Limited availability due to high demand. Please see our Stock Availability page for more information.

Der Omlet Deutschland Blog

Katzen – Warum sie unter Stress leiden können, und wie man dies erkennt

Photos von Tatiana Rodriguez auf Unsplash

Menschen empfinden häufig Stress am Arbeitsplatz oder aufgrund von Geldangelegenheiten, weil sie sich um ihre Lieben sorgen oder auch einfach nur, weil sie sich vielleicht zum Brunch verspäten werden… Wenn wir angespannt oder besorgt sind, sind unsere Katzen immer für uns da, sie erlauben es uns, für einen Augenblick an etwas anderes zu denken und uns zu beruhigen – sie können uns helfen, unseren Stress abzubauen. Aber denken wir als Besitzer jemals darüber nach, was sie womöglich stresst?

Stress ist bei Katzen nicht ungewöhnlich. Sie sind von Natur aus sehr nervös und kommen nicht gut mit Veränderungen zurecht, daher gibt es viele Faktoren, die Ihr Haustier möglicherweise belasten könnten. Es ist nicht immer einfach, Anzeichen von Stress zu erkennen oder ihn zu bekämpfen, aber es ist wichtig, es zu versuchen, da chronischer Stress auch bei Katzen zu Gesundheits- und Verhaltensproblemen führen kann.

Was verursacht Stress?

Für unsere Katzen ist Stress die Wahrnehmung einer Bedrohung und nicht etwas, das tatsächlich gefährlich oder riskant für sie ist. Häufig wird dies durch eine Veränderung im täglichen Leben Ihres Haustiers ausgelöst, denn selbst positiv scheinende Veränderungen werden als Bedrohung empfunden.

Es ist daher wichtig, dass Sie herausfinden, wodurch der Stress Ihrer Katze ausgelöst wird. Wir haben die häufigsten Ursachen in vier Kategorien eingeteilt:

  • Physische Faktoren

Eine Krankheit oder eine Körperverletzung, die Behandlung oder Medikamente erfordert, wird Ihrer Katze sehr wahrscheinlich Unbehagen bereiten. Abgesehen von den möglichen Schmerzen oder Beschwerden, müssen der Katze möglicherweise auch Medikamente verabreicht werden, was mit Stress verbunden sein kann, oder sie muss vielleicht einen Schutzkragen tragen, was ihre Beweglichkeit und Freiheit einschränken wird. Wenn sie rollig oder trächtig sind, können Katzen auch angespannt sein, und neben medizinischen Ursachen, können Veränderungen, die mit der Fellpflege zusammenhängen, wie z.B. ein Bad oder ein ‘Haarschnitt’, manchmal Stress auslösen.

  • Umweltfaktoren

Die wichtigsten, die Sie hier beachten sollten, sind der Umzug in ein neues Heim oder der Aufenthalt außerhalb des Hauses, wie zum Beispiel in einer Katzenpension oder auf Urlaub. Katzen bevorzugen ihre vertraute Umgebung und werden es höchstwahrscheinlich nicht genießen, zu verreisen.

>Extreme Wetterbedingungen und der Wechsel der Jahreszeiten können Katzen beunruhigen und stressen, doch ebenso kann ein Mangel an Stimulation dazu führen. Freilaufende Katzen, die aus irgendeinem Grund auf das Haus beschränkt werden müssen, entwickeln zum Beispiel oftmals stressbedingte Symptome. Ein weiterer häufiger Stressfaktor in der Umgebung einer Katze, kann die Anwesenheit anderer Haustiere, einschließlich einer anderen Katze, sein.

  • Menschliche Faktoren

Wenn jemand, den die Katze nicht kennt, in den Haushalt kommt, kann dies von Ihrem Haustier als Bedrohung empfunden werden und es verunsichern, egal ob es sich hierbei um Gäste handelt, die nur zum Abendessen vorbeikommen, oder um neue Mitbewohner. Auch ein Baby im Haus ist für manche Katzen ein wahrer Alptraum.

Häufig besteht das Problem in einer Veränderung der Aufmerksamkeit, die der Katze zuteil wird. Übermäßiges Streicheln und Spielen kann genauso belastend sein wie der plötzliche Mangel an Zuwendung, der auftreten kann, wenn man sich plötzlich um ein Neugeborenes kümmern muss.

  • Faktoren im Zusammenhang mit der Ernährung oder der Katzentoilette

Die Marke oder Art der Katzenstreu oder des Futters zu ändern, kann Ihre Katze möglicherweise belasten, es sei denn, dies erfolgt schrittweise über einen längeren Zeitraum hinweg. Eine neue Katzentoilette, ein ungewöhnlich schmutziges Katzenklo oder Futter- und Wassermangel sind weitere Faktoren, die Stress auslösen können.

Welche Auswirkungen nann Stress auf Ihre Katze haben?

Alle Lebewesen empfinden Stress, auch Katzen. Kurzzeitiger Stress, Angst oder Nervosität ist normal und harmlos, aber lang anhaltender, chronischer Stress kann gefährlich sein. Wie beim Menschen können längere Stressphasen mit Depressionen und einem geschwächten Immunsystem verbunden sein. Bei Katzen wird angenommen, dass Stress auch Dinge wie Asthma, Allergien, Leberkrankheiten und Magenprobleme verursacht oder auslösen kann.

Stress kann auch zahlreiche Verhaltensprobleme wie Aggression und die Verweigerung des Katzenklos zu Folge haben.

Wie kann ich erkennen, dass meine Katze gestresst ist?

Zuerst sollte darauf hingewiesen werden, dass eine Katze, die durch einen bellenden Hund vor dem Fenster oder plötzlichen Lärm eines auf den Boden gefallenen Gegenstandes beunruhigt scheint, völlig normal ist. Sie brauchen Ihrer Katze nur dann zu helfen, wenn Sie glauben, dass sie gestresster ist als üblich, oder wenn sie ständig in höchster Alarmbereitschaft ist.

Physische Symptome sind unter anderem:

  • Erbrechen und Durchfall
  • Exzessiver Haarausfall und/oder übermäßiges Putzen
  • Änderungen im Ess- und Schlafverhalten
  • Lethargie

Verhaltensstörungen, auf die Sie achten sollten:

  • Auffällige Veränderungen in Routine oder Verhalten
  • Urinieren außerhalb der Katzentoilette und Besprühen von Möbeln
  • Unerwartete Aggression gegenüber Menschen oder anderen Haustieren
  • Ein Desinteresse an den Dingen, die um sie herum vor sich gehen
  • Exzessives Miauen
  • Sich für längere Zeit Verstecken

Wenn Sie eine Veränderung im Verhalten oder im körperlichen Erscheinungsbild Ihrer Katze bemerken, sollten Sie zuerst mit ihr den Tierarzt aufsuchen, um eine mögliche Erkrankung, die die Symptome verursachen könnte, auszuschließen. Stress kann an sich schon ein Symptom einiger Krankheiten und Leiden sein, und der Tierarzt wird Sie beraten können.

Wie kann ich meiner Katze helfen?

Am wichtigsten ist es, zu verstehen, wo der Stress herrührt. Gehen Sie dazu die Dinge durch, die wir oben aufgelistet haben, und versuchen Sie, das Verhalten Ihrer Katze in verschiedenen Situationen zu beobachten, um herauszufinden, ob es bestimmte Auslöser gibt.

Wenn Sie glauben, den Grund oder die Gründe gefunden zu haben, warum sich Ihre Katze gestresst fühlen könnte, versuchen Sie, das Problem zu lösen. Einige sind leichter zu beseitigen als andere, und in manchen Fällen, wie z.B. beim Umzug oder bei der Geburt eines Babys, müssen Sie der Katze einfach etwas Zeit geben.

Sorgen Sie dafür, dass Ihre Katze einen sicheren Raum hat, in den sie sich zurückziehen kann, wenn sie sich gestresst oder ängstlich fühlt. Das kann ein Zimmer sein, das Sie nur selten benutzen, oder eine Katzenhöhle wie die Maya Nook. Es ist wichtig, dass jeder in der Familie weiß, dass er die Katze dort nicht stören darf, wenn sie sich in ihrem sicheren Bereich aufhält, so dass sie sich völlig entspannen kann.

Zeit mit Ihrer Katze zu verbringen, ist eine gute Art und Weise, sie im Auge zu behalten, um sicherzustellen, dass es ihr gut geht, und Stimulation und soziale Interaktion sind hilfreich, um Stress abzubauen. Vielleicht will sie hinter einem Spielzeug mit Katzenminze herjagen oder sich auf dem Sofa mit Ihnen entspannen, – lassen Sie einfach Ihre Katze entscheiden.

Zu guter Letzt sollte man auch beachten, dass unsere Haustiere in hohem Maße von unserem eigenen Wohlbefinden beeinflusst werden. Wenn Sie sich angespannt fühlen, fühlt sich Ihre Katze auch leichter gestresst, und wenn Sie entspannt sind, wird sie eher nicht alles um sich herum als Bedrohung empfinden. Es ist natürlich leichter gesagt als getan, sich nicht mehr gestresst und besorgt zu fühlen, aber vielleicht kann das Wissen, dass Sie die geistige Gesundheit Ihrer Haustiere beeinträchtigen, Sie ja veranlassen, nach Möglichkeiten zu suchen, Ihr eigenes Leben weniger stressig zu gestalten.

This entry was posted in Katzen


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *