Limited availability due to high demand. Please see our Stock Availability page for more information.

Der Omlet Deutschland Blog

9 Dinge, die Menschen tun, die unsere Hunde nerven


Matthew FouldsonUnsplash

1. Wir sprechen zu viel

Hunde können kein Deutsch und von Syntax oder Grammatik haben sie auch keine Ahnung, ganz gleich, wieviel Mühe wir uns geben. Wie Sie sich vorstellen können, wird es äußerst frustrierend sein, wenn ein Mensch unverständliche Geräusche auf Sie zu schreit.

Hunde lieben es, wörtliche Kommandos zu erlernen und sie mit Aktionen zu verbinden. Allerdings werden sie nicht in der Lage sein, irgendetwas zu verstehen, was länger als ein kurzer Satz ist und sie werden sehr verwirrt sein, wenn Sie neue Wege einführen, um ihnen zu sagen, was sie tun sollen. Wenn Sie Ihrem Hund das Kommando “Aus” beigebracht haben, um von einem Stock oder Spielzeug loszulassen, dann wird “Lass” oder “Lass los” oder “Gib her, du kleines Würstchen” kaum eine Reaktion auslösen.

2. Wir lassen andere Menschen in unser Revier

Menschen halten es für normal, in die Häuser anderer zu gehen und Personen von außerhalb des Rudels in ihr Revier und das ihres Hundes kommen zu lassen. Dies wird einige Hunde immens ärgern und kann sie regelrecht stressen. Seien Sie also nicht überrascht, wenn Ihre Besucher mit Argwohn empfangen werden..

Wenn Sie andere Hunde in Ihr Haus einladen möchten, ist es möglicherweise eine gute Idee, die Hunde vorher auf neutralem Boden, zum Beispiel bei einem Spaziergang einander vorzustellen. Die meisten Hunde werden ihren Platz zwar gut teilen können, aber es ist immer ratsam, das Risiko von Auseinandersetzungen zu minimieren.

3. Wir stieren sie an

Wir gehen davon aus, dass Augenkontakt etwas wunderbares ist, was dazu beiträgt, Vertrauen aufzubauen. Wir neigen dazu, sowohl bei unseren eigenen Hunden, als auch bei fremden Hunden den Augenkontakt zu suchen, wenn wir Hallo sagen. Doch die meisten Hunde wissen das nicht zu schätzen. Während liebevolle Blicke zwischen Ihnen und Ihrem Welpen oft akzeptiert werden, kann es für einen Hund extrem stressig sein, von einem Fremden angestarrt zu werden. Sie sehen den fokussierten Blick als Herausforderung an und betrachten Sie möglicherweise als Bedrohung. Vermeiden Sie daher Augenkontakt mit Hunden, die Sie nicht kennen.

4. Wir umarmen sie

Dies ist ein etwas umstrittenes Thema, aber viele Menschen meinen, dass Hunde unsere Umarmungen zwar akzeptieren, sie aber nicht mögen. Es hängt vom Hund ab, aber einige werden sehr nervös und gestresst, wenn wir in ihren persönlichen Bereich eingegriffen wird. Wenn Sie Ihre Arme um den Hals eines fremden Hundes legen, kann dies als Bedrohung angesehen werden.

Die meisten Hunde kuscheln gern und fast alle lieben es gekrault zu werden. Wenn Sie also auf Nummer Sicher gehen möchten, dann zeigen Sie Ihre Zuneigung eher mit einer Bauchmassage und einem gemeinsamen Sofa, anstatt Ihren Welpen mit Ihren seltsam menschlichen Armen einzuschränken.

5. Wir lassen Sie bei Spaziergängen nicht an Dingen schnüffeln

Für Hunde geht es bei Spaziergängen nicht nur um die Bewegung. Während wir Menschen bei Spaziergängen manchmal anhalten, um die wundervolle Aussicht zu genießen, nehmen Hunde die Umwelt wesentlich weniger visuell wahr und bevorzugen es, lieber nach interessanten Gerüchen zu schnüffeln. Dies versorgt sie zudem auch mit der mentalen Stimulation, die sie genauso müde macht wie das eigentliche Gehen. Versuchen Sie also, geduldig mit Ihrem Hund umzugehen, und lassen Sie ihn auf einem Spaziergang so viel anhalten, schnüffeln und markieren, wie er möchte.

6. Wir ändern unser Aussehen und unseren Geruch

Hunde wechseln ihr Fell ungefähr einmal im Jahr, wohingegen Menschen jeden Tag etwas neues anziehen, verschiedene Seifen die Hände benutzen, sich selbst mit Parfüm einsprühen und mit verschiedenen Reinigern die Wohnung putzen. Hunde mögen sich zwar nach einer Weile an dieses Verhalten gewöhnen, aber sie werden wohl niemals den Sinn hinter diesen Gewohnheiten verstehen. Ihnen wäre es wahrscheinlich lieber, wir würden uns niemals waschen und jeden Tag in den gleichen Anziehsachen herumlaufen.

7. Wir sind inkonsistent

Hunde können mit Veränderungen nicht gut umgehen. “Nur dieses eine mal” oder “nur weil Mami auf Geschäftsreise ist” verstehen sie nicht und werden es daher bevorzugen, lieber immer nicht aufs Bett zu dürfen, als ständig unterschiedliche Regeln zu lernen oder unterschiedliche Zeichen zu interpretieren.

8. Wir lassen sie allein

Für Hunde ist es nicht nachvollziehbar, warum einige der stärksten Tiere im Rudel die Gruppe ständig zurücklassen. Deshalb sind Hunde auch verwirrt und genervt, wenn wir sie allein daheim lassen, um auf Arbeit oder ins Kino zu gehen.

Bringen Sie Ihrem Hund daher von Anfang an das allein bleiben bei, um schlimme Trennungsängste später zu vermeiden. Aber auch ein ausgewachsener Hund sollte nie mehr als vier Stunden am Tag allein gelassen werden.

9. Wir sind frustriert, wenn sie sich wie Hunde verhalten

Für Hunde sind Schnüffeln, Bellen, Graben und Aufspüren von Abfällen alles natürliche Verhaltensweisen, und es kann sehr ärgerlich für sie sein, wenn der Besitzer sich über das aufregt, was doch so natürlich für das Tier ist. Das heißt natürlich nicht, dass der Hund immer das machen soll, was er gerade möchte. Versuchen Sie gewünschtes Verhalten zu fördern, aber vergessen Sie auch nicht, dass Hunde immer Hunde sind, und wir sie aus genau diesem Grund lieben..

This entry was posted in Hunde


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *