Aufgrund der hohen Nachfrage kommt es im Moment zu Wartezeiten. Weitere Auskünfte finden Sie auf unserer Website unter Versand'.

Der Omlet Deutschland Blog

6 Fehler, die Sie bei der Aufzucht von Küken vermeiden sollten

Hühner kümmern sich von klein auf ziemlich gut um sich selbst. Es gibt jedoch bestimmte Dinge, die Sie vermeiden müssen, wenn Sie möchten, dass Ihre Küken den bestmöglichen Start ins Leben haben.

In diesem Artikel beschreiben wir sechs Fehler, die sich leicht vermeiden lassen

1. Die Kükenbox ist nicht bereit, wenn die Küken ankommen

Sie müssen die Behausung der Küken – eben die Kükenbox – vor der Ankunft der Vögel organisieren, Andernfalls werden Sie sie nirgendwo unterbringen können, und das wäre eine Katastrophe.

Sie können Kükenboxen kaufen, die speziell für die Haltung von Küken hergestellt wurden, oder Sie können selbst einen bauen, indem Sie einen Pappkarton oder einen Plastikbehälter mit Löchern an der Seite verwenden. Entscheiden Sie sich nur für die DIY-Lösung, wenn Sie 100 % darauf vertrauen, dass Sie wissen, was Sie tun.

Wichtig ist, dass die Vögel in einem warmen und gut belüfteten Raum gehalten werden, der jedoch vor Zugluft geschützt ist. Als Faustregel gilt, dass Sie pro frisch geschlüpftem Küken 0.05 m² einplanen sollten, das ist genug Platz für flauschige Neuankömmlinge, aber sie wachsen schnell. Wenn die Küken nach 4 Wochen aus der Kükenbox in einen Auslauf gebracht werden, sind 0.09 m² pro Vogel bis zum Alter von 8 Wochen zwar ausreichend, wir empfehlen jedoch 0.18 m², damit sie genug Platz haben, wenn sie wachsen!

Eine Abdeckung aus Hühnerdraht für die Oberseite der Kükenbox ist ratsam. Küken können leicht aus dem Nest “fliegen”, wenn die Seiten der Behausung weniger als 45 cm hoch sind. Ältere Küken brauchen Sitzstangen zum Schlafen, und werden es zu schätzen wissen, wenn diese in der Kükenbox sind.

2. Die falsche Temperatur

Zu viel oder zu wenig Wärme kann für Küken tödlich sein, daher ist dies eine weitere Frage des Überlebens. Die Küken müssen in ihrer ersten Woche bei einer Temperatur von 35 °C gehalten werden. Die Wärme sollte dann etwa alle fünf Tage leicht reduziert werden, bis Sie Raumtemperatur erreicht hat.

Die Art der Wärmequelle ist ebenfalls ein wichtiges Detail. Am besten eignet sich eine Heizung, die speziell für Hühnerställe und Volieren entwickelt wurde, oder eine rote Wärmelampe. Sie sollten keine weiße Heizlampe verwenden, da diese ein grelles Licht erzeugt, das die Küken in der Nacht wach hält, was sie reizbar macht, und dazu führen könnte, dass sie so anfangen einander zu picken. Standard-Glühbirnen sind ebenfalls nicht geeignet.

Selbst die richtige Art von Heizung oder Heizlampe muss hinsichtlich der Position und der Höhe über dem Boden überprüft werden. Beobachten Sie, wie sich die Küken in Bezug auf die Wärmequelle verhalten. Wenn sie sich direkt unter der Lampe oder vor der Heizung zusammendrängen, bedeutet das, dass es ihnen zu kalt ist. Erhöhen Sie die Einstellung der Wärmequelle oder fügen Sie eine zusätzliche hinzu, je nach Situation.

Wenn sich alle Küken von der Wärmequelle zurückziehen, ist es ihnen wahrscheinlich zu heiß. In diesem Fall muss die Heizung oder Wärmelampe weiter entfernt werden, oder die Temperatur muss leicht reduziert werden. Das Verhalten der Küken kann sich ändern, wenn sie größer werden und der Raum enger wird, beobachten Sie sie also jeden Tag sorgfältig.

3. Die falsche Art von Einstreu

Bei Küken können Sie nicht einfach “irgendeine alte Einstreu verwenden”. Verwenden Sie Holzspäne oder anderes ungiftiges, saugfähiges Material, das für Küken empfohlen wird. Vermeiden Sie Zeitungspapier oder geschredderte Zeitschriften, und verwenden Sie keine aromatischen, öligen Hölzer wie Zedernholz. Eine 2,5 cm dicke Schicht dieser Einstreu ist ausreichend. Wenn Sie die Einstreu weglassen, besteht die Gefahr, dass die Küken ausrutschen und abrutschen, was zu einer Verletzung namens ” Spreizbeine” führen kann, die lebensbedrohend ist. Die Einstreu sollte mindestens einmal pro Woche gewechselt werden, damit sich kein klebriger Kot ansammelt.

4. Die falsche Art von Futter

Kükenfutter – entweder in Form von ” Krümeln” oder ” Brei” – ist das wesentliche Grundnahrungsmittel eines Kükens. Wenn Ihre Küken gegen Kokzidiose geimpft wurden, müssen Sie ein Futter ohne Medikamentenzusatz kaufen. Das Kükenfutter ist gleichzeitig ein sogenanntes ‘Aufzuchtfutter’, das für Küken bis zu 16 Wochen bestimmt ist. Einige Kükenfutter Sorten sind jedoch nur für die ersten vier Wochen gedacht, danach können Sie auf ein Aufzuchtfutter umsteigen.

Küken freuen sich auch über ein wenig Frischfutter als Leckerbissen, entweder Gemüse oder Würmer und Käfer. Diese sollten jedoch niemals die Küken-Futtermischung ersetzen. Hühner fressen nur so viel, wie sie brauchen, und es besteht keine Gefahr, dass sie sich überfressen. Sie müssen also nur darauf achten, dass die Futterbehälter immer gefüllt sind.

Wie erwachsene Vögel benötigen auch Küken Grit, um ihr Futter zu zerkleinern. Er sollte eher so groß wie Sandkörner sein und nicht wie die kleinen Kieselsteine und Muschelfragmente, die erwachsene Vögel benötigen.

Ihre Küken brauchen Futter- und Wasserbehälter. Kaufen Sie maßgefertigte Näpfe, anstatt mit Schalen und Tabletts zu improvisieren: Diese werden unweigerlich verschmutzt bzw. das Futter/Wasser verschüttet. Bei sehr jungen Küken muss das Wasser mindestens zweimal am Tag gewechselt werden, da es schnell schmutzig wird.

5. Die tägliche Gesundheitskontrolle vergessen

Ein Küken-Gesundheitscheck ist einfach, man sieht sich die Jungvögel an und vergewissert sich, dass sie so lebhaft und aufmerksam wie immer aussehen. Ein Küken, das allein sitzt und lethargisch oder aufgeplustert aussieht, während die anderen aktiv sind, kann krank sein. Ein krankes Küken wird sehr schnell schwächer und stirbt.

Das häufigste Gesundheitsproblem, das bei jungen Küken auftritt, ist Verkrustung, wenn ihr Kot am Körper klebt und eintrocknet und sie daran hindert, ihr Geschäft zu verrichten. Einem betroffenen Küken kann geholfen werden, indem Sie den verklebten Bereich mit warmem Wasser befeuchten und sauber wischen. Möglicherweise müssen Sie gelegentlich eine Pinzette verwenden, um einen Kotpfropfen aus der Öffnung zu entfernen. Das Küken muss während dieser eher heiklen und ‘würdelosen’ Prozedur gut festgehalten werden. Wenn es verstopft bleibt, kann ein verkrustetes Küken schnell sterben.

Hinweis: Wenn ein dünner dunkler Strang vom Hinterteil des Kükens herabhängt, handelt es sich NICHT um eine Verkrustung, sondern es ist die eingetrocknete Nabelschnur, mit der der Vogel mit dem Dotter im Ei verbunden war. Sie wird nach ein paar Tagen abfallen.

6. Küken zu schnell nach draußen lassen

Küken können bis zu drei Stunden am Tag im Freien verbringen, sobald sie zwei Wochen alt sind, solange sie von einer Person beaufsichtigt werden. Ein großer Drahtkäfig oder ein tragbares Auslaufgehege reichen dafür aus. Die Vögel sollten nur ins Freie gebracht werden, wenn es mindestens 18 °C (65 °C) warm, trocken und nicht zu windig ist. Sie brauchen außerdem draußen Nahrung, Wasser und Schatten.

Hinweis: Wenn Sie die Küken ins Freie bringen, bevor sie zwei Wochen alt sind, oder wenn Sie sie länger als drei Stunden draußen lassen, können sie sich erkälten oder einen Sonnenstich bekommen (je nach Wetter). Solch ein Schock für das System kann einen kleinen Vogel töten.

Mit 12 Wochen sind die Junghennen alt genug, um in einen Eglu Hühnerstallzu ziehen und in ein Auslaufgehege. Sie werden noch zu klein sein, um die Sitzstangen zu bewältigen, daher sollten diese entfernt werden, bis die Küken groß genug sind, um auf ihnen zu sitzen oder über sie zu laufen. Wenn Sie einen Eglu Cubehaben, müssen die Küken möglicherweise in den/aus dem Schlaf- und Legebereich gehoben werden, da sie oft anfangs mit der Leiter Mühe haben. Diese kann in den ersten Wochen zu einer Rampe umfunktioniert werden, um es den Hennen leichter zu machen.

Im Schlafbereich des Eglus – oder jedes anderen Stalls mit Auslauf – sollte sich viel Einstreu befinden, damit es die jungen Hennen nachts warm bleiben. Die Einstreu sollte auch mindestens zweimal pro Woche ausgetauscht werden.

Küken lernen von ihren Artgenossen schnell die Regeln, und ein Großteil ihres Verhaltens basiert auf Instinkt. Solange Sie ihnen also die richtige Umgebung bieten, wird die Natur den Rest übernehmen.

This entry was posted in Brüten/Küken


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *