Aufgrund der hohen Nachfrage kommt es im Moment zu Wartezeiten. Weitere Auskünfte finden Sie auf unserer Website unter Versand'.

Der Omlet Deutschland Blog Archives: Dezember 2020

Warum haben schwarze Katzen den Ruf, Unglück zu bringen?

Der Aberglaube, dass schwarze Katzen Unglück bringen, hat je nach Weltregion einen anderen Ursprung. In der keltischen Mythologie zum Beispiel, gibt es die Cat Sith, die in den schottischen Highlands spukt. In Zentraleuropa nahm man im Mittelalter an, Hexen würden sich in schwarze Katzen verwandeln, um zu fliehen oder andere Menschen auszuspionieren.

In England
ist der Glaube, dass schwarze Katzen Unglück bringen, eine komplette Umkehrung der ursprünglichen Vorstellung, dass schwarze Katzen für Glück verantwortlich seien und weiße Katzen für Pech.

Die Ursache für diese drastische Wende des Katzen-Glücks und die Tatsache, dass ‘Schwarz das neue Weiß ist’, liegt im transatlantischen Kulturaustausch. In den USA, die in ihren Anfängen von Hexen und Hexerei besessen waren, wurden schwarze Katzen – das klassische Haustier der Hexe – dämonisiert, und dieser Aberglaube wurde zusammen mit all dem anderen Ballast des amerikanischen Halloween-Festes importiert. Stellen Sie sich eine Halloween-Party ohne Kürbis, Fledermaus und schwarze Katze vor!

Sind schwarze Katzen ein Zeichen von Unheil?

Schwarze Katzen wurden in den USA auf die ‘Blacklist’ gesetzt, als britische Siedler in Neuengland Kolonien gründeten. Diese Gründerväter waren christliche Fundamentalisten, die alles verfolgten, was sie als Hexerei ansahen. Hexen und ihre Katzen wurden mit Angst und Hass betrachtet, und schwarze Katzen galten als besonders dämonisch. Sie waren regelmäßig in den Hexenprozessen der damaligen Zeit anzutreffen.

Dieses klassische US-Symbol für Pech begann den Aberglauben der Engländer, – nämlich: schwarze-Katze-gut-weiße-Katze-schlecht-, nach dem Erscheinen des Films ‘The Black Cat’ von 1934 mit Bela Legosi und Boris Karloff in den Hauptrollen (im selben Jahrzehnt berühmter für ihre Rollen in Dracula- und Frankensteins Monster) umzukrempeln. Der Film basierte auf einer Kurzgeschichte des amerikanischen Horror-Autors Edgar Allen Poe, die 1843 erstmals veröffentlicht wurde. Die Kommerzialisierung des amerikanischen Halloweens in den letzten Jahrzehnten hat diesen Aberglauben an die schwarze Katze als furchterregende Bestie nachhaltig geprägt.

Warum werden schwarze Katzen manchmal als Glücksbringer bezeichnet?

Der Grund, warum schwarze Katzen in England nicht dämonisiert wurden, lag darin, dass es Hexen und ihre Katzen schon immer gab, ursprünglich als Teil des täglichen Lebens. Es war nichts Unheimliches daran, eine Katze zu besitzen, – schließlich war sie das einzige Instrument Mäuse und Ratten in Schach zu halten. Die sogenannten ‘Hexen’ waren die Kräuterkundigen und Heilpraktiker in den Dörfern, – die mittelalterliche Version unseres Hausarztes.

Schwarze Katzen wurden früher auch an Bord von Schiffen gehalten, da sie nicht nur die Rattenpopulation unter Kontrolle hielten, sondern man der Ansicht war, dass sie dazu beitrügen, Stürme fernzuhalten. Die Ehefrauen von Fischern hielten sich schwarze Katzen, um die Sicherheit ihrer Männer auf See zu gewährleisten. Wenn die Katze jedoch weglief, oder wenn eine beliebige schwarze Katze zufällig an Bord hüpfte und das Schiff dann wieder verließ, bedeutete dies, dass das Schiff in Gefahr war, zu sinken.

