Der Omlet Deutschland Blog

Neue Vorschriften für Hühnerhalter zur Vermeidung der Vogelgrippe und welche Wildvögel die Krankheit verbreiten

Vogelgrippe, oder aviäre Influenza, ist wieder in den Schlagzeilen, und neue Vorschriften für Hühnerhalter wurden inzwischen erlassen. In diesem Zusammenhang stellt sich auch die Frage, welches Risiko Wildvögel bei der Verbreitung des Virus darstellen.

Wildvögel sind nicht die Hauptursache für die Ausbreitung der Krankheit, auch wenn sie als Sammelbecken für das Virus dienen können. Vielmehr sind die kommerziellen Aktivitäten des Menschen im Zusammenhang mit der Geflügelzucht der Hauptgrund für die weltweite Verbreitung. Wenn Sie nur ein paar Hühner halten, können die meisten Risiken jedoch durch einfache Hygiene und Schutzmaßnahmen bei der Unterbringung vermieden werden.

Aviäre Influenza (Vogelgrippe, Geflügelpest)

Wie der Name schon sagt, ist das Vogelgrippevirus eine Form von Influenza (Grippe) Virus, der biologisch an den Vogel als Wirt angepasst ist. Die Vogelgrippe ist kein Virus spezifisch für Hühner und Geflügel, sondern jeder Vogel, ob Wild- oder Hausvogel, kann theoretisch infiziert werden. Die Krankheit ist immer irgendwo auf der Welt zu finden, und das Sicherheitsrisiko für Wildvögel und Geflügelhalter ist derzeit ziemlich hoch.

Vogelgrippe – gute und schlechte Nachrichten

Theoretisch kann sich also jede Wildvogelart anstecken. Wasservögel wie Gänse, Schwäne und Enten gelten aber als Hauptüberträger der Krankheit, wobei sie manchmal selbst keine Symptome zeigen. Hühner, die mit der Vogelgrippe in Berührung kommen, stecken sich auch gewöhnlich an.

Aber sehen wir uns zuerst die guten Nachrichten an. Das Gesundheitsrisiko für den Menschen durch Krankheiten von Wildvögeln – einschließlich der Vogelgrippe – ist extrem gering. In 99,9 % der Fälle haben sich Menschen, die von dem hoch virulenten H5N1-Stamm der Vogelgrippe betroffen waren, bei Geflügel aus intensiver Aufzucht angesteckt. Die Krankheit wird nicht leicht von Mensch zu Mensch übertragen, und es gab in Europa seit dem letzten Ausbruch in 2020 keine Fälle von Vogelgrippe beim Menschen, obwohl das Sicherheitsrisiko für Vögel derzeit als hoch eingestuft wird

Gleichermaßen ist es unwahrscheinlich, dass sich Hühner, die in Ausläufen und mit vernünftigen Vorsichtsmaßnahmen gehalten werden, infizieren. Sofern Sie nicht in einem Gebiet leben, das unter einem schweren Ausbruch der Vogelgrippe leidet, ist es unwahrscheinlich, dass Besucher Ihres Vogelhäuschens im Garten, Träger der Krankheit sind.

Nun zu den schlechten Nachrichten… Wenn auch nur einer von tausend Wildvögeln ein Träger des Vogelgrippevirus ist, ist das immer noch einer zu viel. So oder so, sind Hinterhofhühner gefährdet. Aus diesem Grund wurden im Spätherbst 2020 neue Regeln und Maßnahmen zur Unterbringung eingeführt.

Wo finde ich die Vorschriften für Hühnerhalter?

Die Vorschriften, zum Beispiel zur Stallpflicht, Verwendung von Desinfektions-Einrichtungen, Schutzkleidung und Unterbringung der Hühner, (z. B. auch in Volieren mit geschlossenem und überstehendem Dach sowie Seitenbegrenzung zum Schutz vor Wildvögeln), können von Bundesland zu Bundesland und Kreis zu Kreis etwas variieren. Daher sollten sich Geflügelhalter direkt bei der Behörde im für sie zuständigen Kreis oder Bundesland informieren.

Vogelgrippe bei Wildvögeln

Die Wahrscheinlichkeit, dass sich ein Mensch direkt über Vögel, die zu Besuch im Garten sind, mit Vogelgrippe infiziert, ist quasi gleich null. Das ist jedoch kein Grund, auf grundlegende Vorsichtsmaßnahmen zu verzichten, besonders wenn Sie Hühner halten. Es ist wichtig, Futterstellen für Wildvögel sauber zu halten, um die Ansammlung von Kot und Schimmel zu vermeiden. Diese können die Gesundheit der Wildvögel beeinträchtigen und ihr Immunsystem schwächen. Sie sollten sich immer gut die Hände waschen, wenn Sie eine Futterstelle neu gefüllt oder gereinigt haben oder wenn Sie mit Vogelexkrementen in Kontakt gekommen sind (z. B. beim Füttern der Enten im örtlichen Park).
Kranke oder tote Wildvögel sollte man grundsätzlich nicht berühren. Im Allgemeinen müssen Sie den Fund eines toten Vogels nicht melden. Wenn Sie jedoch tote Enten, Gänse, Schwäne, Möwen oder Raubvögel finden, sollten Sie unbedingt den Veterinärbehörden Bescheid geben, ebenso wie bei der Entdeckung von fünf oder mehr toten Vögeln einer Art an einem Ort.

Woher weiß ich, ob mein Huhn die Vogelgrippe hat?

Hühner mit Vogelgrippe weisen verschiedene Symptome auf. Sie sind möglicherweise weniger aktiv als sonst, verlieren ihren Appetit und zeigen Anzeichen von Nervosität. Ihre Eierproduktion nimmt ab, und schließlich können ihre Kämme und Kehllappen geschwollen und blau verfärbt sein. Weitere Anzeichen sind Husten, Niesen und Durchfall. Leider sind viele dieser Symptome auch mit anderen Krankheiten verbunden, so dass ein Tierarzt die Diagnose stellen muss.

Es kann 14 Tage dauern, bis sich die Vogelgrippe in einer Herde ausbreitet. Manche infizierten Vögel zeigen keine Symptome, obwohl sie immer noch potenzielle Virusträger sind. Andere können sehr schnell erkranken und sterben.

Wie man die Vogelgrippe bei Hühnern behandelt

Sie können das Risiko der Vogelgrippe bei Ihrem Geflügel verringern, indem Sie immer die aktuellen Richtlinien der Regierung und Ihres Tierseuchenbekämpfungszentrums beachten. In manchen Gebieten von Niedersachsen, Brandenburg, Bayern, Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein gilt zum Beispiel seit November/Dezember die Stallpflicht, in Österreich wurden für Risikogebiete ein Maßnahmenkatalog zur Prävention erarbeitet, der seit Anfang Dezember gültig ist und auch in Teilen der Schweiz wurden im Januar weitere Maßnahmen angeordnet, um den Eintrag des Virus in Hausgeflügelbestände zu verhindern.

Die Impfung einer vom aviären Influenzavirus gefährdeten Herde ist die einzige Methode zur Prävention. Wenn eine Herde von der Vogelgrippe betroffen ist, muss die gesamte Herde eingeschläfert werden.

“Alle Vogelhalter (egal ob Sie Haustier-Vögel, kommerzielle Bestände oder nur ein paar Hinterhof-Hühner halten) sollten auf Anzeichen von Krankheiten achten und jederzeit für gute Biosicherheit sorgen. Wenn Sie sich Sorgen um die Gesundheit Ihrer Vögel machen, sollten Sie umgehend Ihren Tierarzt konsultieren.”

Die wichtigsten Erkenntnisse

  • Halten Sie sich immer an die aktuellsten Regeln.
  • Wildvögel im Garten zu füttern ist immer noch sicher
  • Einfache Vorsichtsmaßnahmen und gute Reinigungsmaßnahmen minimieren die Gefahren

This entry was posted in Hühner