Der Omlet Deutschland Blog

Sollte ich meine Hühner entwurmen?

Wie die meisten anderen Tiere können Hühner an parasitären Würmern leiden. Dabei handelt es sich um Endoparasiten, die im Inneren des Vogelkörpers leben und von Tierärzten kollektiv als Helminthen bezeichnet werden.

Hat mein Huhn Würmer?

Die drei Arten von parasitären Würmern, an denen Ihre Hühner am ehesten erkranken, sind:

  1. Fadenwürmer (Nematoda). TEs gibt eine Reihe von verschiedenen Nematoden, wobei der große Fadenwurm der häufigste ist. Sie leben überall im Verdauungssystem des Vogels und können manchmal im Kot Ihrer Hühner gefunden werden.
  2. Spaltwürmer. Diese ekligen Parasiten haften an der Auskleidung der Luftröhre des Huhns und haken sich an, ohne sich zu bewegen.
  3. Bandwürmer. Diese heften sich an die Darmschleimhaut und können sehr lang und unangenehm werden. Sie kommen seltener vor, beeinträchtigen den Vogel jedoch stärker

Es ist nicht immer einfach zu sagen, ob Ihr Huhn Würmer hat, aber die Symptome können ein blasserer Kamm, verminderte Eierproduktion, Durchfall und erhöhter Appetit ohne Gewichtszunahme sein. Ein Huhn, das mit einem Spaltwurm infiziert ist, streckt den Hals aus und schnappt nach Luft. Manchmal wird man eine Infektion erst dann erkennen, wenn sie wirklich ernst ist und man sie möglicherweise nicht mehr behandeln kann.

Entwurmen oder nicht Entwurmen?

Viele Hühnerhalter entscheiden sich daher dafür, ihre Hühner regelmäßig zu entwurmen, um eine Infektion zu verhindern, normalerweise einmal im Frühjahr und einmal im Herbst. Dazu verwendet man in der Regel eine geflügelspezifische Wurmkur, die man beim Tierarzt bekommen kann und die sowohl die Würmer als auch ihre Eier abtötet. Vergewissern Sie sich, dass Sie eine Wurmbehandlung erhalten, die für Hühner geeignet ist, und prüfen Sie, ob Sie die Eier der Hühner während der Behandlung entsorgen sollten. Entwurmen Sie immer alle Hühner zur gleichen Zeit.

Andere Hühnerhalter halten es für besser, nur solche Hühner zu behandeln, die eine nachgewiesene Infektion haben. Das liegt zum Teil daran, dass einige Wurmmittel nur bei bestimmten Parasiten wirken und ihre Anwendung sinnlos ist, wenn Ihre Hühner unter einer anderen Wurmart leiden. Einige halten es auch für unnötig, die Tiere zu belasten, indem man sie für etwas behandelt, das sie möglicherweise nicht haben. Darüber hinaus kann es kostspielig sein, eine ganze Herde zweimal im Jahr zu entwurmen.

Wenn Sie Ihre Hühner ohne Diagnose nicht behandeln wollen, aber den Verdacht haben, dass sie Würmer haben könnten, können Sie ihren Kot auf das Vorhandensein von Eiern untersuchen lassen. Fragen Sie bei Ihrem Tierarzt an, oder schicken Sie den Kot in vorgefertigten Kits an ein Labor.

Infektionen vorbeugen

Egal, ob Sie sich entscheiden, nur bestätigte Wurmerkrankungen zu behandeln, oder regelmäßig alle Hühner zu entwurmen, ist es doch immer am besten, vorzubeugen um sicherzustellen, dass Ihre Hühner erst gar keine Parasiten bekommen.

Eine der besten Maßnahmen ist es, ihren Hühnerstall und Auslauf regelmäßig zu verschieben. Dies verhindert ernsthafte Ausbrüche, da es den Lebenszyklus der Würmer stoppt. Wurmeier werden mit dem Kot von infizierten Vögeln ausgeschieden und überleben überraschend lange auf dem Boden, bevor sie von Hühnern, die auf Nahrungssuche sind, aufgenommen werden. Dies wird als direkter Lebenszyklus bezeichnet, da der Wurm kein Wirtstier braucht, um zu Ihren Hühnern zu gelangen. Würmer, die einen indirekten Lebenszyklus haben, lassen ihre Eier dagegen zuerst von z.B. Regenwürmern, Schnecken oder Tausendfüsslern verzehren, wo sie ruhen, bis der Wirt von einem Ihrer Hühner gefressen wird. Die Larven schlüpfen im Inneren Ihrer Hühner, und der Zyklus wiederholt sich.

Um eine ununterbrochene Kette von Wurmbefall zu verhindern, ist es daher wichtig, Ihre Hühner regelmäßig umzusiedeln. Dies wird durch tragbare Hühnerställe wie den Eglu Cube oder den Eglu Go UP erleichtert.

Nützlich ist es auch, das Gras regelmäßig zu mähen, da das ultraviolette Licht der Sonne potenzielle Wurmeier im Kot Ihrer Hühner abtöten kann. Reinigen Sie den Auslauf jede Woche und entfernen Sie Kot und nasse Einstreu. Wenn eines Ihrer Hühner infiziert ist, wird es schwierig sein, alle Wurmeier vom Boden zu entfernen, aber alles hilft!

Zu guter Letzt schwören viele Hühnerhalter auf Mineralstoffzusätze von Verm-X. Es handelt sich dabei um eine pflanzliche Zusammensetzung, die eine Darmflora schafft, die in der Lage ist, alle intestinalen Herausforderungen zu beseitigen. Es kann Ihrer Herde regelmäßig als Ergänzung verabreicht werden, um ihrem Immunsystem zu helfen, die Oberhand zu behalten.

This entry was posted in Hühner