Auch galt die Ankunft einer schwarzen Katze in einem Haus als gutes Omen. Generell brachte eine schwarze Katze, die sich vorübergehend in einem Portal aufhielt, Glück. Dies war ein Echo des Aberglaubens längst vergangener Zeiten, als Katzen (und nicht nur schwarze Katzen) das häusliche Glück symbolisierten. Im alten Ägypten zum Beispiel war die katzenförmige Göttin Bastet das Symbol für häusliche Seligkeit und Glück.

Gladstone – die schwarze Katze von Whitehall

Die Tradition der schwarzen Katzen als Glücksbringer ist im Herzen der britischen Regierung noch immer lebendig. Whitehall hat im Laufe der Jahre mehrere Katzen aus dem bekannten Battersea Hunde-und Katzenheim für die traditionelle Rolle des Mäusejägers adoptiert. Viele von ihnen waren schwarze Katzen, darunter auch der derzeitige Amtsinhaber ‘Gladstone’, der im Juni 2016 zum ‘Obersten Mäusejäger des Schatzamts Ihrer Majestät’ wurde.

Gladstone die schwarze Katze ist ein Social-Media-Star, was nicht überrascht. Seine beliebte Instagram-Seite macht ihn zu einer der berühmtesten schwarzen Katzen von heute.

Was bedeutet es, wenn einem eine schwarze Katze über den Weg läuft?

In einigen Teilen der Welt ist die Laufrichtung einer schwarzen Katze, die die Straße überquert sehr bedeutend. Wenn eine Katze Ihren Weg von links nach rechts kreuzt, bedeutet das Glück; wenn sie in die andere Richtung läuft, bedeutet das Unglück. Ebenso bedeutet es Glück, wenn die Katze auf Sie zuläuft, aber wenn sie von Ihnen wegläuft, nimmt sie das Glück mit. Aus diesem Grund soll es Unglück bringen, eine schwarze Katze von Ihrem Grundstück zu jagen.

Eine ‘weglaufende schwarze Katze’, kann auch schlussendlich Symbol für eine sterbende Katze sein. Um 1640 herum soll König Karl I. gesagt haben, dass er sein Glück seiner schwarzen Hauskatze verdanke und dass er den Tag fürchte, an dem ihre neun Leben aufgebraucht seien. Kurz nach dem Tod der Katze wurde Charles – der im englischen Bürgerkrieg auf der Verliererseite stand – verhaftet und schließlich enthauptet.

Woher stammen schwarze Katzen?

In der Folklore hat die schwarze Katze der Hexen tatsächlich sehr tiefe Wurzeln. In der griechischen Mythologie hatte Hekate, die Göttin der Hexerei, eine schwarze Katze.
Diese Katze war jedoch ursprünglich Galinthias, der Diener der Göttin Hera (Gattin des Gottes Zeus), welche ihn zur Strafe dafür, dass er versucht hatte, die Geburt des Herkules zu verhindern, in eine schwarze Katze verwandelte. In Shakespeares Macbeth, in welchem die Hexen die treibende Kraft sind, kommt Hecate wieder vor (obwohl ihre schwarze Katze nicht erwähnt wird).

Wenn man allen Aberglauben über Katzen beiseite lässt, ist eine schwarze Katze einfach eine Katze mit der größtmöglichen Menge an Melanin, was das Fell schwarz färbt. Rein schwarze Katzen sind bei Mischlingskatzen selten, und man nimmt an, dass nur 22 der anerkannten Katzenrassen vollständig schwarze Exemplare hervorbringen können.

Der Aberglaube über schwarze Katzen mag sich nach harmlosem Spaß anhören, aber es gibt definitiv auch Kehrseiten. Streunende Katzen und Kätzchen mit schwarzem Fell sind schwerer zu vermitteln, und es gibt Geschichten über schwarze Katzen, die zu Halloween von Nachtschwärmern misshandelt werden; also kann Aberglaube doch sehr reale Probleme verursachen.

Die Wahrheit ist, dass schwarze Katzen, wie alle anderen Katzen auch, wunderbar sind und nichts als Glück bringen. Die geschätzten 200 Millionen Katzenbesitzer weltweit werden das sicherlich bestätigen!

No comments yet - Schreib einen Kommentar

This entry was posted in Katzen on December 7th, 2020 by alisa.deluca