Aufgrund der hohen Nachfrage kommt es im Moment zu Wartezeiten. Weitere Auskünfte finden Sie auf unserer Website unter Versand'.

Der Omlet Deutschland Blog

Warum gehen meine Hühner nachts nicht mehr in ihren Stall?

Hühner nachts im Eglu Hühnerstall

Der Stall Ihrer Hühner sollte ein Ort sein, an dem Ihre Herde fressen, trinken, Eier legen und schlafen kann. Er sollte außerdem ein Bereich sein, in dem sich Ihre Hühner sicher fühlen und wo sie vor der Witterung und jeglichen Gefahren geschützt sind. Es kann jedoch vorkommen, dass Hühner plötzlich beschließen, nachts nicht mehr in ihren Stall zu gehen, wofür es verschiedene Ursachen geben kann. Hier sind einige der Gründe, warum dies manchmal passiert.

Eine brütige Henne

Hennen können brütig werden, unabhängig davon, ob Sie einen Hahn haben oder nicht. Obwohl sich viele Hennen dafür entscheiden, im Legenest ihres Stalls zu verbleiben um auf ihren Eiern zu sitzen, suchen sich andere lieber einen ruhigen Platz in einiger Entfernung vom Stall, – was bedeuten kann, dass sie auch die ganze Nacht draußen bleiben.

Eine brütende Henne zu bewegen, kann für sie sehr stressig sein. Wenn Sie also beschlossen haben, dass es aus Sicherheitsgründen am besten ist, Ihre Henne in den Stall zu bringen, müssen Sie dabei sehr vorsichtig vorgehen. Sie können damit beginnen, die Eier Ihrer Henne regelmäßig (zweimal täglich) einzusammeln. Tragen Sie dabei unbedingt Lederhandschuhe, denn eine brütende Henne wird in Ihrer Nähe wahrscheinlich aggressiv reagieren, da sie ihre Eier sehr beschützt. Sie sollten auch die Lichtzufuhr reduzieren, wenn Sie die Henne umsiedeln, da es im Dunkeln weniger traumatisch für sie ist.

Fressfeinde

Fressfeinde wie Füchse, Katzen, Ratten und Dachse könnten ein Grund dafür sein, dass Ihre Hühner nachts nicht mehr in den Stall gehen wollen. Sie verschrecken Ihre Herde, und kleinere Räuber, wie z.B. Dachse, können sich eventuell Zugang zum Stall verschaffen, indem sie über den Zaun klettern oder sich durch kleine Öffnungen im Maschendraht des Stalls zwängen.

Zum Glück gibt es ein paar Maßnahmen, die Sie ergreifen können, um diese Tiere abzuschrecken und Ihre Hühner dazu zu bewegen, nachts wieder in ihren Stall zurückzukehren. Eine Möglichkeit ist die Installation eines Lichts mit Bewegungssensor, das unerwünschte Gäste abschreckt. Oder werfen Sie einen Blick auf die Auswahl an Omlet Hühnerställen. Alle Hühnerställe von Omlet sind gegen Fressfeinde gesichert, so dass Sie sich darauf verlassen können, dass Ihre Vögel vor nächtlichen Besuchern sicher sind. Die Anti-Tunnel Schürzen, die flach auf dem Boden anliegen, und das robuste Stahl-Schweißgitter verhindern, dass sich Tiere in den Auslauf hinein graben können.
Automatische Hühnerstalltür von Omletzulegen, die Ihre Hühner nachts in ihrem Stall einschließt, damit Ihre Schar sicher untergebracht ist, bis sie sich an dem von Ihnen festgelegten Zeitpunkt morgens wieder öffnet.

Ein überfüllter Hühnerstall

Hühner brauchen ihren persönlichen Freiraum, weshalb viele ja auch in Freilandhaltung gehalten werden. Zu viele andere Hühner im Stall sind nicht nur unangenehm, so dass einige beschließen ihn nachts zu meiden, sondern es kann auch zu weiteren Komplikationen, wie z.B. der Ansammlung von Ammoniak, und einer Zunahme von Krankheiten führen. Die Lösung? Je mehr Platz, desto besser! Als Anhaltspunkt, bietet z.B. der große Hühnerstall Eglu Cube von Omlet bequem Platz für sechs große Hühner oder bis zu zehn Bantam Zwerghühner.

