Der Omlet Deutschland Blog

6 Hunderassen, von denen Sie vielleicht noch nie gehört haben

Azawakh

Der Azawakh stammt aus dem Saleh-Gebiet südlich der Sahara, wo er noch immer von Nomadenvölkern eingesetzt wird, um Schaf- und Ziegenherden vor Raubtieren und Feinden zu schützen. Früher wurde er außerdem in den trockenen Wüstengebieten für die Jagd auf Gazellen und Hasen verwendet.

Der Azawakh ist ein sehr schlanker und grosser Jagd-, Wach- und Schutzhund mit langen Beinen; seine Muskeln und Knochen sind durch die dünne Haut deutlich sichtbar.

Es ist ein treuer Familienhund, der starke Bindungen zu seinen Besitzern eingeht und früh daran gewöhnt werden muß, allein zu sein, um das Risiko, Trennungsangst zu entwickeln, zu minimieren. Ein Hund dieser Rasse muss frei laufen können, vergewissern Sie sich also, dass er dies in einem sicheren Bereich tun kann. Der Jagdinstinkt kann stark sein, aber Azawakh sind intelligente Hunde, die relativ leicht zu trainieren sind, so dass es möglich ist, sie bei Spaziergängen von der Leine zu lassen.

Catahoula Leopard Dog

Der Catahoula Leopard Dog wurde ursprünglich im amerikanischen Bundesstaat Louisiana gezüchtet und zunächst zur Jagd auf Großwild und später Wildschweine, in den Sümpfen eingesetzt. Er wird immer noch als Arbeitshund für verschiedene Zwecke verwendet, unter anderem als Hütehund, da er für seine Gelenkigkeit, Intelligenz und Stärke bekannt ist.

Es handelt sich um einen mittelgroßen Hund mit kurzem Fell, der gewöhnlich anhand seiner vielen verschiedenen Fellarten, Augenfarben und Zeichnungen erkennbar ist. Catahoula Leopard Dogs können großartige Haustiere abgeben, solange sie ausreichend stimuliert werden. Es ist auch wichtig, sie früh zu trainieren und zu sozialisieren, da sonst die Gefahr besteht, dass sie territorial und überprotektiv werden.

Kaukasischer Ovcharka / Kaukasischer Schäferhund

Wie der Name schon vermuten lässt, stammt diese riesige Hunderasse aus dem Kaukasus, einem Gebiet zwischen dem Schwarzen Meer und dem Kaspischen Meer, wo sie zuerst zum Viehhüten eingesetzt wurde.

Hier handelt es sich um einen extrem unabhängigen, furchtlosen und intelligenten Hund, der sehr territorial und überprotektiv werden kann. Daher braucht er einen erfahrenen Besitzer, der ihm sein Leben lang beständigen Umgang und korrekte Sozialisierung bieten kann. Dies wird möglichem aggressivem Verhalten, vor allem anderen Hunden gegenüber, entgegenwirken.

Kaukasische Ovcharkas benötigen viel geistige und körperliche Stimulation. Wenn der Hund nicht arbeitet, schläft er gerne den ganzen Tag, daher ist es wichtig, dem hohen Risiko von Fettleibigkeit durch zahlreiche Spaziergänge und lustige Apportierspiele vorzubeugen.

Schipperke

 

Da die Schipperke zur Arbeit gezüchtet wurden, müssen sie stimuliert und aktiv gehalten werden, um destruktives Verhalten zu verhindern, aber das ist relativ einfach, da sie mit den meisten Dingen zufrieden sind, solange sie bei ihrem Besitzer sein können!

Berger Picard

Der Berger Picard ist dank der großen spitzen Ohren, des gewellten gescheckten Fells und des gekrümmten Schwanzes leicht zu erkennen. Der Name stammt aus der Heimatregion der Rasse, der Picardie in Frankreich, wo sie zu den ältesten französischen Hüte-Rassen gehört.

Sie sind äußerst aktive Hunde, die sich perfekt als Begleiter für Besitzer eignen, die Freude an langen Ausflügen und Wanderungen, an Sport und mentaler Stimulation in Form von Hundetraining haben. Wenn Sie Ihrem Hund täglich nur einen kurzen Spaziergang um den Block bieten können, ist der Berger Picard nichts für Sie!

Die Rasse wurde 1925 anerkannt, war aber nach den Weltkriegen fast verschwunden. Eifrige Enthusiasten schufen einen starken Zuchtbestand, aber er ist nach wie vor selten.

Pumi

Der Pumi ist das Ergebnis der selektiven Zucht des anderen berühmten ungarischen Schäferhundes, des Puli, sowie französischer und deutscher Hütehunde und Terrier. Dies hat den Rassen sein lebhaftes, intelligentes und aktives Temperament verliehen.

Pumis lieben es zu arbeiten, sowie sich mit ihrer Familie zu entspannen. Es handelt sich um eine im Allgemeinen glückliche Rasse und ist ein großartiges Haustier für eine aktive Familie, die den Hund tagsüber beschäftigt und abends liebevoll mit ihm auf dem Sofa kuschelt. <
<
< Der gewellte Fell, normalerweise grau oder schwarz, erfordert ein wenig Arbeit, ein Pumi haart jedoch nicht.

This entry was posted in Hunde