Der Omlet Deutschland Blog

Hunde und Swimmingpools

Es stimmt zwar, dass die meisten Hunde schwimmen können, aber nicht alle haben Spaß daran. Die Vorstellung mancher Hunde, wenn es ums Schwimmen geht, besteht darin, so schnell wie möglich zum trockenen Land zu paddeln, während andere das Wasser suchen, als wären sie in einem früheren Leben Otter gewesen.

Bei einigen Rassen steckt der Hinweis im Namen. Der irische Wasserspaniel und der portugiesische Wasserhund lieben es zum Beispiel, sich ins Wasser zu stürzen, genauso wie Pudel, Neufundländer, Setter, Retriever und viele andere. Manche Hunde sind jedoch einfach nicht zum Schwimmen gebaut. Dackel mit ihren kurzen Beinen, Möpse und Englische Bulldoggen mit ihren kurzen Hälsen und ihrer schlechten Atmung, haben im Wasser zu kämpfen.

Wenn der Hund beim Spaziergang auf Seen und Flüsse trifft, wird er selbst entscheiden, ob er Lust auf ein kurzes Bad hat oder nicht. In einem Schwimmbecken im Garten müssen Sie sich jedoch der verschiedenen Sicherheits- und Hygieneprobleme bewusst sein, denn irgendwann wird Ihr Haustier unweigerlich ins Wasser springen.

Beherrschung des Hundepaddelns

Wenn es sich um ein öffentliches Schwimmbad handelt, sind Hunde einfach nicht erlaubt, so dass von Anfang an keine Sicherheitsprobleme auftreten. Swimmingpools in privaten Gärten werden jedoch ebenso zu einem Teil des Spielplatzes für Hunde wie für Menschen. Regel Nummer eins für Poolbesitzer – oder für Besitzer, die Freunde mit hundefreundlichen Pools besuchen: Achten Sie darauf, dass Ihr Hund im Wasser sicher ist.

Ein schwacher Schwimmer ermüdet sehr schnell und kann bald in Schwierigkeiten geraten, wenn er nicht beaufsichtigt wird. Es ist daher sehr wichtig, Ihren Hund zu trainieren, damit er sich schwimmend in Sicherheit bringen kann. Das übliche „Komm!“-Kommando wird in der Regel gut funktionieren. Bei kleineren Hunden, oder wenn das Schwimmbecken einen hohen Rand hat, sollte seitlich eine Rampe angebracht werden, damit der Hund herausklettern kann. Wenn das Becken Stufen hat, vergewissern Sie sich, dass der Hund weiß, wo diese sind. Wenn der Swimmingpool groß ist, lassen Sie Ihren Hund von verschiedenen Punkten aus hineinspringen und leiten Sie ihn jedes Mal zu der Stelle, an der er wieder aus dem Becken klettern kann, um sicherzugehen, dass er einen klaren geistigen Plan davon hat.

Eine weitere beliebte Alternative ist eine Hundeschwimmweste, die es Ihrem Haustier ermöglicht zu schwimmen, aber gleichzeitig verhindert, dass er untergeht, sollte etwas schief gehen. Wenn Sie Ihren Hund nie unbeaufsichtigt lassen, sollten diese nicht wirklich notwendig sein; aber wenn Sie einen hektischen Nachmittag-, und Ihren Hund vielleicht nicht immer im Blick haben, ist eine Hundeschwimmweste großartig, damit Sie sich keine Sorgen machen müssen.

Manche Hunden mögen Schwimmhilfen und aufblasbare Objekte (idealerweise klauensichere, die speziell für Hunde hergestellt sind). Sie können sie benutzen, um eine Paddel-Pause einzulegen, oder einfach auf ihnen liegen, – wie ein Mensch auf einer Sonnenliege.

Wenn ein Hund in ernste Schwierigkeiten gerät und gerettet werden muss, kann das Wissen um die Durchführung einer HLW (Herz-Lungen-Wiederbelebung) das Leben des Tieres retten. Hierfür stehen im Internet Anleitungen zur Verfügung, oder Sie können Ihren Tierarzt um Rat fragen.

Kein Trinkwasser!

Hunde können sich in der Sonne schnell überhitzen und versuchen sich unter Umständen auf natürliche Weise im Wasser abzukühlen. Es ist jedoch viel besser für Ihr Haustier, sich im Schatten mit etwas frischem Trinkwasser zu erfrischen, als zu schwimmen

Und dabei gibt es eine weitere Gefahr – ein Hund dem heiß ist und der Durst hat, wird das tun, was natürlich ist, und etwas vom Wasser im Swimmingpool trinken. Wenn er zu viel vom Chlorwasser schluckt, kann er jedoch krank werden. Auch hier gilt wieder: Etwas frisches Wasser an einem kühlen und schattigen Ort wird ihn davon abhalten, aus dem Pool zu trinken.

Wie ein Mensch muss auch ein Hund, der Zeit im Schwimmbad verbracht hat, abgeduscht werden, um das potenziell schädliche Chlor und andere Chemikalien aus seinem Fell, seinen Augen und seiner Haut zu entfernen.

Ihr Hund liebt den Pool, aber liebt der Pool Ihren Hund?

Es gibt drei Hauptprobleme mit einem Schwimmbad, das von Hunden benutzt wird: Bakterien, Haare und Abnutzung

Das Bakterium ist mit Stuhl und Urin assoziiert. Der Hund muss sich gar nicht erst wirklich im Becken erleichtern, um das Wasser zu kontaminieren. Solange Ihr Pool jedoch ordnungsgemäß gewartet und chemisch behandelt wird, werden die Bakterien abgetötet, so dass dies kein Problem darstellen sollte.

Der Haar-Faktor ist da eher ein Problem. Hundehaare sammeln sich überraschend schnell im Pool-Filter an, wenn Ihr Haustier viel verliert. Einmal gut Bürsten vor dem Schwimmen hilft zwar, aber Sie müssen den Filter und andere Poolgeräte trotzdem öfter reinigen als wenn nur Menschen in Swimmingpool schwimmen.

Verschleiß ist bei Hunden wegen ihrer Krallen auch ein Problem. Diese kratzen an den Seiten eines Pools und am Boden eines flachen Bereichs. Ein mit Gips, Kieselsteinen oder Fliesen ausgelegter Pool hält den Kratzern stand, während ein mit Kunststoff oder Vinyl verkleideter Pool unter Umständen undicht wird. Sie sollten beim Thema ‘Kratzen’ auch bedenken, dass Hundekrallen und Kinder im selben Becken problematisch sein können.

Folgen Sie diesen einfachen Richtlinien und Vorsichtsmaßnahmen, und Pools können von Hunden und Besitzern gleichermaßen genutzt werden. Aber erzwingen Sie nichts – einige Hunde lieben wie schon erwähnt die Nässe, während andere es vorziehen, mit den Füßen auf trockenem Land zu bleiben.

This entry was posted in Hunde