem Hund Selbstvertrauen, und er wird schnell die Yogamatte und den Raum assoziieren und glücklich sein, ein paar entspannte Momente nur mit Ihnen zu verbringen.

Foto von Karolina Grabowska auf Pexels

Die Vorteile von Doga

Doga bietet weitgehend die Vorteile von Yoga: Entspannung, Konzentration, Meditation, Gelegenheit sich auf sich selbst zu besinnen… Allerdings bringt diese Aktivität, wenn sie gemeinsam mit Ihrem Hund durchgeführt wird, noch weitere positive Aspekte mit sich.

Doga hilft, Stress abzubauen

Ihr Hund kann erkennen, wenn Sie gestresst sind, indem er bestimmte Verhaltensweisen wahrnimmt, die wiederum auch seine Stimmung beeinflussen können. Beim Doga nehmen Sie sich Zeit, um durchzuatmen und zu relaxen, und Ihr Hund wird sich mit Ihnen entspannen.

Es gibt keine genauen Regeln im Doga und damit es für Ihren Hund entspannend ist, muss er sich frei bewegen können. Wenn Ihr Hund an der Sitzung teilnehmen und mit Ihnen aktiv werden möchte, umso besser, aber wenn er es vorzieht, an Ihrer Seite zu bleiben, ohne sich zu bewegen, sollten Sie ihn nicht zwingen. Die Yoga-Sitzung wird Ihnen gut tun und Ihr Hund wird es spüren und sich mit Ihnen entspannen.

Doga fördert die Kommunikation zwischen Herr/Frauchen und Hund

Sie müssen Ihren Hund während der gesamten Sitzung leiten. Es ist notwendig, dass Sie das Tempo bestimmen, damit Ihr Hund sich wohl und sicher fühlt. Damit Ihr Hund sich entspannt, arbeiten Sie an der Atmung und führen einfache Übungen durch. Wiederholungen sind der Schlüssel zu einer erfolgreichen Trainingsstunde mit Ihrem Hund. Er muss die Bewegungen genießen. Zeigen Sie ihm, wie es geht, ermutigen Sie ihn, aber wie schon zuvor erwähnt, zwingen Sie ihn auf keinen Fall.

Wenn Sie diese neue Aktivität in Ihren Tagesablauf einbauen, ist dies eine Gelegenheit für Sie, die Gesellschaft Ihres Hundes zu genießen und gleichzeitig Ihre Verbundenheit zu stärken.

Dank all dieser Vorteile kann Doga Ihrem Hund helfen, besser zu schlafen. Genau wie wir Menschen träumt auch Ihr Hund. Diese Träume beziehen sich oft auf die Erlebnisse während des Tages. Indem Sie eine ruhige Aktivität ohne Geräusche von außen teilen, werden die Nächte Ihres Hundes weniger hektisch sein.

Ist Doga für alle Hunde geeignet?

Doga ist für alle Arten von Hunden geeignet: jung, alt, groß, klein, unruhig, ruhig. Es sollte nicht als Mittel zur Erziehung Ihres Hundes gesehen werden, sondern als ein Moment des Austauschs. Belohnungen sollten nicht notwendig sein, da Ihr Hund den Moment mit Ihnen genießen wird.

Doga kann besonders bei etwas älteren Hunden oder nach Verletzungen sinnvoll sein. Stretching, wenn es richtig gemacht wird, und Massagen können sich wirklich positiv auf den Körper Ihres Hundes auswirken.

Das Ziel von Doga ist Spaß zu haben und eine schöne Zeit zu verbringen. Es gibt keine Regeln und Doga sollte keine ernsthafte Beschäftigung sein. Deshalb ist diese Übung für alle Arten von Hunden geeignet: der Hund wird zu nichts gezwungen. Im schlimmsten Fall beenden Sie Ihre Übungen auch allein, entspannt und bereit, Ihren Liebling zu kraulen.

Wie ‘geht’ Doga?

Es gibt mehrere Bücher (leider bisher nur auf Englisch), die Ihnen erklären, wie Sie Yoga mit Ihrem Hund praktizieren können. Die Positionen sind ausführlich beschrieben und die Autoren erklären die Vorteile:

Es gibt auch viele Videos im Internet und auf YouTube, die Sie beim Doga mit Ihrem Hund unterstützen können.

Das Video auf Youtube ansehen

Es ist wichtig, dass Sie Zeit mit Ihrem Hund verbringen, damit er sich voll entfalten kann. Nur eine einzige Yoga-Sitzung wird Ihrer Beziehung nicht wirklich zugute kommen. Wenn Sie Doga als regelmäßige Aktivität nicht nur für sich selbst, sondern auch für Ihren Hund einplanen, werden Sie vielleicht überrascht sein, welche positiven Auswirkungen es auf Ihr Leben und das Ihres Hundes haben wird.

Neben dieser unterhaltsamen Aktivität sollten Sie nicht vergessen, dass das Wohlbefinden Ihres Hundes von einer ausgewogenen Ernährung, täglichen Spaziergängen und besonderer Aufmerksamkeit für seine Bedürfnisse bestimmt wird.

 

No comments yet - Schreib einen Kommentar

This entry was posted in Hunde


Ist meinem Hund zu kalt?

Photo by Jamie Street on Unsplash

Einige Hunde lieben es, sich im Schnee zu wälzen, während andere lieber den Komfort eines zentralgeheizten Hauses genießen, wenn es draußen kalt ist. Für Liebhaber von Schnee ist ein dickes Fell auf jeden Fall ein Vorteil. Rassen wie Sibirische Huskys und Alaska Malamutes, die für das Leben und die harte Arbeit in kalten Klimazonen gezüchtet wurden, haben überhaupt keine Probleme in einem durschnittlich kaltem Winter.

Robuste Rassen mit dickem Fell, wie z. B. Deutsche Schäferhunde, Pudel und Golden Retriever, lieben Spaziergänge bei kaltem Wetter ebenfalls. Rassen mit dünnem Fell, wie Greyhounds und Whippets, und kleine Hunde, wie Chihuahuas und Yorkies, müssen vor der Kälte jedoch geschützt werden. Welpen, ältere oder kranke Hunde benötigen im Winter möglicherweise auch besondere Fürsorge.

Was auch immer die Rasse, lassen Sie Ihren Hund bei sehr kaltem Wetter niemals im Freien, da selbst ein widerstandsfähiger Hund der Kälte erliegen kann, wenn seine Körpertemperatur zu stark sinkt.

Woher weiß ich, ob es für meinen Hund zu kalt ist??

Sie werden recht schnell merken, wenn Ihrem Hund die Kälte zu schaffen macht, denn er wird es Ihnen einfach mitteilen! Hunde gehen dann nämlich nur widerwillig spazieren oder sind während des Spaziergangs nicht so aktiv wie sonst, sie lassen sich vielleicht an einem geschützten Ort nieder oder gehen viel langsamer als sonst. Frierende Hunde können unruhig werden, winseln und an Ihrer Seite gehen, wobei sie Sie wahrscheinlich flehend ansehen. Kleinere Hunde fangen in der Kälte sehr schnell an zu zittern, und selbst größere Rassen können nach einer Weile schlottern. Bei Schneelage kann es sein, dass Ihr Hund humpelt, weil er Eis zwischen den Zehen hat und es als unangenehm empfindet.

So weit wird es allerdings nicht häufig kommen – jedenfalls nicht bei gesunden Hunden. Sie laufen gewöhnlich so viel herum, dass sie die Kälte nicht spüren, es sei denn, der Schnee selbst wird zu einem Problem in ihrem Fell oder zwischen den Zehen.

Wie kalt ist zu kalt für einen Hund

Generell sind 7°C die Mindesttemperatur, bei der sich alle Hunde noch wohlfühlen. Wenn die Temperatur in Richtung 0°C sinkt, müssen weniger robuste Hunde einen Hundepullover oder -mantel tragen. Bei extremer Kälte besteht für alle Hunderassen außer den besonders widerstandsfähigen Huskys, Malamutes, Samojeden und Neufundländern die Gefahr, dass ihnen zu kalt wird.

Wie erkennt man, ob ein Hund einen Mantel braucht?

Die Frage, ob es für Ihren Hund zu kalt ist, hängt weitgehend von der Rasse ab, wobei jedoch auch das Alter und die Gesundheit Ihres Tieres eine Rolle spielen.

Hunde mit feinem Haar und/oder schmalem Körperbau (z. B. Windhunde) müssen draußen einen Mantel tragen, wenn die Temperatur sinkt. Wenn Schnee auf dem Boden liegt, benötigen kleine Hunde und Welpen bei Spaziergängen oder beim Spielen im Park einen Mantel. Da sie klein sind, wird ihnen schneller kalt als größeren Hunden, und ihre Bauchpartie kühlt ebenfalls schnell ab, einfach weil sie sich dem Boden näher ist.

Ältere Hunde und junge Welpen haben ein relativ schwaches Immunsystem und können krank werden, wenn ihnen zu kalt ist. Alte Hunde mit Arthritis leiden ebenfalls unter kaltem Wetter und benötigen im Winter manchmal sogar im Haus einen Mantel, um den Schmerz in den Gelenken zu lindern.

Hunde mit hellem Fell können von einem dunklen Mantel profitieren, der etwas von der Wärme der Wintersonne aufsaugt. Bei starkem und eisigem Wind kann ein Mantel bei jeder Rasse (mit Ausnahme von Hunden, die für extreme Bedingungen gezüchtet wurden) für mehr Komfort sorgen.

Selbst ein unempfindlicher Hund kann sich im Schnee sehr unwohl fühlen, da sich Eisklumpen in seinem Fell ansammeln können. Hunde werden instinktiv versuchen, ihre Schnauzen und Köpfe durch Reiben am Boden von Schnee zu befreien – und machen dadurch natürlich alles erst noch schlimmer! Zwischen den Zehen eines Hundes kann sich Schnee und Eis ansammeln, was für sie eindeutig unangenehm ist.

Sie können den Schnee während des Spaziergangs regelmäßig abputzen, (obwohl er manchmal Eis bildet, was nicht sofort entfernt werden kann). Gründliches ‘Auftauen’ zu Hause wird das Problem jedoch beheben.

Wie Sie Ihren Hund im Winter warm halten

Die Bedürfnisse Ihres eigenen Hundes zu kennen, ist entscheidend, um zu wissen, ob ihm zu kalt ist. Hunde müssen es nicht immer mollig warm haben, Sie haben vielleicht schon einmal bemerkt, dass sich Ihr Hund manchmal eine kühle Stelle am Boden zum Liegen sucht, besonders wenn die Zentralheizung im Winter eingeschaltet ist. Es ist erwiesen, dass Überhitzung im Allgemeinen ein größeres Problem darstellt als das Gefühl von Kälte.

Dunkelhaarige Rassen profitieren von der Wintersonne, da sie in der Lage sind, ein wenig Wärme zu absorbieren. Hellere Farben reflektieren das Licht und damit auch die Wärme.

Ein Hundemantel ist eine einfache Lösung gegen die winterliche Kälte. Auch ein behagliches Bett ist wichtig, um Ihren Hund nachts warm zu halten.

Vermeiden Sie im Winter drastische Haarschnitte für Ihren Hund, denn ein strenger ‘Kurzhaarschnitt’ hilft im Kampf gegen die Kälte wenig!

Woher weiß ich, ob meinem Hund nachts zu kalt ist?

Solange Ihr Hund ein weiches Bett hat und die Raumtemperatur über dem Gefrierpunkt liegt, ist es unwahrscheinlich, dass ihm zu kalt wird. Ihr Hund wird sich zusammenrollen und in sein Bett kuscheln, und seine eigene Körperwärme wird ihm für eine gute Nachtruhe genügen.

Es ist wichtig, dass Sie ein Hundebett haben, das für diesen Zweck geeignet ist. Es gibt kaum etwas Gemütlicheres als ein Topology Bett, – welches mit Bettfüßen vom Boden abgehoben werden kann, um die Belüftung zu verbessern und zu verhindern, dass das Bett auf einem warmen Boden zu heiß oder auf einem kühlem Untergrund zu kalt wird. Es hat außerdem verschiedene Topper, die sich mit einem praktischem Reißverschluss einfach auswechseln lassen, wenn Ihr Hund sie beim Auftauen durchnässt.

Eine hochwertige Hundedecke kann ebenfalls helfen – vor allem, wenn Ihr Hund draußen einen Zwinger oder eine Hundekiste hat. Ihr Hund wird sich darunter kuscheln oder sie zur Seite schieben, genau wie Sie es mit einer Steppdecke tun würden, um in der Nacht die perfekte Temperatur beizubehalten.

Hinweis: Nur sehr robuste Rassen kommen im Winter in einem Zwinger oder einer Kiste im Freien zurecht, selbst wenn diese vollständig wetterfest ist.

 

Was passiert, wenn einem Hund zu kalt wird?

Die wichtigsten Anzeichen dafür, dass Ihrem Hund zu kalt ist, sind Zittern und Winseln. Ein Hund, der zittert, sollte so schnell wie möglich in eine Decke gewickelt und an einen warmen Ort gebracht werden. Das genügt in der Regel schon.

Wenn einem schwächlichen oder kleinen Hund zu kalt ist, beeinträchtigt dies seine Immunität und er kann krank werden. Wenn Ihr Hund bei kaltem Wetter ständig niest, seine Augen tränen oder die Nase rinnt, könnte dies ein Anzeichen für einen Hundeschnupfen, eine Hundegrippe oder andere Krankheiten sein.

Hunde mit Unterkühlung

Obwohl es höchst ungewöhnlich ist, kann es vorkommen, dass ein Hund an Unterkühlung leidet. Dies ist der Fall, wenn die Körpertemperatur von normal etwa 38 °C bis 39 °C auf 37 °C oder niedriger gesunken ist. Ein derart drastischer Temperaturabfall kann lebensgefährlich sein, selbst wenn es Ihnen gelingt, Ihren Hund schnell an einen warmen Ort zu bringen.

Sie können erkennen, ob Ihr Hund an Unterkühlung leidet oder in Gefahr ist, darunter zu leiden, indem Sie beobachten, wie er sich verhält. Zu den Symptomen gehören Lethargie oder Schläfrigkeit, schwerfällige Bewegungen, steife Gliedmaßen oder Atemnot.

Vorbeugung ist hier das einzige Mittel. Lernen Sie Ihren Hund und seine körperlichen Grenzen kennen, und nutzen Sie Ihr eigenes Ermessen, um zu beurteilen, ob eine Umgebung zu kalt für Ihren Hund ist und somit zu einer Unterkühlung führen könnte.

Hunde mit Frostbeulen

Ein weiteres Risiko bei kaltem Wetter sind Frostbeulen. Bei extremer Kälte schützt der Körper eines warmblütigen Tieres seine lebenswichtigen Organe, indem er den Blutstrom dorthin leitet. Das bedeutet jedoch, dass Extremitäten wie Ohren, Nasen, Schwanz und Pfoten dem Risiko von Frostbeulen ausgesetzt sind. Wenn einer dieser Körperteile leuchtend rot oder schwarz ist, könnte Ihr Hund an Erfrierungen leiden und sollte sofort aufgewärmt werden.

Wenn sich die Ohren, der Schwanz oder die Pfoten Ihres Hundes “wie Eis” anfühlen, wenn Sie sie anfassen, ist es wahrscheinlich an der Zeit, den Spaziergang zu beenden und sich nach drinnen zu begeben.

Generell gilt: Wenn Ihnen draußen trotz Mantel, Mütze und Handschuhen kalt ist, wird Ihr Hund die Kälte auch spüren. Gesunder Menschenverstand spielt eine große Rolle, wenn es darum geht, zu beurteilen, ob Ihrem Hund im Winter zu kalt ist, und ein so intelligentes Tier wie ein Hund wird es Sie sicherlich wissen lassen, wenn ihm das kalte Wetter Unbehagen bereitet

No comments yet - Schreib einen Kommentar

This entry was posted in Hunde


Welcher Topper ist der beste für Ihren Hund?

Entdecken Sie das neue Topology Hundebett von Omlet, mit individuell anpassbaren Toppern, je nach der Persönlichkeit Ihres Hundes. Nicht sicher, welchen Topper Ihr Hund am meisten lieben wird? Dann haben wir hier einen kleinen Test für Sie!

 

  1. Welche Art von Spaziergang hat Ihr Hund am liebsten?

  1. Lauf, Hündchen, lauf! Je weiter, desto besser
  2. Ein gemütlicher Spaziergang durch den Park reicht völlig aus, vielen Dank!
  3. Ich bin nur ein kleiner Hund. Ein kurzer Spaziergang mit anschließendem Kuscheln bitte.
  4. Für mich einen einfachen Spaziergang in der Nachbarschaft!
  5. Je schlammiger, desto besser. Ein kaltes Bad wäre ein Bonus!

 

  1. Welcher Rasse ist Ihr Hund vom Wesen her am ähnlichsten?

  1. Einem flotten Dalmatiner
  2. Einem verwöhnten Pudel
  3. Einem kuscheligen Mops
  4. Einem eleganten Saluki
  5. Einem Wasser liebenden Spaniel

 

  1. Welche Art von Bett fänden Sie am nützlichsten?

  1. Ein Bett, das viel Halt gibt und es meinem Hund ermöglicht, sich vollkommen auszuruhen
  2. Etwas aus luxuriösem Material, das aber auch leicht zu reinigen ist
  3. Ein Bett, das eine höhlenartige Umgebung schafft
  4. Ein elegantes und stilvolles Bett, das zu Ihrem Zuhause passt
  5. Ein praktisches Bett, das meinem Hund hilft, nach schmutzigen Spaziergängen wieder trocken und sauber zu werden

 

  1. Wo schläft Ihr Hund am liebsten?

  1. Irgendwo, wo er sich richtig eingraben kann
  2. Nur auf der weichsten Decke, am besten neben dem Kamin
  3. In einer gemütlichen Ecke irgendwo abseits vom Lärm
  4. Wo er sich richtig ausstrecken und entspannen kann
  5. Wo immer er sich abtrocknen und einkuscheln kann

 

  1. Auf einer Skala von 1 bis Fuchs-Kot, wie sauber ist Ihr Hund?

  1. Solange es einen großen Spaziergang mit einem Schläfchen am Ende gibt, macht ihm Schlamm nichts aus!
  2. Sehr reinlich, würde keine Pfote in die Nähe einer Pfütze setzen
  3. Ich denke, er zieht es vor, frisch und sauber in seiner ‘Höhle’ zu bleiben
  4. Sauber, aber liebt es, im Park herumzuflitzen
  5. Er LIEBT Schlamm und er LIEBT es zu schwimmen. – Her mit dem Schmutz!

 

  1. Was ist Ihre bevorzugte Farbpalette für Ihr Zuhause?

  1. Ich liebe ein Senfgelb. Je leuchtender, desto besser.
  2. Cremefarben und Weiß bitte.
  3. Kühle, weiche Grautöne sind perfekt für mein Zuhause.
  4. Stilvolle Pfefferminz- und dezente Grüntöne passen gut zu mir.
  5. Braun ist toll, um schlammige Pfotenabdrücke zu kaschieren.

Antworten!

 

Hauptsächlich A: Sitzsack Topper!

Dieser superweiche Sitzsack schmiegt sich an den Körper Ihres Hundes an und sorgt für eine traumhafte Nachtruhe. Der zusätzliche Halt ist ideal, um sich nach einem langen Spaziergang zu entspannen, und das knallige Senfgelb sieht in jeder Wohnung schick aus! Zudem lässt sich die Füllung leicht entfernen, wenn Sie den Bezug waschen möchten.

Hauptsächlich B: Schaffell Topper!

Der luxuriöse, herrlich weiche Schaffell Topper in edlem Weiß bietet erstklassigen Komfort für verwöhnte Vierbeiner, die nur das Beste für die Schlafenszeit erwarten. Machen Sie sich keine Sorgen um Schmutz und Haare, der Schaffell Topper kann von der Matratze abgezippt und in die Waschmaschine geworfen werden!

Hauptsächlich C: Polster Topper!

Dieser gepolsterte Topper hat an den Seiten dicht gefüllte Rollen, die den Kopf Ihres Hundes stützen, genau wie ein Kopfkissen. Die Form der Polsterrollen trägt auch dazu bei, dass sich Ihr Hund sicher und geschützt fühlt. Der Polster kann zudem aus dem Bezug entfernt werden, wenn Sie diesen waschen möchten!

Hauptsächlich D: Steppdecken-Topper!

Schlicht und elegant ist der gesteppte Topper eine gute Wahl für Hunde, die sich nach einem langen Tag gerne ausstrecken. Der stilvolle, blau-graue Farbton passt in jede Wohnung, und das extra weiche Material der Memory-Foam Matratze sorgt für höchsten Komfort. Einfach abzippen und in der Waschmaschine reinigen.

Hauptsächlich E: Mikrofaser Topper!

Der Mikrofaser Topper ist perfekt für Hunde, die lange, Spaziergänge im Schlamm lieben. Pfützen sind kein Hindernis für Ihren Hund, und sie sind auch kein Problem für diesen Topper. Die braunen Fransen nehmen die Feuchtigkeit aus dem Fell Ihres Hundes auf und sind eine willkommene Tarnung für schlammige Pfotenabdrücke. Einfach abzippen und in die Waschmaschine werfen, bereit für’ s nächste Abenteuer!

 

No comments yet - Schreib einen Kommentar

This entry was posted in Hunde


Lachen Hunde?

Fotos von Jane Duursma auf Unsplash

Viele Hundebesitzer glauben, dass ihre Hunde gerne lachen. Auf YouTube finden Sie jede Menge lächelnder und lachender Hunde!

Kann ein Hund jedoch auf die gleiche Weise lachen wie ein Mensch? Es ist sehr einfach, das Verhalten von Tieren zu anthropomorphisieren, – d. h. alles, was sie tun, aus einer menschlich emotionalen und moralischen Perspektive zu beurteilen -, und die eigentliche Frage sollte vielleicht lauten: Warum sollte ein Hund lachen? Was bedeutet es, und welchen Vorteil hätte es den Vorfahren des Hundes, den Wölfen, in der Wildnis gebracht? Oder ist es etwas, das sie erst gelernt haben, seit sie vom Menschen domestiziert wurden?

Es gibt keine eindeutige Antwort auf die letzte Frage, aber wir wissen schon ein wenig über tierisches Lachen.

Können andere Tiere lachen?

Nüchtern und wissenschaftlichen betrachtet sind die einzigen Tiere, deren Lachen definitiv bestätigt ist, Menschenaffen, Delfine und Laborratten. Das Lachen von Schimpansen klingt für unsere Ohren eher wie Kreischen, und in freier Wildbahn wird es eher mit Rückversicherung und Druckabbau in Verbindung gebracht als mit Vergnügen. Ein Schimpanse, der gekitzelt wird, lacht jedoch definitiv, genau wie ein menschliches Kind.

Gorillas sind dafür bekannt, über menschliches Slapstick-Verhalten zu lachen, was darauf hindeutet, dass sie ein großartiges Publikum für Charlie Chaplin-Filme abgeben würden! Orang-Utans sind etwas undurchschaubarer, und ihr ‘Lachen’ mag eher ein Zeichen des einfachen Kopierens als echter Belustigung sein. Sie lachen allerdings auch, wenn man sie kitzelt.

Eine Studie mit Delfinen aus dem Jahr 2004 ergab, dass die Tiere beim Spielen erst einen Sonarimpuls, gefolgt von einem Pfiff erzeugten. Die Forscher kamen zu dem Schluss, dass diese Geräusche bedeuteten, dass die Delfine sich in dieser fröhlichen, nicht bedrohlichen Umgebung glücklich und entspannt fühlten, und dass das “Lachen” verhinderte, dass das ungestüme Spiel in Gewalt eskalierte. Dies ist faszinierend, da viele Psychologen glauben, dass sich das menschliche Lachen aus genau denselben Gründen entwickelt hat. Dies würde auch im Zusammenhang mit dem wilden “Lachen” der Schimpansen Sinn machen.

Die Tatsache, dass Laborratten lachen, wenn sie gekitzelt werden, lässt vermuten, dass viele andere Säugetiere ebenfalls kichern würden, man hat ihnen nur in einer wissenschaftlichen Umgebung noch nicht die Gelegenheit dazu gegeben. Hunde hingegen scheinen sich eher zu entspannen, als in ‘Lachen’ auszubrechen, wenn man sie kitzelt.

Die Tatsache, dass Sie Ihren Hund nicht zum Lachen bringen können, indem Sie ihn kitzeln, bedeutet allerdings nicht, dass er nicht lachen kann.

Wie klingt das Lachen eines Hundes?

Hundelachen, – wenn es das ist -, ist eine Art schnelles Hecheln, ein ‘Spiel-Hecheln’, mit dem sie Menschen und andere Hunde zum Spielen einladen. Es ist ein hhuh Laut, gefolgt von einem hhah Laut, und Menschen können es nachahmen, indem sie gehauchte “hoo-haa”-Laute machen. Das Hecheln wird oft mit Kopfneigungen kombiniert, und der Hund streckt vielleicht auch eine seiner Pfoten aus oder macht kleine neckische Sprünge in Ihre Richtung. Dies ist allerdings eher eine Aufforderung zum Spielen als ein Ausdruck der Belustigung, wie bei Menschen das Lachen.

Wenn Sie Ihren Hund mit dem hhuh hhah Hecheln anlachen und dabei Ihre Lippen zu einem schelmischen Grinsen formen, kann es sein, dass Sie Ihren Hund dazu bringen, auch zu ‘lachen’. – Es ist eine großartige Art und Weise, die Beziehung zu Ihrem vierbeinigen Freund zu vertiefen!

Lächeln Hunde?

Wenn ein Hund entspannt ist, zieht er oft die Lefzen zurück, lässt die Zunge hängen und verengt die Augen, es kann manchmal – je nach Rasse – wie ein Lächeln aussehen. Die Tatsache, dass sie diese Gesichter schneiden, wenn sie glücklich und entspannt sind, lässt sie leicht mit Lächeln assoziieren. Die Tatsache, dass das menschliche Lächeln seinen Ursprung in einer Körpersprache zu haben scheint, die Spannungen reduzieren soll, legt nahe, dass dasselbe auch für Hunde gelten könnte. In der Wildnis wackeln Wölfe, enge Vettern des Haushundes, tatsächlich mit der Zunge, was mit Entspannung und Unterwürfigkeit verbunden ist.

Interessanterweise scheint Lächeln bei Hunden ansteckend zu sein, genau wie zwischen Menschen. Wenn Sie Ihren Hund also nicht zum Lachen bewegen können, schaffen Sie es bestimmt, ihn zum Lächeln zu bringen! Lächeln Sie Ihren Hund an, und wahrscheinlich lächelt er auch zurück!

Glauben Wissenschaftler, dass Hunde lachen können?

Die Wissenschaft ist auf der Seite des lachenden Hundes. In einer Studie aus dem Jahr 2005 mit dem Titel “Hunde-Lachen: Aufgezeichnetes Playback reduziert stressbedingtes Verhalten bei Hunden im Tierheim”, wurde entdeckt, dass ein Hund manchmal auf eine Weise hechelt, die wie ein Lachen klingt. Wenn Aufnahmen dieses “Lachens” anderen Hunden vorgespielt wurden, wurden die Hunde verspielt und entspannten sich, was in Verhalten wie Schwanzwedeln, in “Spiel-Gesichtern”, fröhlicher Körpersprache und Lippenlecken gemessen wurde.

Glücklich, entspannt und verspielt zu sein, ist jedoch nicht genau dasselbe wie Lachen. Es gibt keine Beweise dafür, dass ein Hund Dinge jemals auf die gleiche Weise amüsant findet wie Menschen – oder Gorillas. Im Gegenteil, Slapstick-Verhalten zum Beispiel, wird einen Hund eher erschrecken oder ängstigen.

Doch geht es beim Lachen ja um Spaß, und den können Sie mit Ihrem Hund sicherlich reichlich haben, denn sie zeigen ihre Emotionen bereitwillig durch Geräusche und Körpersprache. Nehmen Sie das Hecheln und die verspielte Körpersprache als Zeichen einer tiefen Freundschaft. Und das bedeutet, dass es viel zu lachen gibt!

No comments yet - Schreib einen Kommentar

This entry was posted in Hunde


Der ultimative Ratgeber zur Hundehygiene von Dogtor Adem

Dogtor Adem, Gründer und Inhaber von Dog-Ease, ist ein Hunde-Verhaltensforscher und Trainer mit über 15 Jahren Erfahrung in der Arbeit mit Hundebesitzern und ihren vierbeinigen Freunden. In diesem Blog erklärt Adem alles, was man über Hundehygiene wissen muss und verrät Ihnen seine Meinung über das neue, leicht zu reinigende Topology Hundebett von Omlet.


Mit den längeren Nächten und dem immer häufigeren nassen Wetter ist es schwierig, Schmutz im Haus zu vermeiden und die Hundebetten sauber und frisch duftend zu halten (Eau de Dog, wenn Sie wissen, was ich meine?). Als Omlet mich bat, ihr neues Topology Hundebett zu testen, war ich natürlich begeistert! Das Bett verfügt über eine extrem bequeme Memory-Foam Matratze, die mit mit stilvollen Bettfüße (die Sie passend zu Ihrem Einrichtungsstil auswählen können!) vom Boden abgehoben ist; es hat einen vollständig abnehmbaren und waschbaren Bezug und kann mit einer Auswahl an abzippbaren Toppern in verschiedenen Designs versehen werden, die es einfach machen, das Bett sauber und hygienisch zu halten.

Lassen Sie uns zunächst über Hundehygiene sprechen und warum sie wichtig ist.

Unsere Hunde versuchen von Natur aus, sich sauber zu halten, indem sie sich lecken. Um rein zu bleiben, versuchen sie auch, ihre Betten sauber und bequem zu halten, indem sie den Boden ihres Schlafbereichs durch Graben und Kreisen “säubern”. Früher, als Hunde noch weniger domestiziert waren, war dies eine wichtige Maßnahme, die es ihnen ermöglichte, ihren Schlafplatz von unangenehmen Pflanzen, und schädlichen Parasiten und kleinen Lebewesen, zu befreien. Tatsächlich zeigen die wilden Vorfahren unseres Hundes, wie Wölfe und wilde Hunde, immer noch diese Art von Verhalten.
Bei uns zu Hause müssen unsere Hunde natürlich keine Vegetation oder kleine Lebewesen aus ihren Schlafplätzen entfernen, bevor sie sich dort niederlassen, aber ihre Hundebetten können, wenn sie nicht gewaschen werden, andere schädliche Organismen, wie Bakterien und Pilze, beherbergen. Studien haben Bakterien und Pilze wie MRSA, Salmonellen, Ringelflechte und Listerien sowie Fäkalien auf den Betten unserer geliebten Hunde gefunden. Auch Pollen, ebenso wie allgemeiner Schmutz, können mit ins Bett gebracht werden, welche sowohl bei uns als auch bei unseren Hunden Allergien und Hauterkrankungen verschlimmern können. Es ist auch wichtig, zu bedenken, dass Bakterien und Infektionskrankheiten von Tieren auf Menschen übertragen werden können (diese werden als zoonotische Krankheiten bezeichnet). Aus diesem Grund ist es sowohl für unsere als auch die Gesundheit unseres Hundes wichtig, dass wir unsere Hunde und ihre Schlafbereiche regelmäßig reinigen und vermeiden, dass schädlichen Organismen eingeschleppt werden, die sie oder uns gesundheitlich beeinträchtigen könnten.

So, wie können wir also unsere Hunde sauber halten?

Der entscheidende Faktor, wenn es darum geht, Ihren Hund sauber zu halten, ist die regelmäßige Pflege. Unabhängig davon, ob Sie dies selbst tun oder einen Profi damit beauftragen (oder beides kombinieren!), sollten Sie dafür sorgen, dass Ihr Hund selbstbewusst ist und es als positiv empfindet, wenn er auf diese Weise gepflegt wird. Dies erleichtert nicht nur die gründliche Reinigung und Fellpflege Ihres Hundes, sondern sorgt auch dafür, dass Ihr Hund die Erfahrung genießt und nicht gestresst oder verängstigt wird. Wenn das Fell Ihres Hundes noch nie gepflegt wurde, oder er vielleicht bereits eine Abneigung gegen die Pflege zeigt, sollten Sie das Training langsam angehen.
Beginnen Sie mit kurzen Sitzungen, in denen Sie Ihren Hund einfach mit den Gegenständen vertraut machen, mit denen er bei der Fellpflege in Kontakt kommen könnte oder mit denen er berührt werden muss. Denken Sie an Bürsten, Nagelknipser, Handtücher und so weiter. Es ist eine gute Idee, Ihren Hund diese Gegenstände zunächst nur betrachten zu lassen, während Sie positives und selbstsicheres Verhalten mit einem Leckerli belohnen. Sobald Ihr Hund sich sicher mit den ausgewählten Pflegeobjekten fühlt, können Sie dazu übergehen, sie näher heranzuholen und vielleicht mit dem Hund zu interagieren und ihn mit den Pflegeutensilien zu berühren.
Vergessen Sie auch hier nicht, positives und selbstsicheres Verhalten zu belohnen.
Machen Sie mit diesem Ansatz weiter, und bauen Sie langsam das Verständnis und das Vertrauen Ihres Hundes auf, bis Sie in der Lage sind, ihn ganz nach Bedarf zu waschen, bürsten und zu pflegen. Wenn die von Ihnen gewählte Methode zur Reinigung Ihres Hundes ein Hundesalon ist, sollten Sie auch diesen Ort ein paar Mal besuchen, bevor Sie Ihren Hund dort lassen. Denken Sie daran, die Einführung dieser Gegenstände und dieser neuen Erfahrung in einem Ihrem Hund angemessenen Tempo vorzunehmen und scheuen Sie sich nicht, bei Bedarf einen Schritt zurück zu gehen.

Welche Kommandos kann man einem Hund beibringen, um die Reinigung einfacher zu gestalten?

m Ihnen zu helfen, Ihren Hund mit Leichtigkeit zu pflegen, gibt es ein paar zentrale Kommandos, die Besitzer ihren Hunden beibringen sollten, und ich würde Ihnen empfehlen, dass Sie sie in Ihren Trainingsplan einbauen.

Das erste ist “Stehen”. Obwohl dies auf den ersten Blick wie eine langweilige “Aktivität” erscheinen mag (Ihr Hund steht einfach nur still, richtig?!), ist dies tatsächlich ein sehr nützliches Kommando. Wenn Ihr Hund diesen Befehl versteht, wird er in der Lage sein, still zu stehen, während Sie vielleicht seine Pfoten und Beine abwischen, wenn er von einem nassen oder matschigen Spaziergang nach Hause kommt, wenn Sie nach Grassamen oder klebriger Fauna suchen müssen, die sich während des Spaziergangs in seinem Fell verfangen haben könnte, oder wenn Sie seinen Körper bürsten wollen, – insbesondere seinen Brust- und Bauchbereich. Es kann auch hilfreich sein, wenn Sie oder ein Hundefriseur Ihren Hund waschen wollen, um alle Körperteile des Hundes mit problemlos reinigen zu können.

Das zweite Kommando ist “flach”. Hierbei legt sich der Hund flach auf die Seite. Auch dies kann bei der allgemeinen Fellpflege helfen, insbesondere bei der Reinigung von Ohren und Augen sowie beim Säubern der Pfoten und beim Schneiden der Nägel.

Das dritte Kommando, das ich empfehlen würde, ist “Drehen”. Ich verwende es gerne, wenn meine Hunde nach einem Spaziergang auf der Fußmatte an der Vorder- oder Hintertür stehen, denn so wischen sie sich effektiv die Füße ab. Dieses Kommando kann auch Kindern Spaß machen, wenn sie zusammen mit ihren Eltern üben, ihren Hund sauber zu halten, und ist außerdem ein unterhaltsamer Partytrick!

Wie hält man das Bett seines Hundes sauber?

Wenn wir dafür sorgen, dass unser Hund schön und sauber ist, macht es natürlich Sinn, auch sein Bett rein zu halten – Sie würden sich auch nicht duschen, um dann in ein Bett zu steigen, dessen Bettwäsche seit Monaten nicht gewaschen wurde! Die naheliegendste Methode, das Bett unseres Hundes sauber zu halten, ist, es zu waschen. Das ist jedoch leichter gesagt als getan, da viele Hundebetten zu groß für die durchschnittliche Waschmaschine sind oder keine abnehmbaren Bezüge haben, die gewaschen werden können. Es sollten jedoch zumindest regelmäßig lose Verschmutzungen aus dem Bett entfernt und das Bett anschließend mit einem geeigneten tierfreundlichen Reinigungsmittel desinfiziert werden. Ventilation ist auch eine wichtige Voraussetzung dafür, dass das Bett sauber und hygienisch bleibt, da die Luftzirkulation dafür sorgt, dass feuchte Bereiche schneller trocknen können und das Heranwachsen von Bakterien eingeschränkt wird (dunkle, warme und feuchte Bereiche fördern das Bakterienwachstum). Das Hundebett zum Trocknen in der Sonne aufzuhängen kann auch bei der Beseitigung restlicher Bakterien nach dem Waschen helfen, und natürlich ist es wichtig, dafür zu sorgen, dass das Bett nach der Reinigung vollständig trocken ist, bevor Sie Ihrem Hund erlauben es wieder zu benutzen.

Was, wenn mein Hund nicht gerne auf seinem eigenen Bett schläft?

Um die Ansammlung von Schmutz, Haaren und Bakterien in Ihrem Zuhause so gering wie möglich zu halten, ist es wichtig, dass Sie den vorgesehenen Schlafplatz Ihres Hundes so einladend wie möglich gestalten, damit er sich diesen Bereich als Lieblingsplatz aussucht. Überlegen Sie, welche Art von Bett Ihr Hund bevorzugt. Manche Rassen strecken sich gerne aus, während andere sich lieber zusammenrollen. Einige bevorzugen eine bequeme, flache Oberfläche, während andere sich lieber an eine Seite kuscheln, die ihnen das Gefühl von Geborgenheit oder Sicherheit vermittelt. Je einladender und bequemer das Bett Ihres Hundes ist, desto wahrscheinlicher ist es, dass Ihr Hund sich darauf aufhalten und darin schlafen möchte. Es empfiehlt sich, zu beobachten, wie Ihr Hund gerne liegt, damit Sie ein Bett für seine individuellen Vorlieben kaufen können. Dies ist der erste Schritt, um Ihren Hund zu ermutigen, den ihm zugewiesenen Schlafplatz zu benutzen.

Wenn Sie dafür gesorgt haben, dass das Bett Ihres Hundes so einladend wie möglich ist und Ihr Hund immer noch nicht darauf schlafen möchte, denken Sie über den Standort des Hundebetts nach. Befindet es sich in einem Bereich, der frei von Zugluft und vor direkter Sonneneinstrahlung, die es zu heiß oder unangenehm in den Augen machen könnte-, geschützt ist?
Im nächsten Schritt sollten Sie dafür sorgen, dass der Schlafplatz Ihres Hundes zu einem sicheren Ort wird, an dem er sich wohlfühlt. Sie können ihm das Kommando “ins Bett gehen” beibringen und eine leckere Belohnung für die Befolgung anbieten. Sie können auch Kauartikel und futterspendendes Spielzeug auf seinem Bett anbieten, um ihn zu ermutigen, sich in diesem Bereich aufzuhalten, und die es unterhaltsam für ihn machen, dies zu tun.

Es ist auch wichtig, dafür zu sorgen, dass Ihr Hund bereit ist, sich auf seinem Bett niederzulassen und sich hinzulegen, indem Sie sicherstellen, dass er den Tag über genügend geistige und körperliche Stimulation hatte, so dass er müde ist und sich entspannen kann.
Dieser letzte Punkt kann auch dabei helfen, das Verhaltensproblem “Trennungsangst” in den Griff zu bekommen, was ein weiterer Grund dafür sein kann, warum Ihr Hund vielleicht lieber in Ihrer Nähe als in seinem Bett liegt. Wenn Sie vermuten, dass Ihr Hund unter Trennungsangst leidet, ist es ratsam, einen Spezialisten aufzusuchen, um dieses Problem zu behandeln, damit Ihr Hund ein Leben ohne Angst und Stress führen kann.

Worauf sollte man bei einem Hundebett also idealerweise achten?

Gemäß der obigen Ausführungen würde ich die folgende “Wunschliste” für ein Bett empfehlen:

  1. Es soll einfach zu reinigen sein, mit abnehmbaren Bezügen.
  2. Es lässt sich um und unter dem Bett leicht reinigen, es ist idealerweise vom Boden abgehoben, und ermöglicht gute Luftzirkulation.
  3. Es passt zu den individuellen Vorlieben Ihres Hundes, d.h. es ist groß genug, um flach darauf zu liegen, oder hat vielleicht bequeme Polster, in die sich Ihr Hund hineinkuscheln kann.

Das Omlet Topology Bett erfüllt all diese Anforderungen. Darüber hinaus sieht es super stylisch aus und kann so gestaltet werden, dass es zu vielen verschiedenen Inneneinrichtungen passt. Der abzippbare Topper macht die regelmäßige Reinigung des Bettes extrem einfach, und wenn Sie mehr als einen Topper kaufen, muss Ihr Hund nie ohne einen sauberen Schlafplatz auskommen! Nachdem ich das Topology-Bett nun ein paar Wochen lang ausprobiert habe, habe ich beschlossen, mir jetzt noch eines zuzulegen, denn meine Hunde lieben dieses Bett – und ich auch!

Dogtor™ Adem

Hunde-Verhaltensforscher und Trainer

Besitzer Dog-ease

www.dog-ease.co.uk

No comments yet - Schreib einen Kommentar

This entry was posted in Hunde


10 Tipps wie Sie Ihren Haustieren helfen können, schöne Weihnachtstage zu verbringen

Photo by Jasmin Schuler on Unsplash

Die Feiertage sind eine großartige Gelegenheit, um Zeit mit der Familie und Freunden zu verbringen – und das trifft auch auf unsere Haustiere zu! Wir sollten jedoch nicht vergessen, dass die Art von Spaß, die Menschen an Weihnachten und Neujahr gerne haben, für unsere Haustiere vielleicht nicht ganz so lustig ist.

Mit ein wenig Fürsorge und Überlegung können Sie jedoch dafür sorgen, dass die Feiertage auch Ihren Haustieren Spaß machen und die folgenden Top-Tipps sollen Ihnen dabei helfen.

  1. Halten Sie den Lärm in Grenzen

Weihnachten und Silvester sind laut, mit Menschen, Musik und Spielen, die alle zu den Dezibel beitragen. Für Katzen und Hunde kann es manchmal ausreichen, ein ruhiges Plätzchen zu suchen, und viele Hunde fühlen sich sogar im Mittelpunkt des Geschehens pudelwohl. Tiere in Käfigen, wie Wellensittiche, Finken, Papageien und kleine Säugetiere, haben es allerdings nicht so leicht, dem Lärm zu entkommen.

Wenn möglich, sollten Käfige während einer Party in einem ruhigeren Teil des Hauses gestellt werden. Sollte das nicht möglich sein, weil der Käfig z. B. eingebaut oder einfach zu groß ist, um ihn an einen anderen Ort zu stellen, – sollten Sie das berücksichtigen und dafür sorgen, dass der Lärm für Ihr Haustier nicht zu viel wird.

  1. Bitte kein Feuerwerk!

Der größte Knall kommt von Feuerwerkskörpern. Kein Haustier hat Freude an Explosionen und manche suchen sich daher eine sichere Ecke, um dort auszuharren bis alles vorbei ist. Oft werden Katzen und Hunde durch den Lärm jedoch regelrecht in Angst und Schrecken versetzt, und in extremen Fällen muss man ihnen daher eventuell ein Beruhigungsmittel verabreichen. Wenn Ihr Haustier nicht neu in Ihrem Haushalt ist, wissen Sie bestimmt schon, wie es auf Feuerwerke reagiert, und können entsprechende Vorkehrungen treffen. Wenn Sie Besitzer einer sehr schreckhaften Katze oder eines sehr nervösen Hundes sind, oder wenn Sie Hühner oder andere Haustiere draußen halten, verwandeln Sie Ihren Garten am besten nicht in einen Ort für Feuerwerke und Lagerfeuer!

  1. Vermeiden Sie zu viele Leckerlis

Zu Weihnachten gibt es jede Menge Essen und Ihr Hund wird vermutlich, wenn er die Chance hat, gerne den ganzen Tag lang Reste und Leckereien fressen. Das bedeutet aber nicht, dass dies eine gute Idee ist. Was Ihren Hund betrifft, ist es am besten, Weihnachten und andere Festtage wie jeden anderen Tag zu behandeln, vielleicht mit einer einfachen Leckerei wie etwas Putenhaut zusammen mit dem Abendessen.

Das Gleiche gilt für andere Haustiere, und Sie sollten unbedingt dafür sorgen, dass jeder die Regeln kennt. Ein wohlmeinender Gast könnte versuchen, Ihre Hamster und Wüstenrennmäuse mit Brezeln und gesalzenen Erdnüssen zu füttern oder die Vögel mit Stücken von Weihnachtskuchen. Diese menschlichen Snacks tun Ihrem Haustier nicht gut, und einige Dinge sind sogar extrem giftig für sie. Hunde dürfen zum Beispiel keine Schokolade oder Rosinen fressen!

Hier gilt eine einfache Faustregel, die jeder kennt, der schon einmal im Zoo war: Bitte füttern Sie die Tiere nicht!

  1. Behalten Sie eine gewisse Routine bei

In den Ferien ist es leicht, die Routine zu vernachlässigen. Sie werden wahrscheinlich spät ins Bett gehen, spät aufstehen und mit Kindern, Gästen oder anderen Menschen in der Gemeinde, die ein bisschen zusätzliche Weihnachtsfreude brauchen, beschäftigt sein. Bei all den anderen Dingen, die vor sich gehen, besteht die Gefahr, dass Sie vergessen könnten, die Futternäpfe nachzufüllen, die Tür des Hühnerstalls zu schließen, den Hundespaziergang zu überspringen oder den Überblick darüber zu verlieren, wo die Katze steckt.

Sie könnten sich ganz einfach eine Notiz auf der Weihnachtsliste machen: die Haustiere füttern, mit dem Hund Gassi gehen usw. Vielleicht wäre es ja auch möglich, jemand anderen zu bitten mit dem Hund spazieren zu gehen, wenn Sie zu beschäftigt sind?

Denken Sie auch daran, dass Vögel es nachts über in ihrem Käfig dunkel mögen, also achten Sie darauf, dass Ihre Party nicht auch für die Wellensittiche, Finken und Papageien zu einer langen Nacht wird. Wenn der Raum nicht zu laut ist, könnte eine Käfigabdeckung ausreichen; andernfalls ist ein Umzug des Käfigs die beste Alternative.

  1. Beschränken Sie den Stress durch Besucher auf ein Minimum

Sofern Sie nicht den Typ von Hund haben, der große Menschenansammlungen und neue Leute liebt, ist es ziemlich wahrscheinlich, dass Ihr Haustier während der Feiertage nicht besonders scharf auf zusätzliche Aufmerksamkeit von Ihren Besuchern ist. Sie werden Ihren jungen Gästen vielleicht erklären müssen, dass am Käfig rütteln und Haustiere durchs Haus jagen, nicht das ist, was Ihre geflügelten oder vierbeinigen Freunde unter Spaß verstehen.

  1. Nehmen Sie Ihre Haustiere nicht mit

Wenn Sie über Weihnachten verreisen, sorgen Sie am besten dafür, dass sich jemand um Ihre Haustiere in Haus und Garten kümmert. Für Hunde und Katzen ist die Katzen-oder Hundepension auch eine gute Alternative, aber bedenken Sie dabei, dass Sie meist lange im Voraus buchen müssen, da zu dieser Zeit gewöhnlich sehr viel los ist.

Das einzige Haustier, das Sie in Erwägung ziehen können, zu Weihnachten mitzunehmen, ist Ihr Hund – aber nur, wenn Ihr Hund sich außerhalb seines Zuhauses mit anderen Menschen (und möglicherweise deren Haustieren) wohlfühlt. Manche Hunde genießen es einfach bei Ihnen zu sein und Menschen zu treffen, andere betrachten vertraute Orte als ein zweites Zuhause, doch für einige Hunde ist das Ganze traumatisch. Sie sind derjenige, der Ihren Hund am besten kennt, also müssen Sie entsprechend handeln.

  1. Achten Sie auf die Temperatur

Wenn Haustiere im Freien oder in Räumen, die von der Weihnachtsfeier abgelegenen sind, untergebracht werden, versichern Sie sich, dass es nicht zu kalt für sie ist. Selbst eine robuste Katze und ein zäher Hund brauchen einen gemütlichen Unterschlupf in einem Schuppen oder einem anderen geschützten Bereich, wenn sie den Tag behaglich in der freien Natur verbringen sollen. Bei Vögeln müssen Sie darauf achten, dass der Raum, in den Sie sie unterbringen, weder zu heiß noch zu kalt ist.

  1. Räumen Sie ein wenig auf

Die Weihnachtszeit neigt dazu, viele Gefahren für Haustiere mit sich zu bringen, wie etwa Geschenkpapier, Schleifen, Bänder, Lametta und verschiedene Plastikteile. Um zu vermeiden, dass diese Gegenstände im Maul Ihres Haustieres landen oder sich um Kopf und Beine wickeln, räumen Sie am besten alles weg, sobald die Geschenke geöffnet wurden.

  1. Schützen Sie den Christbaum!

Ein Christbaum kann manchmal von wedelnden Hundeschwänzen umgeworfen werden, und eine abenteuerlustige Katze mag versuchen, in die Baumspitze zu klettern. Es empfiehlt sich, schwere Dekorationen nicht hoch oben anzubringen, da sie leicht herunterfallen und zerbrechen könnten. Es sollte auch nichts Wertvolles oder Zerbrechliches in Reichweite des aufgeregt wedelnden Schwanzes aufbewahrt werden!

  1. Sein Sie vorsichtig mit neuen Haustieren

Sollte ein neues Haustier Teil Ihrer Pläne für Weihnachten sein, dann sorgen Sie unbedingt dafür, dass es vor dem Fest mit all ihren anderen frei lebenden Haustieren vertraut gemacht wurde. Dadurch werden Konfrontationen und potenzielles Chaos vermieden. Auch das Haus muss haustiersicher gemacht werden, und Sie sollten dafür sorgen, dass Sie alle notwendigen Lebensmittel und Zubehör für den Neuankömmling haben.

Ein neues Haustier kann Weihnachten und Neujahr genießen, solange Sie es nicht vernachlässigen oder es Situationen ausgesetzt wird, in denen es sich unwohl fühlen könnte. Halten Sie sich an diese Grundregeln, und Sie und Ihre Haustiere werden glückliche Feiertage miteinander verbringen.

Photo by Nathan McDine on Unsplash

No comments yet - Schreib einen Kommentar

This entry was posted in Hunde


Was ist das beste Bett für ängstliche Hunde?

Unruhe und Ängstlichkeit sind Probleme, die viele Hunde betreffen. Einige Rassen neigen generell zu Nervosität, während andere, individuelle Hunde, als Welpen schwierige Zeiten durchlebt haben können, die sich im Erwachsenenalter als Unsicherheit und Unruhe manifestieren Manche wiederum haben Probleme wie Gelenkschmerzen, die zusätzlichen Komfort und eine gemütliche Ecke erfordern.

Symptome im Verhalten eines ängstlichen oder beunruhigten Hundes oder Welpens sind Verstecken, unter Decken, Kissen oder in einem Bett (dem des Hundes oder des Besitzers!) ‘Wühlen’, oder auch das Zurückschrecken (mit dem Schwanz zwischen den Beinen). Einige Hunde drücken ihre Nervosität durch Winseln und Wimmern aus, durch Hecheln, -obwohl keine körperliche Aktivität stattgefunden hat, und durch Zittern. Auch Springen – und sogar Zwicken und Schnappen – können von Unruhe und Ängstlichkeit zeugen.

Die Behandlung ängstlicher Hunde ist kein simples Unterfangen. Während Menschen mit jemandem sprechen und Ratschläge einholen können, wenn sie beunruhigt sind, sind die Möglichkeiten für Hunde begrenzt. Positives Training kann viel dazu beitragen, Nervosität zu reduzieren und das Selbstvertrauen eines Hundes zu stärken, und eine ruhige Umgebung kann sich ebenfalls sehr positiv auswirken. Das Hundebett kann hier einen großen Unterschied machen.

Was kann einen ängstlichen Hund beruhigen?

Ängstlichkeit und Unruhe bei Hunden ist häufig auf Stress in der Welpenzeit zurückzuführen. Bei adoptierten Hunden aus dem Heim, weiß man oft nicht, was in den frühen Lebensmonaten des Tieres passiert ist. Während sich Misshandlungen bei Hunden als Furcht und mangelndes Vertrauen äußern, sind Unruhe und Ängstlichkeit meist mit Trennung verbunden und daher etwas anderes. Ein qualitativ hochwertiges, beruhigendes Bett für Haustiere kann z.B. Hunden mit einer milden Form von Trennungsangst helfen, – also wenn Ihr Hund unruhig wird, wenn er allein gelassen wird, oder wenn er einem Familienmitglied gegenüber besonders “anhänglich” ist.

Unruhe bei Hunden kann auch durch Unbehagen hervorgerufen werden. Viele Hunde leiden, wenn sie älter werden, unter Gelenkschmerzen, insbesondere in den Hüften. Das Liegen auf einer Decke oder einem dünnen Hundebett oder auch einem zu kleinen Bett, gibt diesen Hunden nicht den Komfort, den sie für eine gute Nachtruhe benötigen, was zum Teufelskreis aus Unruhe, schlechtem Schlaf und Stress führt.

Ein bequemes Hundebett gibt dem ängstlichen Hund das so essentielle Gefühl von Sicherheit, – sozusagen eine Kombination aus Nest und Rettungsweste. Solche Hundebetten können mit orthopädischer Polsterung, Decken oder Steppdecken -zum richtig Hineinkuscheln- ausgestattet sein, und mit extra weichen Kissen und erhöhten Seiten, die ihren Kopf stützen.

Doch kann selbst das beste Hundebett allein die Unruhe eines Hundes nicht ” kurieren”, es muss Teil einer allgemeinen hundefreundlichen Umgebung sein, kombiniert mit konsequentem Verhaltenstraining für Hunde, gesunder Ernährung, Nahrungsergänzungsmitteln und – wenn absolut notwendig – Medikamenten. Hundebetten sind also der Ausgangspunkt, an dem Hundebesitzer bei der Behandlung von Angstzuständen ansetzen sollten, aber sie sind nur ein Teil der umfassenderen Lösung.

Die besten Hundebetten für Hunde, die unter Unruhe und Ängstlichkeit leiden

Der zentrale Bestandteil einer ruhigen Umgebung für Hunde ist das Hundebett. Die Position des Hundebettes ist wichtig. Es muss an einem relativ ruhigen Ort platziert werden, an dem sich der Hund sicher und in Kontrolle fühlen kann. Die Gestaltung des Bettes ist ebenso wichtig, und man sollte unbedingt bei einer bequemen Matratze beginnen.

So, welche Art von Bett bevorzugt ein Hund? Für viele Hunde ist ein Bett einfach der Ort, an dem sie sich hinlegen und schlafen. Es muss nicht einmal jede Nacht derselbe Platz sein – manche Hunde verbringen gern eine Nacht auf dem ihnen zugewiesenen Bett, die nächste Nacht an einem kühlen Platz auf dem Küchenboden und die nächste Nacht am Fußende Ihres Bettes. Aber bei nervösen Hunden ist Beständigkeit wichtig, und das richtige Bett am richtigen Ort ist der Schlüssel.

Das richtige Hundebett gegen Stress kann Unruhe aktiv reduzieren, und wenn es mit Anti-Stress-Training kombiniert wird, kann das Hundebett einen großen Beitrag zur Beseitigung des Problems leisten. Beruhigende Nahrungsergänzungsmittel können ebenfalls helfen, und in extremen Fällen wird der Tierarzt auch Anti-Stress-Medikamente empfehlen.

Wirken “Anti-Stress” Betten bei Hunden?

Bei einem “Anti-Stress” Hundebett geht es darum, Hunden und Welpen ein Gefühl der Sicherheit zu geben, verstärkt durch puren Komfort. Der Schlüssel liegt im Design, und es gibt viele Modelle zur Auswahl. Zu den besten Optionen gehören Hundebetten, die den Komfort Ihres Hundes noch weiter erhöhen, mit Merkmalen wie einem orthopädischem Schaumstoff, Memory-Foam, einem abnehmbaren waschbarer Bezug (idealerweise waschmaschinenfest), – und generell ein pflegeleichtes Modell. Hunde lieben ihren Komfort, und kontinuierlich gute Nachtruhe ist letztendlich eine der besten Voraussetzungen, um das Gefühl von Unruhe und Ängstlichkeit zu bekämpfen und reduzieren.

Ein gut konzipiertes Hundebett ist weich, waschmaschinenfest und hygienisch. Omlets Polsterbetten beispielsweise, bieten viel Komfort und Halt für Ihren Vierbeiner, mit superweichen Memory-Foam Matratzen, erhöhten Seiten und einem leicht zu reinigenden, waschbaren Bezug.
Topology Hundebetten kombinieren diese Vorteile mit der Möglichkeit, das Bett vom Boden abzuheben, um den Luftstrom zu verbessern und Probleme wie Schimmel, Moder, Staub und andere Ablagerungen zu vermeiden, die sich in einem schlecht belüfteten Hundebett ansammeln können. Die Matratze des Topology Hundebettes kann mit verschiedenen “Toppern” kombiniert werden, von denen einige Feuchtigkeit und Schmutz sanft absorbieren, während andere einfach eine zusätzliche weiche Schicht Bettzeug zum sich ‘Eingraben’ bieten. Hunde lieben es nun einmal gemütlich!

Ein beruhigendes Hundebett der Spitzenklasse wird Ihren Hund oder Welpen nicht von alleine heilen, aber eine gute Nachtruhe ist die halbe Miete.
Ein komfortabler Start und ein behagliches Tagesende werden den Rest des Anti-Stress Regimes ein wenig einfacher machen.

No comments yet - Schreib einen Kommentar

This entry was posted in Hunde


Ratgeber – Weihnachtsgeschenke für Hundeliebhaber

Fido Studio – in Weiß

Hat in Ihrer Familie jemand vor, sich einen neuen Welpen zuzulegen, und diesen mit Hilfe einer Hundebox zu trainieren? Oder haben Ihre Eltern einen scheuen Hund adoptiert, der sich am geborgensten fühlt, wenn er seinen eigenen Platz abseits von allem Trubel hat? Dann haben wir das perfekte Geschenk für ihn, – Mensch oder Hund.

Das fantastische Fido Studio ist eine Hundebox, die wie ein modernes Möbelstück aussieht und somit nicht länger in irgendeiner Ecke versteckt werden muss. Die Fido Studio Hundebox ist wahlweise mit einem äußerst praktischen, integrierten Schrank erhältlich, in den all das Hundespielzeug und Zubehör passt! Sparen Sie im Winter Angebot jetzt 10% auf das weiße Fido Studio!

Polsterbett

Egal, ob Sie für einen Hund oder einen Hundebesitzer kaufen, ein hochwertiges Bett wird immer geschätzt, besonders wenn das aktuelle schon etwas schmutzig und zerkaut aussieht. Die super komfortablen Polsterbetten haben eine Memory-Foam Matratze, die sich um den Körper des Hundes schmiegt, sobald er sich darauf niederlässt. Perfekt für alle Vierbeiner, von heranwachsenden Welpen bis hin zu älteren, eher müden Hunden.

Das Polsterbett hat einen waschmaschinenfesten Bezug, ist in drei Größen und Farben erhältlich und kann auch mit eleganten Bettfüßen erworben werden. Und derzeit erhalten Sie auf alle Betten 20% Rabatt!

Psst – auch Katzen lieben das Polsterbett!

Decken / Kühlmatten

Aktualisieren Sie das Bett Ihres Hundes zu Weihnachten, und sorgen Sie dafür, dass es für das kommende Jahr perfekt ist. Die luxuriösen superweichen Decken von Omlet sorgen dafür, dass das Bett Ihres Hundes nach langen Winterspaziergängen extrem warm und kuschelig ist und eignen sich perfekt um auf Sofas oder Autositze gelegt zu werden und sie vor Haaren und Schmutz zu schützen. Und wenn Sie schon jetzt für die wärmere Jahreszeit in 2021 vorplanen, ist die Kühlmatte die perfekte Ergänzung für ein Hundebett im Frühling und Sommer. Diese selbstkühlende Matte wird durch das Körpergewicht Ihres Hundes aktiviert und minimiert das Risiko von Überhitzung an warmen Tagen.

Kühlmatten sind im Winter Angebot jetzt 20% reduziert, Luxus-Decken 15%!


Klicken Sie hier für die Aktionsbedingungen.

No comments yet - Schreib einen Kommentar

This entry was posted in Hunde


Wie man sich um einen älteren Hund kümmert

Photos by Tadeusz Lakota on Unsplash

In vielerlei Hinsicht ist das Älterwerden von Hunden mit dem des Menschen vergleichbar. Ältere Hunde haben weniger Energie, ihre Sinne können beeinträchtigt sein, sie erleben Veränderungen im Schlaf- und Fressverhalten, werden grau und können Schwierigkeiten haben, sich an die alltäglichsten Dinge zu erinnern.

Darüber hinaus werden Muskeln und Knochen schwächer, und das Immunsystem ist nicht mehr so effektiv in der Bekämpfung von Infektionen; auch die inneren Organe werden zunehmend schwächer, so dass der Hund anfälliger für Leber-, Herz- und Nierenerkrankungen ist.

Dies mag vielleicht etwas düster und deprimierend erscheinen, aber es ist einfach eine ganz natürliche Entwicklung, die wir akzeptieren müssen, und solange Sie als Besitzer für Ihren Hund im Alter weiterhin liebevoll sorgen, können Sie die letzten goldenen Jahre zusammen wirklich genießen.


Was zählt als älterer Hund?

Nicht alle Hunde werden zur selben Zeit alt. Genau wie beim Menschen, scheinen einige Hunde jünger oder älter zu sein als ihr tatsächliches Alter, und Genetik spielt eine Rolle für das Risiko, Krankheiten und Probleme mit dem Gehör und dem Sehvermögen zu entwickeln.

Die wichtigste Überlegung, wenn man herausfinden will wann Hunde zu Senioren werden, ist die Größe. Zwergrassen, Terrier und andere kleinere Hunderassen werden als alt angesehen, wenn sie 10-11 Jahre alt sind, mittelgroße Rassen wie Retriever sind mit 8-10 Jahren schon Senioren, und große und riesige Hunde sind bereits mit 5 oder 6 Jahren ‘alt’.

Was kann ich tun, um meinem Hund im Alter zu helfen?

Ihr Hund braucht immer noch regelmäßigen Auslauf, auch wenn dieser vielleicht etwas anders aussieht als in der Zeit, als er noch jung und munter war. Akzeptieren Sie, dass Ihr Hund nicht mehr in der Lage sein wird, die langen Spaziergänge zu machen, die er früher geliebt hat, und versuchen Sie daher, sich öfter für kürzere Zeiträume körperlich zu betätigen. Denken Sie daran, Ihren älteren Hund auch geistig zu stimulieren. Futter-Spielzeug und -Puzzles sind gut geeignet, um das Gehirn Ihres Hundes aktiv zu halten.

Ältere Hunde, die sich nicht mehr so viel wie früher bewegen können, laufen Gefahr, übermäßig an Gewicht zuzunehmen, und ihre Ernährung muss ihrem neuen Energieniveau entsprechend angepasst werden. Fragen Sie Ihren Tierarzt, was Sie Ihrem älteren Hund füttern sollten, aber im Allgemeinen ist es gut, ein fettarmes Futter zu wählen und die Menge der Leckerlis einzuschränken.

Einen älteren Hund sollten Sie regelmäßig zum Tierarzt bringen, damit er untersucht werden kann. Auf diese Weise können Sie potenzielle Probleme frühzeitig erkennen. Zahnhygiene ist wichtiger denn je, und es kommt häufig vor, dass die Haut trockener und das Fell weniger glänzend wird, daher ist es ratsam, das Fell Ihres Hundes etwas mehr zu pflegen.

Veränderte Schlafgewohnheiten

Vorbei sind die Welpentage, als Ihr Hund irgendwo und überall eindösen und stundenlang schlafen konnte. Für ältere Hunde ist Komfort sehr wichtig, und ihre müden Muskeln und Knochen brauchen Halt.

Wählen Sie ein Hundebett, das für die Bedürfnisse Ihres Hundes ausgelegt ist, idealerweise mit einer festen, stützenden Matratze, aber einem weichen Bezug. Omlets Polsterbetten eignen sich hervorragend für ältere Hunde, nicht nur wegen der hochleistungsfähigen Memory-Foam Matratze und deren stützender Eigenschaften, sondern auch, weil sie vom Boden abgehoben werden können, wodurch es für einen älteren und weniger agilen Hund viel einfacher wird, ins Bett ‘ein- und wieder auszusteigen’.

Es ist auch wichtig, sich bewusst zu sein, dass ältere Hunde oft viel empfindlicher sind, wenn es um Temperaturschwankungen geht. Stellen Sie das Bett Ihres Hundes daher an einen Ort, der im Winter warm und im Sommer kühl bleibt, und geben Sie ihm in den kälteren Monaten eine zusätzliche Decke und im Sommer eventuell eine Kühlmatte.

Am Ende des Lebens die richtigen Entscheidungen treffen

Es könnte ein Zeitpunkt kommen, an dem Sie als Besitzer unangenehme Entscheidungen bezüglich der Gesundheit Ihres Haustiers treffen müssen und möglicherweise auch darüber, ob das Leben Ihres Hundes für ihn noch lebenswert ist.

Wenn Ihr Hund eine Krankheit entwickelt, die behandelt werden kann, müssen Sie sich überlegen, wie die Eingriffe den Hund beeinträchtigen werden, wie gut seine Lebensqualität nach der Behandlung sein wird und wie lange sie sein Leben verlängern könnten. Wenn Sie versichert sind, müssen finanzielle Überlegungen hoffentlich keine Rolle spielen, aber viele Operationen und Behandlungen sind äußerst kostspielig und bei weitem nicht risikofrei.

Versuchen Sie, Ihre eigenen Gefühle beiseite zu lassen und sich auf das zu konzentrieren, was für Ihren Hund am besten ist. Es kann sein, dass Sie noch ein paar Monate mit Ihrem Haustier verbringen können, aber es kann auch sein, dass Ihr Hund ständig Schmerzen hat und dass er keine Freude mehr empfinden wird, weil er die Dinge nicht mehr tun kann, die er früher geliebt hat.


Ältere Haustiere sind leicht beunruhigt, sie verändern sich physisch und psychisch, und sie verstehen nicht warum. Auch wenn Ihr Hund Sie vielleicht nicht mehr so gut sehen oder hören kann wie früher, kann er Ihre Gegenwart spüren. Das wird ihn beruhigen und er wird Ihre Nähe genießen, also versuchen Sie, so viel Zeit wie möglich mit ihm zu verbringen. Die letzten Jahre im Leben Ihres Hundes können für Sie beide eine wundervolle Zeit sein, also versuchen Sie nicht zu viele Gedanken an das Älterwerden zu verschwenden, sondern gehen Sie mit ihm spazieren, kuscheln Sie sich mit ihm auf dem Sofa zusammen und spielen Sie mit ihm – so wie Sie es immer getan haben!

No comments yet - Schreib einen Kommentar

This entry was posted in Hunde


Lernen Sie die Topology Stars und ihre Lieblings-Topper kennen

Lernen Sie die fünf umwerfenden Stars aus unserem neuen Video kennen, und erfahren Sie mehr über ihr neues Lieblings-Hundebett: Topology!

Topology ist ein super schickes, komfortables und praktisches Bett, das sowohl Hunde als auch ihre Besitzer lieben werden! Die waschmaschinenfesten Matratzenauflagen können mit einem Reißverschluss von der Matratze ab- und wieder angezippt werden, sodass Sie das Bett Ihres Hundes leicht sauber und hygienisch halten können, und die Auswahl an fünf verschiedenen Matratzen-Toppern lässt Sie das Bett ganz individuell auf Ihren Hund und sein Temperament abstimmen.

Wir befragten fünf der Hunde-Stars im Topology-Video nach ihrer bevorzugten Matratzenauflage und dem Grund dafür:

Freddie liebt sein Topology-Hundebett mit seinem bequemen Sitzsack-Topper

Freddie ist ein ausgelassener Dalmatiner und ein richtiges Energiebündel! Er liebt es, seine Sprungkraft zu demonstrieren, und stürzt sich immer wieder fröhlich auf sein Bett, um etwas Dampf abzulassen. Für den robusten Stoff und die starken Nähte des Topology-Hundebettes ist das keine Herausforderung, und Freddies bevorzugte Matratzenauflage, der Sitzsack, sieht nicht nur cool aus, sondern ist auch super bequem, da sich sein Körper völlig entspannen kann, wenn er darauf liegt.

Es kommt zwar nicht oft vor, aber manchmal braucht sogar Freddie ein schönes langes Nickerchen, und ebenso, wie das Topology Hundebett seinem lebhaften Spiel standhalten kann, bietet es auch eine hervorragende Stütze für seinen ruhenden Körper. Dank der Memory-Foam Schicht in der Matratze und der Weichheit der Auflage darüber, haben Freddies Besitzer keinen Zweifel daran, dass er völlig entspannt und zufrieden ist, wenn er sich endlich für die Nacht niederlässt.

Woody könnte sich tagelang auf seinem Topology-Bett mit luxuriöser Schaffellauflage entspannen

Selbst wenn er oder sein Besitzer es niemals zugeben würden, Woody, den Goldendoodle, könnte man als ein wenig verwöhnt bezeichnen. Er gibt sich nach seinen Spaziergängen in den Parks der Stadt mit nichts anderem als dem luxuriösesten aller Hundebetten zufrieden, und so ist es auch nicht überraschend, dass sein bevorzugter Topper die Schaffell-Auflage ist.

Bestens im Wohnzimmer platziert, kann Woody sich auf seinem Topology Hundebett ausstrecken und das Gefühl des superweichen Stoffes auf seiner Haut genießen, während sich die Memory-Foam Matratze stützend um seinen Körper formt. Woodys Besitzer wiederum schätzt es ganz besonders, wie leicht sich die Matratzenauflage abnehmen und waschen lässt.

Winston fühlt sich sicher und geborgen auf seinem Topology Hundebett mit Polsterauflage

Der kleine Winston ist ein Dackel und erst sechs Monate alt. Bei all dem aufregenden Erforschen, Lernen, Spielen und Schuhkauen, das er den ganzen Tag lang zu tun hat, ist es besonders wichtig, dass er ein bequemes Bett hat, in das er sich zurückziehen kann, wenn er müde wird.

Winston liebt die Polsterauflage über alles. Die perfekt gepolsterte Kissenrolle gibt seinem kleinen Kopf nicht nur Halt, wenn er döst, sondern umschließt auch seinen kleinen Körper, wie eine Höhle, was ihm ein Gefühl von Sicherheit vermittelt.

Margot bevorzugt die Eleganz und den außergewöhnlichen Komfort der Steppdeckenauflage

Margot ist ein anspruchsvoller Afghane, sie weiß den einfachen Luxus des täglichen Lebens zu schätzen. Sie liebt Behaglichkeit; am liebsten rollt sie sich nach einem Spaziergang und dem Treffen mit Hundefreunden am Feuer zusammen.

Margots Lieblings-Topper ist die herrlich weiche Steppdecke. Die Auflage fühlt sich im Sommer kühl am Körper an und wärmend im Winter. Das klassische Design vermittelt Luxus und Komfort und Margots Besitzer lieben den Stil des weichen grün-grauen Materials, passend zu ihrer restlichen Einrichtung

Esme kann sich an der Mikrofaser-Auflage ihres Topology Hundebettes trocknen und sich herrlich entspannen

Esme ist ein perfekt proportionierter Terrier-Mischling und liebt nichts mehr, als über weite Felder zu laufen und auf lange Spaziergänge auf dem Land zwischen den Bäumen nach Eichhörnchen zu jagen. Regen und Wind werden sie nicht davon abhalten – je schlammiger, desto besser! Aus diesem Grund ist die Mikrofaser-Auflage ihr Favorit. Sich mit einem nassen Rücken auf den strukturierten Fransen zu wälzen, ist nicht nur angenehm,- man wird auch schneller trocken.

Esmes Besitzer lieben es auch, dass sie nach dem unvermeidlichen Abspritzen mit dem Gartenschlauch einen Platz zum Trocknen hat, der nicht der Wohnzimmerteppich ist! Reste von Schlamm und Nässe von Spaziergängen werden schnell und unauffällig von den Mikrofaser-Fransen des Matratzen-Toppers aufgenommen und die Auflage kann immer wieder gewaschen werden, um mehr herrliche Spaziergänge in der Natur zu ermöglichen.

 

No comments yet - Schreib einen Kommentar

This entry was posted in Hunde


Können Hunde an saisonal-affektiver Störung oder ‘Winterdepression’ leiden?

Was ist SAD?

Die saisonal-affektive Störung (SAD) ist eine Art von jahreszeitlich bedingter Depression, die jährlich im Herbst und Winter auftritt. Forscher wissen nicht genau, was die Ursache der SAD ist, nehmen aber an, dass sie höchstwahrscheinlich mit den kürzeren Tagen und daher reduzierten Sonnenlicht während der kälteren Monate zusammenhängt.

Ein Mangel an Sonnenlicht kann den als Hypothalamus bezeichneten Teil des Gehirns beeinträchtigen, der zu einer verminderten Produktion der Hormone Melatonin, das den Schlaf reguliert, und Serotonin, das eine große Rolle bei der Kontrolle unserer Stimmung und unseres Appetits spielt, führen kann. Es ist auch wahrscheinlich, dass die innere Uhr unseres Körpers durch die niedrigere Lichtintensität beeinträchtigt wird, was zusätzliche Symptome der SAD hervorruft.

Erkranken Hunde an SAD?

Es gibt keine offizielle Diagnose von SAD bei Hunden, aber jüngste Studien deuten darauf hin, dass sich die Jahreszeiten auch negativ auf Tiere auswirken können. Umfragen zeigen auch, dass viele Hundebesitzer bemerken, dass ihre Hunde in den Wintermonaten niedergeschlagen und weniger begeisterungsfähig erscheinen. Aus diesem Grund hat das Interesse an SAD zugenommen, und viele Tierärzte werden sich der Erkrankung bewusst sein.

Was sind die Zeichen?

Symptome der SAD sind häufig anhaltend schlechte Stimmung, Verlust des Interesses an ansonsten erfreulichen Aktivitäten, Griesgrämigkeit, erhöhter Appetit und das Bedürfnis nach mehr Schlaf als normal. Dies gilt für alle Lebewesen, aber bei Hunden muss man auch auf Toilettenunfälle und Haarausfall achten.

Wenn Sie diese Symptome bei Ihrem Hund bemerken, sollten Sie als erstes Ihren Tierarzt aufsuchen, da es auch andere Ursachen für diese Symptome gibt, die unterschiedliche Maßnahmen erforderlich machen können. Ihr Tierarzt wird sich hoffentlich mit der psychischen Gesundheit von Hunden auskennen und sollte Ihnen auch einige Ratschläge geben können, wie Sie Ihrem Liebling helfen können.

Was kann ich tun, um es zu verhindern und zu bekämpfen?

Versuchen Sie, Ihre normale Routine während der kälteren Monate beizubehalten. Es ist nicht so verlockend, bei Regen und im Schlamm spazieren zu gehen, und es ist wahrscheinlich weniger wahrscheinlich, dass Sie sich mit Freunden und ihren Hunden zum Spielen im Park treffen, aber es ist wirklich wichtig, dass Ihr vierbeiniger Freund immer noch das richtige Maß an Bewegung bekommt und Gesellschaft mit anderen Hunden pflegt. Das funktioniert sowohl präventiv als auch, wenn Sie bereits Anzeichen von SAD bei Ihrem Hund festgestellt haben.

Wenn Ihre Arbeitszeiten es erlauben, wäre es eventuell besser, mit dem Hund spazieren zu gehen, wenn die Sonne noch scheint, so dass Sie einem gewissen Maß an direkten Sonnenstrahlen ausgesetzt sind. Öffnen Sie die Jalousien und Vorhänge im Haus und ziehen Sie in Erwägung, das Hundebett näher an ein Fenster zu stellen, damit Ihr Hund nicht in einer dunklen Ecke liegt.

Bewegung und Licht sind Faktoren, die Ihnen ebenfalls helfen, sich besser zu fühlen, und das ist eine weitere Sache, die dazu beiträgt, dass Ihr Hund glücklich und gesund bleibt. Unsere Haustiere sind extrem empfänglich für unsere Laune und unsere Emotionen, und Ihr Hund wird eher beeinträchtigt sein, wenn Sie leiden.

Menschen mit SAD können manchmal von Lampen mit ‘künstlichem Tageslicht’ profitieren. Diese Tageslichtlampen und Glühbirnen wurden speziell entworfenen, um den Mangel an Sonnenlicht auszugleichen. Es gibt zwar keinen Beweis dafür, dass eine Lampe dieser Art die Stimmung Ihres Hundes verbessern wird, aber es ist unwahrscheinlich, dass sie ihm schaden wird, Sie könnten also Ihren Tierarzt fragen, ob er dies für eine gute Idee hält.

No comments yet - Schreib einen Kommentar

This entry was posted in Hunde


Wählen Sie das richtige Bett für Ihren Hund

Dogtor™ Adem, Hunde-Verhaltensforscher & Ausbilder, erläutert alles, was Sie über Hundebetten wissen müssen, welche Art für welche Hunderasse und welches Alter geeignet ist, und warum wir bei unseren vierbeinigen Freunde in und um ihre Betten herum bestimmte Verhaltensweisen beobachten könnten. Lesen Sie weiter, um mehr zu erfahren!


Was sollte ich bei einem Hundebett beachten?

Ein Hundebett sollte der Rasse, dem Alter und der Größe Ihres Hundes entsprechen. Wenn Sie einen älteren Hund haben, könnte dieser von einem orthopädischen Bett oder einem Bett aus Memory-Foam profitieren, wie z.B. dem Omlet Memory-Foam Polsterbett mit einer erstklassigen Memory-Schaumstoff Matratze, die Halt und Unterstützung bietet, indem sie sich sanft um Ihren Hund schmiegt.
Ein Welpe wiederum, könnte von einem Bett profitieren, das Wasser absorbieren kann, wenn er z.B. versehentlich einen Wassernapf umstößt oder auf dem Bett einen kleinen ‘Unfall’ hat, solange er noch nicht ganz stubenrein ist. Für Welpen sollten Sie vielleicht auch eine Art Bettzeug in Erwägung ziehen, das bequem für sie ist, aber nicht zu kostbar oder teuer, da ein höheres Risiko besteht, dass es beim Spielen und Erkunden zerkaut oder anderweitig beschädigt wird. Für mich ist es auch wichtig, ein Bett wählen, das robust ist und sich problemlos waschen lässt. Auch hier ist das Omlet Memory-Foam Polsterbett mit genau dieser Eigenschaft eine gute Wahl! Dies hilft nicht nur der Umwelt, indem es die Notwendigkeit, ein übel riechendes oder sehr abgenutztes Hundebett häufig durch eine neues zu ersetzen, reduziert, sondern es gewährleistet auch, dass “Unfälle” oder Schmutz, der in den Bettbereich gelangt, leicht weggewischt werden können, und so bleibt das Bett hygienisch und einladend. Sie könnten auch in Betracht ziehen, das Bett Ihres Hundes, insbesondere in den Wintermonaten, mit einem abnehmbaren und waschbaren Bezug zu versehen.

Welche Art von Bett eignet sich für welche Hunderasse?

Bestimmte Rassen, z.B. Windhunde, die als “knochiger” gelten als viele andere Rassen, benötigen unter Umständen mehr Polsterung als andere, um sich wohl zu fühlen und um das Risiko, Wunden oder wunde Stellen zu entwickeln, zu reduzieren. Einige Rassen mögen es auch, sich zusammenzurollen, z.B. Huskys oder manche kleinere Rassen, während andere es vorziehen, auf ihrer Seite zu liegen und sich auszustrecken, z.B. Jagdhunde wie der Deerhound, Windhunde und Lurchers. Ein Besitzer sollte sich überlegen, wie sein jeweiliger Hund gerne liegt und sich entspannt, und unter diesem Gesichtspunkt ein geeignetes Bett auswählen.

Auch die Jahreszeit kann Auswirkungen auf die Schlafgewohnheiten Ihres Hundes haben. Um sicherzugehen, dass Ihr Hund sich wohl fühlt, können Sie sein Bett der Jahreszeit anpassen, indem Sie zusätzliche Decken oder kühlende Matten in das Bett Ihres Hundes legen. Wenn Sie auf der Suche nach einer kuscheligen Decke sind, ist die Luxuriöse Superweiche Hundedecke von Omlet definitiv ein Renner für die kühleren Monate, in denen es einige Hunde ‘kuschelig’ mögen. Für die wärmere Jahreszeit könnten Sie es, wenn es besonders heiß ist, mit einer Kühlmatte statt seines üblichen Bettes versuchen! Omlets Kühlmatte für Hunde ist dafür ideal und ist in einer Auswahl von Größen erhältlich, die für viele Rassen geeignet sind.

Ich habe beobachtet, wie mein Hund in seinem Bett “gegraben” hat, warum tut er das?

”Graben” ist ein natürlicher Instinkt, der von der Notwendigkeit, den Boden oder ein Gebiet von Insekten und potenziell kleinen Nagetieren und Reptilien zu “säubern”, kommt. Die Vorfahren unserer Hunde mussten dies möglicherweise tun, um das Gebiet, in dem sie sich niederlassen wollten, sicher zu machen. Einige Hunde, z.B. solche in tropischen Klimazonen, die überwiegend im Freien oder als “Straßenhunde” leben, nutzen dieses instinktive Verhalten immer noch, um sich vor Bissen und Stichen zu schützen. Dieser Akt der “Bodenreinigung” kann sogar Vorteile bei der Verhinderung von Parasitenbefall haben. Während meines Aufenthalts in Mauritius im vergangenen Jahr, sah ich einen jungen Straßenhund, der einen Bereich räumte, und während ich ihn beobachtete, bemerkte ich, dass er plötzlich innehielt und sehr aufmerksam wurde, da er einen kleinen Skorpion in einigen Blättern gestört hatte. Ohne das “Graben” und Räumen wäre dieser Hund zweifellos von diesem Skorpion gestochen worden.

Hunde graben auch, weil sie durch ihre Pfoten schwitzen, wodurch das “Graben” und Sich-im-Kreis-Drehen eine weitere Möglichkeit ist, ihren Geruch zu verbreiten und zu hinterlassen. Dies ist etwas, das wir gemeinhin als “Markieren” kennen und gewöhnlich mit dem Bild von Hunden assoziieren, die an Laternenpfähle urinieren!

Außerdem graben Hunde an heißen Tagen und in heißen Klimazonen auch ganz natürlich, um zu versuchen, aufgeheizte Oberflächen (z.B. gebackene Erde) zu entfernen. Dies hilft ihnen, eine kühlere Lage freizulegen, auf der sie sich niederlassen können. Darüber hinaus graben wilde hundeartige Tiere (Canoidea), wie Polarfüchse und Wölfe, um extremen Wetterbedingungen wie starkem Wind, Kälte (z.B. Schnee) und Stürmen zu entgehen. Dieses Verhalten trägt also wiederum dazu bei, sich zu schützen und ihre Körpertemperatur zu regulieren. Obwohl diese instinktiven Handlungen heutzutage in der Hundewelt nur noch selten benötigt werden, sind sie bei unseren Haustieren zum Teil immer noch vorhanden.

Wie kann ich meinen Hund trainieren, in seinem Bett zu schlafen?

Ein guter Trainer oder Verhaltensforscher wird dies auf seinem Lehrplan haben und den Besitzern helfen, ihren Hunden das Kommando “Geh ins Bett” beizubringen. Wenn Sie daran interessiert sind, aber nicht an einem Trainingskurs teilnehmen können, erkläre ich Ihnen in diesem Blog mit Schritt für Schritt Anweisungen , wie Sie Ihren Hund trainieren können, diesen Befehl zu befolgen.

Wenn Ihr Hund jedoch nur ungern in seinem eigenen Bett schläft, sollten Sie herausfinden, warum dies so ist. Überlegen Sie zunächst, ob der Bettbereich Ihres Hundes der attraktivste Schlafplatz ist, der ihm zur Verfügung steht. Eine positive Verstärkung, wie das Anbieten von Leckerchen in diesem Bereich, kann dazu beitragen, den Schlafplatz zu einem positiveren und einladenderen Ort zu machen, ebenso wie dafür zu sorgen, dass das Bett für den Rassetyp und das Alter Ihres Hundes bequem ist (wie oben schon besprochen!). Zweitens sollten Sie prüfen, ob Ihr Hund möglicherweise ein Verhaltensproblem wie Trennungsangst hat, das ihn daran hindert, in seinem eigenen Bett schlafen zu wollen. Wenn Sie der Meinung sind, dass dies der Fall ist, sollten Sie sich an einen qualifizierten Verhaltensforscher wenden, um dieses Problem zu lösen und das Selbstvertrauen Ihres Hundes zu stärken, von Ihnen getrennt sein zu können.

Wie kann ich meinen Hund davon abhalten, sein Bett zu verwüsten?

Denken Sie über den Lebensabschnitt Ihres Hundes nach. Ein junger Welpe kaut vielleicht an einem Bett, während er mit dem Maul neue Dinge erkundet und die Textur auf seinem Zahnfleisch genießt, wenn er gerade zahnt. In diesem Fall empfiehlt es sich, ein Bett zu kaufen, das nicht viele kleine Teile enthält oder eine Füllung, die verschluckt werden kann. Ebenso können Sie Bettwäsche aus einem Material wählen, das nicht leicht durch Kauen zerstört werden kann. Sie könnten natürlich auch ein “schöneres” Bett kaufen, das Ihr Hund unter Ihrer direkten Aufsicht benutzen kann, bis er dieses Lebensstadium hinter sich und alle Erwachsenen-Zähne hat.

Wenn Ihr Hund älter ist und sein Bett zerstört, zum Beispiel dann, wenn er allein gelassen wird, könnte dies möglicherweise ein Signal dafür sein, dass Ihr Hund sich gestresst fühlt und unter Trennungsangst leidet, wofür Verhaltensratschläge eingeholt werden sollten, damit Ihr Hund dieses Problem überkommen kann.

Ähnlich kann das Kauen und Zerstören von Betten auch manchmal darauf hinweisen, dass sich Ihr Hund langweilt. Um dem entgegenzuwirken, könnten Sie versuchen, Ihren Hund effektiver zu ermüden, bevor Sie ihn allein lassen, was dazu führen sollte, dass er sich in Ihrer Abwesenheit mehr ausruht. Sie sollten auch dafür sorgen, dass Ihr Hund nicht für lange Zeit allein gelassen wird. Genau wie wir sind Hunde soziale Säugetiere und brauchen Gesellschaft. Zusätzlich können Ihrem Hund auch etwas anbieten, mit dem er sich beschäftigen kann, wenn er allein ist. Sie könnten ihm zum Beispiel etwas zum Kauen geben, das für diesen Zweck gemacht ist. Überlegen Sie sich, ob Sie ihm einen harten Kau-Snack oder ein Spielzeug anbieten, das mit Leckerlis gefüllt ist, an die er versuchen wird, heranzukommen!

Ich hoffe, dass Sie die obige Information nützlich gefunden haben, und ich wünsche Ihren lieben Vierbeinern ein möglichst erholsames Nickerchen!

Dogtor™ Adem
Dog Behaviourist & Trainer
www.dog-ease.co.uk
@dogtoradem

No comments yet - Schreib einen Kommentar

This entry was posted in Hunde


50% Rabatt auf Luxus-Decken, wenn Sie sich für den Omlet-Newsletter anmelden

Die luxuriöse superweiche Hundedecke von Omlet ist die perfekte Ergänzung für den Schlafplatz Ihres Hundes. Wenn es kälter wird, wird Ihr Haustier diese zusätzliche Schicht von Wärme und Komfort genießen, in die es sich für ein schönes langes Nickerchen einkuscheln kann. Die Decke ist in der Maschine waschbar, so dass sie auch dazu verwendet werden kann, Sofas, Teppiche und Autositze nach langen Herbstspaziergängen vor schlammigen Pfoten zu schützen.

Bereiten Sie das Bett Ihres Hundes für den Herbst vor, mit dieser superweichen luxuriösen Decke – jetzt zum halben Preis, wenn Sie sich für den Omlet Newsletter anmelden. Sparen Sie bis zu € 11,69 !

Aktionsbedingungen
Diese Aktion ist vom 22.09.20 – 27.09.20 Mitternacht gültig. Sobald Sie Ihre E-Mail-Adresse auf der Webseite eingegeben haben, erhalten Sie einen Promo-Code, den Sie an der Kasse verwenden können. Mit der Eingabe Ihrer E-Mail-Adresse stimmen Sie dem Erhalt des Omlet-Newsletters zu. Sie können den Newsletter jederzeit abbestellen. Dieses Angebot gilt nur für die luxuriösen superweichen Decken für Katzen und Hunde von Omlet. Das Angebot gilt nicht für Katzen- oder Hundebetten oder Kühlmatten. Das Angebot ist auf 2 Decken pro Haushalt beschränkt, solange der Vorrat reicht. Je nach Verfügbarkeit. Omlet ltd. behält sich das Recht vor, das Angebot jederzeit zurückzuziehen. Das Angebot kann nicht auf Lieferung, bestehende Rabatte oder in Verbindung mit einem anderen Angebot genutzt werden.

No comments yet - Schreib einen Kommentar

This entry was posted in Angebote und Rabatte


Zehn Tipps für ein gelungenes Hundetreffen

‘Playdates’ für Hunde sind zu einem beliebten Termin für Hundebesitzer geworden. Die Tatsache, dass unsere äußerst geselligen Tiere den Kontakt mit anderen Hunden lieben, sollte uns nicht überraschen. Aber zu einem gelungenen Treffen gehört natürlich weit mehr, als einfach nur eine Menge Hunde in Ihrem Garten freizulassen!

Unsere zehn Tipps sollen dazu beitragen, dass Ihre Hundeparty ein Riesenerfolg wird.

1. Laden Sie keine Feinde ein!

Die Gästeliste ist vielleicht der offensichtlichste Faktor für den Erfolg einer ‘Hundeparty’, aber sie wird oft ignoriert. So könnte Ihr Freund zum Beispiel einen Jack Russell haben, den Ihr Labradoodle einfach hasst. Und doch liegt es auf der Hand, Ihre Freunde und deren Hunde einzuladen, wenn Sie ein Treffen für Ihre Vierbeiner arrangieren. Ein territorialer oder schlecht gelaunter Hund, der sich mit Ihrem Haustier nicht versteht, wird nicht gerade Stimmung in Ihr Treffen bringen, und natürlich muss Ihr eigener Hund auch ein geselliger Gastgeber sein.

Gegensätze ziehen sich -nicht immer- an

Hunde neigen dazu, am liebsten mit Freunden ihrer eigenen Größe und eines ähnlichen Alters zu spielen. Ein älterer Hund mag es gewöhnlich nicht, von einem Haufen aufgeregter Welpen belästigt zu werden, und ein kleiner Terrier will nicht immer von einem begeisterten Rudel Retriever verfolgt werden. Auch ein übergewichtiger oder arthritischer Hund könnte leiden – er möchte vielleicht mit den anderen mithalten, um den Spaß nicht zu verpassen, -was ihm aber vielleicht nicht gut tut.

Es gibt jedoch eine Ausnahme zu dieser Regel: Wenn sich die Hunde bereits kennen und Sie wissen, dass sie Freunde sind, laden Sie sie ein, – aber achten Sie dennoch auf die Reaktion der anderen Gäste!

3. Behalten Sie die Zahlen im Auge

Der Grat zwischen einer fröhlichen Gruppe von Hunden und einem wilden Rudel kann schmal sein. Als Faustregel gilt: Beschränken Sie die Anzahl der Hunde auf sechs oder weniger, um die Dinge unter Kontrolle zu halten.

4. Laden Sie auch Menschen ein!

Ein ‘Playdate’ für Hunde ist keine Entschuldigung für Besitzer, ihre Hunde für ein paar Stunden einfach abzugeben. Es funktioniert nur, wenn die Besitzer anwesend sind; und ein Besitzer, der mit mehreren Hund kommt, sollte idealerweise auch mehr als einen Menschen mitbringen.

5. Sorgen Sie dafür, dass der Platz geeignet ist

Es gibt alle Arten von Orten, an denen man ein Hundetreffen abhalten kann, ob drinnen oder draußen, und die Gästeliste sollte dem Platz entsprechen. Sechs Huskies wird es in einer Küche etwas eng werden, und offene Tore oder Löcher in einem Zaun fordern Probleme geradezu heraus. Sie müssen den Raum oder Garten außerdem hundesicher machen und den Zugang zu allem, was zerbrechlich, giftig, essbar oder aus anderen Gründen ungeeignet ist, verhindern. Der ‘Gastgeber-Hund’ und seine Gäste sollten auch nicht ihre eigenen Spielsachen oder Knochen um sich herum liegen haben – alle verfügbaren Spielsachen sollten neutral sein, und wenn der Hund, der das Haus bewohnt, sehr territorial ist, wird es auch nicht funktionieren, arrangieren in diesem Fall das Treffen in einem neutralen Bereich.

6. Begrüßung und Kennenlernen

Die Hunde sollten sich alle vor Beginn der Party formell vorgestellt werden, auch wenn sie sich schon einmal getroffen haben. Die Besitzer sollten ihre Haustiere an der Leine haben, und die Hunde sollten in einem Halbkreis sitzen, so dass sie sich alle sehen können. Sie können sich dann an lockeren Leinen untereinander bewegen. Erst wenn alles gesellig aussieht, sollten die Hunde ganz von der Leine gelassen werden. Etwaige Querulanten müssen so lange an der Leine geführt werden, bis sie sich eingewöhnt haben. Wenn, aus welchen Gründen auch immer, einer der vierbeinigen Gäste mit einem anderen Streit sucht, sollte er ruhig an der Leine weggeführt werden, bis sich die Situation beruhigt hat.

7. Erlauben Sie Verschnaufpausen

Einige Hunde haben mehr Energie, Geduld oder Mut als andere. Bei einem Hundetreffen hilft es immer, ein Versteck zu haben, in dem sich ein Hund, der eine Pause braucht, erholen kann. Bei kleineren Hunden können dies die Arme des Besitzers sein. Größere Hunde brauchen eine ruhige Ecke, drinnen oder draußen. In einem größeren Garten können sie ihren eigenen Platz zum Ausruhen finden. Hunde beherrschen die Körpersprache sehr gut und werden erkennen, dass der Hund sich gerade ausruht und nicht Verstecken spielt.

8. Erfrischungen bereitstellen

Aktive Hunde müssen trinken, daher sind ein oder mehrere Trinknäpfe unerlässlich. Ein Vorrat an Leckerlis hilft eventuellen Hunger zu lindern.

9. Spielen Sie einige Partyspiele<

Apportieren, Verstecken, Beweglichkeits-Spiele oder Hindernisparcours sind gute Mittel, um die Gruppe glücklich und in Bewegung zu halten. Leckereien können als Preise verwendet werden!

10. Vermeiden Sie zu viel Sonne

Wenn es ein wirklich heißer Tag ist, brauchen Sie bei einem Hundetreffen im Freien viel Schatten, viel Wasser und es sollten nur die fittesten Hunde dabei sein. Hitze kann für schwächere Tiere ein Gesundheitsrisiko darstellen. Vergessen Sie nicht – Sie können den Termin jederzeit verschieben.

No comments yet - Schreib einen Kommentar

This entry was posted in Hunde


Rabatt zum Sommerschluss – €5 auf Omlet Kühlmatten

Bieten Sie Ihrem Haustier die Möglichkeit, sich an warmen Septembertagen oder nach einem langen und anstrengenden Herbstspaziergang an einem super kühlen und bequemen Platz auszuruhen! Die Omlet Kühlmatte ist selbstkühlend und hat eine Memory-Foam Schicht, die den Körper Ihres Haustiers umschließt, wenn es darauf liegt. Sie können zwischen der klassisch cremefarbenen oder der eleganten grauen Seite der Matte wählen, – je nach Einrichtung und Haustier!

Jetzt erhalten Sie €5 Rabatt auf Omlet Kühlmatten für Hunde oder Katzen, jedoch nur für begrenzte Zeit! Verwenden Sie den Promo-Code COOLOFF an der Kasse, um diesen exklusiven Rabatt in Anspruch zu nehmen!

Aktionsbedingungen
Die Aktion von €5 Rabatt auf Kühlmatten läuft vom 03.09.20 bis zum 08.09.20 um Mitternacht. Verwenden Sie den Promo-Code COOLOFF an der Kasse. Umfasst Omlet Kühlmatten für Katzen und Hunde. Alle Größen sind inbegriffen. Je nach Verfügbarkeit. Omlet ltd. behält sich das Recht vor, das Angebot jederzeit zurückzuziehen. Das Angebot kann nicht auf Lieferung, bestehende Rabatte oder in Verbindung mit einem anderen Angebot verwendet werden.

No comments yet - Schreib einen Kommentar

This entry was posted in Angebote und Rabatte