Spannungen im Hühnerstall

Ein Huhn steckt seinen Kopf aus dem Eglu Hühnerstall herausLeider kommt Mobbing unter Hühnern vor und ist sogar kein seltenes Problem. Hühner bilden von Natur aus eine Hackordnung, wobei die Herde sich in eine soziale Hierarchie vom stärksten zum schwächsten Huhn einreiht. Wenn aggressives Verhalten jedoch anhält, nachdem der dominante Hahn – oder in dessen Abwesenheit die dominante Henne – den Weg an die Spitze der Rangordnung gefunden hat, haben Sie es möglicherweise einfach mit einem Raufbold zu tun. Häufige Anzeichen sind fehlende Federn auf dem Rücken eines Huhns, ungewöhnlicher Gewichtsverlust, verringerte Eierproduktion oder Blut an den Stellen, an denen das Opfer gepickt wurde. All das kann dazu führen, dass sich das Huhn/die Hühner weigert/n, nachts in ihren Stall zu gehen.

Um dem Mobbing ein Ende zu setzen und Ihre Hühner abends wieder in ihren Stall zu kriegen, sollten Sie zunächst versuchen, die Ursache zu ermitteln. Häufige Gründe für Mobbing sind verletzte oder kranke Vögel, eine große Herde oder Langeweile. Sollte das Problem jedoch weiterbestehen, nachdem Sie versucht haben, die Ursache des Konflikts zu klären, können Sie ein Anti-Pick Spray, kaufen, welches das Federpicken verhindert. Oder trennen Sie die Tyrannin von der Herde. Wenn Sie ein rauflustiges Huhn eine Woche lang isolieren, kann dies nämlich dazu führen, dass es seine dominante Position in der Hierarchie verliert sobald es wieder in die Herde aufgenommen wird.

Milben und Parasiten im Hühnerstall

Ungeziefer sind eine sehr häufige Ursache dafür, dass Hühner ihren Stall nachts meiden. Vor allem die rote Vogelmilbe ist ein wahrscheinlicher Übeltäter. Sie ist eine parasitäre Milbe, die in Hühnerställen lebt und ihre Eier in Ritzen in der Nähe der Legenester ablegt. Vogelmilben können Ihre Hühner nachts rastlos machen, da sie im Hühnerstall leben und auf die Hennen losgehen, während sie schlafen, um ihr Blut zu trinken. Vogelmilben sind nur bei warmem Wetter aktiv und befallen auch bevorzugt Holzställe.

Rote Vogelmilben sind nicht so leicht loszuwerden, aber eine Lösung ist eine Red Mite Behandlung gegen rote Vogelmilben zu kaufen, ein Produkt, das die Plagegeister durch seine klebrige Konsistenz unschädlich macht. Es ist außerdem völlig unbedenklich für die Hühner und kann auch in der Nähe des Futterplatzes verwendet werden, so dass Sie sich keine Sorgen machen müssen, sollten Ihre Tiere das Produkt zu sich nehmen.


Glücklicherweise lieben Hühner ihre Routine. Wenn Sie die Ursache also erst einmal behoben haben, sollte Ihre Herde in kürzester Zeit abends wieder in den Stall zurückkehren!

This entry was posted in Hühner


2 replies on “Warum gehen meine Hühner nachts nicht mehr in ihren Stall?”

Yolanda Bertolaso sagt:

Seid ihr sicher, dass ihr Dachse meint und nicht Marder?

Marianne Kainz sagt:

Sie schreiben hühner sollen im Stall essen und schlafen trinken und Eier legen können sowie bei s hlechtwetter hinein zu gehen,wie soll das beim eglu möglich sein???!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *