Aufgrund der hohen Nachfrage kommt es im Moment zu Wartezeiten. Weitere Auskünfte finden Sie auf unserer Website unter Versand'.

Der Omlet Deutschland Blog

Demenz bei Haustieren

Demenz ist eine Erkrankung, die nicht nur beim Menschen auftritt. Viele ältere Haustiere leiden an einer Verschlechterung der kognitiven Leistungsfähigkeit (Cognitive Dysfunction Syndrome, CDS), die Auswirkungen sind jedoch oft schleichend.

Foto von Pacto Visual on Unsplash

Das Problem wird erst deutlich, wenn sich das Verhalten des Haustieres ändert. Ein Hund reagiert beispielsweise nicht auf Ihre Stimme oder steht mit eingezogenem Schwanz da und sieht dabei ängstlich aus. Katzen können für mehrere Stunden oder sogar Tage “verschwinden”. Betroffene Haustiere scheinen sich plötzlich unsicher in ihrer gewohnten Umgebung zu fühlen, manchmal ducken sie sich, manchmal laufen sie weg.

Was ist Demenz bei Haustieren?

Wie beim Menschen kommt es bei Haustieren zu Gedächtnisproblemen, die zu Verwirrung, Desorientierung und Verunsicherung führen können.

Welche Haustiere können unter Demenz leiden?

Two pups bolster

Katzen und Hunde sind am häufigsten betroffen, aber auch andere Säugetiere, wie Kaninchen, Meerschweinchen und Frettchen, können ähnliche Symptome zeigen. Kurzlebige Säugetiere, wie Hamster und Wüstenrennmäuse, erkranken nicht an Demenz.

Langlebige Vögel wie Papageien zeigen interessanterweise normalerweise keine Anzeichen von Demenz. Forschungen haben gezeigt, dass ihnen eine Variante eines Gens namens GSK fehlt, das bei den meisten Tieren (und sogar Pflanzen) vorkommt und mit Demenz in Verbindung gebracht wird. Dieses Gen verursacht die Anhäufung von Phosphor im Gehirn, was sich auf ein Protein namens Tau auswirkt, das schließlich Demenz auslöst.

Was sind die Anzeichen für Demenz bei Haustieren?

Die meisten Tiere sind stoisch und zeigen es nicht, wenn sie Schmerzen haben. CDS ist jedoch anders, da es die natürlichen Abwehrkräfte Ihres Haustieres beeinträchtigt und Sie die verräterischen Anzeichen oft erkennen können.

Hier sind einige der Anzeichen für Demenz bei Haustieren

  • Verwirrung. Mitten in einer alltäglichen Aktivität, wie z. B. einem Spaziergang oder am Weg von einem Raum zum anderen, ist Ihr Haustier unschlüssig oder flüchtet ohne erkennbaren Grund an einen sicheren Ort. Andere Symptome sind Knurren, Aufstellen der Nackenhaare oder Zittern.
  • Desorientierung. Ihre Katze oder Ihr Hund wird möglicherweise nervös oder erstarrt plötzlich an einem vertrauten Ort – vielleicht sogar im Haus, wo sie/er die meiste Zeit verbringt. Da Haustiere vorübergehend vergessen, wo sie sich befinden, können sie sich gefangen fühlen, und ihre panikartige oder verängstigte Körpersprache – oder Geräusche, die sie von sich geben – werden dies deutlich machen.
  • ‘Unfälle’ im Haus. Haustiere mit CDS können plötzlich vergessen, dass sie gewöhnlich nur draußen ‘auf die Toilette gehen’. Sie können in der Nacht aufwachen und sich weil sie denken, dass es Zeit für ihre morgendliche Routine ist, im Haus erleichtern. Dies ist oft mit Desorientierung und Verwirrung verbunden und nicht mit dem Verlust ihrer körperlichen Funktionen. Auch Katzen können vergessen, wo sich das Katzenklo oder die Katzenklappe befindet.
  • Ungewöhnliche Schlafgewohnheiten. Eine Veränderung der Schlafgewohnheiten kann ein Zeichen von CDS sein. Hunde werden nachts unruhig oder schlafen nicht mehr in ihrem gewohnten Bett oder Korb. Katzen, die ins Freie dürfen, können sich entscheiden, lieber zu schlafen, als sich wie gewohnt auf Abenteuer nach draußen zu begeben, oder sie sind tagsüber unruhig, wenn sie sich gewöhnlich gemütlich am Sofa zusammengerollt hätten.
  • Veränderung im Wesen des Haustiers. Jede große Veränderung im Verhalten eines älteren Haustieres könnte ein frühes Anzeichen für CDS sein. Ein kontaktfreudiges Haustier kann zurückgezogen werden, und ein bisher ruhiges Haustier kann mürrisch oder aggressiv werden. Betroffene Haustiere vergessen vorübergehend, wer bestimmte Familienmitglieder sind, oder begegnen anderen Haustieren völlig unerwartet plötzlich mit Misstrauen.
  • Gedächtnisverlust. Dieses klassische Symptom der Demenz ist oft das erste Anzeichen von CDS bei einem Haustier. Sie reagieren nicht mehr auf Befehle oder haben Schwierigkeiten mit Dingen, die sie jahrelang einwandfrei beherrschten, wie z. B. dem Treppensteigen oder auf einem Spaziergang den schnellsten Weg nach Hause zu finden.
  • Mangelnde Energie. Obwohl es körperliche Ursachen für plötzliche “Trägheit” geben kann, ist dies ebenfalls möglicherweise eines der Symptome von Demenz. Ein betroffenes Haustier ist nicht nur nicht mehr so aktiv wie sonst, es kann auch vorkommen, dass es wie ein Tier in einem Käfig auf und ab trottet oder auf einer Stelle steht und scheinbar verwirrt in der Gegend herumschaut..
  • Veränderungen in der Art der Vokalisierung. Ein ruhiges Haustier kann anfangen, viel Lärm zu machen, oder ein Hund, der gerne bellt, kann verstummen. Es kann zu einer Zunahme des Bellens oder Miauens in der Nacht kommen.
  • Veränderungen im Appetit. Ein Haustier mit CDS kann sowohl zum Vielfraß werden (es vergisst, dass es bereits gegessen hat), oder es kann zur gewohnten Zeit überhaupt nicht essen wollen.
Dog exercise

Foto von Nick Fewings auf Unsplash

Wie kann ich Demenz behandeln?

Es gibt derzeit keine Heilmethode für Demenz bei Haustieren, aber es gibt Medikamente, die helfen, die Symptome zu reduzieren und sogar das Fortschreiten der Krankheit im Alter zu verlangsamen. Diese Mittel sind nur bei Tierärzten erhältlich, also sollten Sie sich an diese wenden, sobald Sie CDS bei Ihrem Haustier vermuten.

Wie immer ist vorbeugen besser, und wenn Sie Ihr Haustier durch Bewegung und Spiele aktiv und fit halten, helfen Sie Körper und Gehirn gleichermaßen. Die Ernährung spielt eine ebenso große Rolle wie die Bewegung, also sorgen Sie für gesundes Essen und verzichten Sie auf ungesunde Snacks. Ein Ergänzungsmittel, das Omega-3-Fischöle enthält, ist ebenfalls empfehlenswert.

Wenn sich CDS bereits täglich manifestiert, gibt es immer noch Dinge, die Sie tun können, um dem betroffenen Haustier das Leben zu erleichtern.

  • Verändern Sie nicht unnötig die Umgebung, in der Ihr Haustier den Großteil seiner Zeit verbringt. Lassen Sie die Möbel dort, wo sie sind, und ändern Sie nichts an den Betten oder Körben.
  • Bleiben Sie ruhig und ändern Sie Ihr Verhalten nicht. Wenn Sie eine Katze oder einen Hund anschreien, weil sie den Boden verunreinigt haben, verschlimmert das nur das Problem und steigert den Stresspegel Ihres Tieres.
  • Gehen Sie Ihrem Tier voran, wenn die Desorientierung einsetzt, und ermutigen Sie Ihr Haustier, Ihnen in einen Raum oder zurück ins Haus zu folgen. Nehmen Sie bei Hunden immer eine Leine mit, wenn Sie einen Spaziergang machen.
  • Halten Sie Familienmitglieder nicht davon ab, sich mit dem Haustier zu beschäftigen, selbst wenn es sie vorübergehend vergessen zu haben scheint.
  • Spielen Sie etwas, das Gehirn des Tieres aktiv hält, wie z. B. interaktive Spiele, oder wiederholen Sie das Training (wenn sie dazu fähig sind).
  • Versuchen Sie, Ihrem Hund “Sitz”, “Bleib” und “Komm” wieder beizubringen, – und wenn möglich, trainieren Sie auch das Toilettenverhalten ein weiteres Mal!

Wenn der Tierarzt Medikamente und eine Ernährungsumstellung verschreibt, achten Sie darauf, dass Sie das neue Regime einhalten. Maßnahmen, die die Gehirnfunktion unterstützen, einschließlich Medikamente und Nahrungsergänzungsmittel, können einen großen Unterschied machen. Obwohl Demenz das Leben eines Haustieres verändert, bedeutet es nicht automatisch, dass es aufhört, Freude daran zu haben. Betrachten Sie es lieber als Exzentrizität und nicht als Katastrophe, dann werden Sie weiterhin eine wunderbare Beziehung mit Ihrem Haustier genießen können.

This entry was posted in Haustiere


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *