Der Omlet Deutschland Blog

Wie Sie Ihren Hund bei heißem Wetter kühl halten

Genau wie bei Menschen, variieren auch die Vorlieben unserer Hunde, wenn es ums heiße Wetter geht. Einige vergöttern die Sonne direkt und werden jede Gelegenheit nutzen, einen sonnigen Platz zum Ausruhen zu finden, während andere es vorziehen, im Schatten zu liegen, sich an kaltem Wasser zu erfrischen und vom Herbst zu träumen. Bestimmte Hunde haben mehr mit der Hitze zu kämpfen als andere, darunter Rassen mit flachen Gesichtern, dickem Fell und Riesenhunderassen, sowie Hunde mit medizinischen Problemen oder Übergewicht. Wenn Ihr Hund also zu einer dieser Risikogruppen gehört, ist es besonders wichtig dafür zu sorgen, dass er oder sie kühl bleibt. Hier daher einige Methoden, wie Sie Ihrem Hund helfen können, die Hitze besser zu ertragen:

1. Bewegung anpassen

Wenn es draußen wirklich heiß ist, ist es am besten, während der wärmsten Stunden des Tages im Haus zu bleiben. Ihr Hund wird natürlich immer noch seinen Auslauf brauchen, aber es empfiehlt sich, wenn möglich, Spaziergänge früh morgens oder spät abends machen, wenn es etwas kühler ist.

Es lohnt sich natürlich auch, so viel wie möglich im Schatten zu gehen, heiße Bürgersteige und von der Sonne aufgeheizte Bodenplatten zu vermeiden, sowie Ihren Hund davon abzuhalten, während des Spaziergangs zu viel herumzulaufen, wenn nötig, indem Sie ihn an einer etwas kürzeren Leine halten.

2. Flüssigkeitszufuhr beachten

Sorgen Sie dafür, dass Ihr Hund immer Zugang zu kühlem, sauberen Wasser hat, idealerweise in allen Räumen des Hauses. Wenn Sie ausgehen, nehmen Sie eine Flasche Wasser und einen faltbaren Napf mit.

Wenn Sie sich Sorgen machen, dass Ihr Hund nicht genug trinkt, füttern Sie ihn mit Dingen, die feuchtigkeitsspendend sind und eine kühlende Wirkung haben. Tiefgefrorenes Obst und Gemüse ist großartig, aber Sie können auch etwas gekochtes Hühnchen mit Bananen oder verschiedenen Beeren in einem Mixer pürieren und in Eiswürfelbehältern einfrieren.

3. Auf die Pflege achten

Dies ist besonders wichtig für Rassen mit dickem Fell, da sie besonders mit der Hitze zu kämpfen haben, aber eigentlich tut den meisten Hunde etwas zusätzlicher Pflege im Sommer sehr gut. Für einige reicht regelmäßiges Bürsten aus, um abgestorbene Haare zu entfernen, während anderen das Fell für den Sommer richtig getrimmt werden muss.

Lassen Sie sich jedoch nicht dazu verleiten, nach der Haarschneidemaschine zu greifen und Ihrem Hund einen Bürstenschnitt zu verpassen, denn der plötzliche Mangel an Isolierung könnte ihn in Schock versetzen und die Qualität des Fells beeinträchtigen, -außerdem könnte es ihn sehr verunsichern! Bringen Sie Ihren Hund lieber zum Hundesalon und fragen Sie dort nach den Empfehlungen für seine bestimmte Fellart.

4. Planschen

Wasser zur Abkühlung zu haben, wird von den meisten Hunden sehr geschätzt. Sie können ein flaches Planschbecken in einem schattigen Bereich des Gartens aufstellen, die Rasensprenger einschalten und Ihrem Hund beim Herumlaufen zusehen, oder Sie können ihn natürlich auch mit dem Gartenschlauch ein wenig abspritzen.

Sollten Sie in der Nähe des Meeres oder eines anderen Gewässers wohnen und Ihr Hund ans Schwimmen gewöhnt sein, können Sie ihn natürlich dorthin bringen, um seine Körpertemperatur zu senken. Denken Sie jedoch daran, dass Schwimmen anstrengend sein kann. Rufen Sie sie ihn wieder zurück, wenn Sie der Meinung sind, dass er sich genug abgekühlt hat.

5. Es drinnen kühl halten

Wenn es draußen zu heiß ist, wird Ihr Hund wahrscheinlich die meiste Zeit drinnen verbringen, weshalb es wichtig ist, Ihr Haus so kühl wie möglich zu halten. Es kann ganz angenehm sein, Fenster an verschiedenen Seiten des Hauses zu öffnen, um einen Luftzug zu erzeugen, oder Sie könnten andere Wege finden, um kühle Luft zirkulieren zu lassen. Wenn Sie die Vorhänge oder Jalousien zuziehen, können Sie auch verhindern, dass die Sonne die Zimmer tagsüber aufheizt.

6. Autofahren vermeiden

Wenn möglich, versuchen Sie mit Ihrem Hund in der Hitze nicht im Auto zu fahren. Wir alle wissen, dass Sie einen Hund niemals bei warmen Wetter im Wagen lassen sollten. Es spielt keine Rolle, ob das Auto im Schatten geparkt ist, ob Sie die Fenster offen haben oder ob es nur für ein paar Minuten ist. Ein stehendes Auto heizt sich schnell gewaltig auf, und das kann für Ihren Hund lebensgefährlich sein!

Wenn Sie es also ganz vermeiden können, an sehr heißen Tagen mit dem Auto zu fahren, sollten Sie dies tun, vor allem, wenn Ihr Hund von Anfang an kein großer Fan des Autofahrens ist.

7. Eine Kühlmatte besorgen

An einem heißen Tag wird Ihr Hund es lieben, sich auf etwas Kühlendem zu entspannen. Die Omlet Kühlmatte benötigt keine vorherige Kühlung oder Stromversorgung, sondern funktioniert, indem sie Wärme vom Körper Ihres Hundes absorbiert und ihn also dabei gleichzeitig kühlt. Die Memory-Foam Matte ist superbequem und so leicht, dass Sie sie im Sommer überallhin mitnehmen können, damit Ihr Hund immer einen komfortablen Platz zum Ausruhen hat, und um gleichzeitig die Gefahr eines Hitzeschlags zu reduzieren.

This entry was posted in Hunde