Der Omlet Deutschland Blog

Mit welchem Obst und Gemüse kann ich mein Kaninchen füttern?

Ihrem Kaninchen Grünzeug und Gemüse in einem Futterspender zu servieren, anstatt es einfach auf dem Boden zu verstreuen, ist eine ausgezeichnete interaktive und gesunde Methode, es mit frischem Futter zu versorgen. Es gibt Ihren Haustieren etwas Interessantes zu tun, der Kontakt mit Schmutz am Boden wird verhindert, und rottende Blätter oder Gemüsereste werden nicht in den Boden getreten. Auf diese Weise werden Futter-Abfälle vermieden und Ungeziefer ferngehalten.

Rabbits are eating

>Ein Futterspender, der ordentlich am Kaninchenauslauf befestigt werden kann, wie der Caddi Futterkorb für Kaninchen von Omlet ist perfekt für frische Leckerbissen und kann gleichzeitig als Heuraufe dienen. Die Suche nach Futter in einem Futterkorb, regt auch das Gehirn des Kaninchens an, da es darin aktiv nach Nahrung sucht und herumstöbert, anstatt einfach aufzusammeln, was es auf dem Boden findet.

Was kann ich meinem Kaninchen füttern?

Die Liste der Obst- und Gemüsearten auf dem Speiseplan eines Kaninchens ist lang und umfasst viele der gängigen Sorten, die in Gemüseläden und Supermärkten erhältlich sind. Obst und Gemüse sollte vor dem Verzehr gewaschen werden, und wenn Sie Bio-Futter beziehen können, – umso besser. Füttern Sie Ihr Kaninchen mit Obst als Leckerbissen und nicht als Grundnahrungsmittel, mit dem Fokus auf Gemüse.

Das Problem mit Obst ist, dass es viel Zucker enthält, und Zucker nicht Teil der Ernährung eines Wildkaninchens ist, – abgesehen von ein paar Beeren und Fallobst, an dem es am Ende des Sommers vielleicht knabbert. Es sollte daher nicht auf dem täglichen Speiseplan stehen. Ihr Kaninchen mag domestiziert sein, aber im Grunde genommen ist es ein Wildkaninchen, was seine Gesundheit und seine Ernährungsbedürfnisse betrifft.

Äpfel, Brombeeren, Trauben, Birnen, Pflaumen, Himbeeren und Erdbeeren sind generell für Kaninchen unbedenklich, sollten aber wie gesagt nur in kleinen Mengen gefüttert werden – zum Beispiel nur ein Achtel eines Apfels oder einer Birne pro Kaninchen oder zwei Beerenfrüchte. Diese sollten nicht mehr als zweimal pro Woche angeboten werden.

Welches Gemüse kann ich meinem Kaninchen füttern?

Foto von Iñigo De la Maza auf Unsplash

Die Liste des ‘guten’ Gemüses, das Kaninchen fressen, umfasst:

  • Spargel
  • Basilikum
  • Brokkoli
  • Kohlsprossen
  • Kohl – Rot-, Wirsing- und Grünkohl
  • Karotten und Karottenspitzen (allerdings nur als seltene Leckerei)
  • Blumenkohlblätter und -stängel
  • Sellerie
  • Chicorée
  • Zucchini
  • Gurke
  • Kopfsalat (halten Sie sich an Römersalat-Sorten, da andere Sorten wässrig sein können und Durchfall verursachen können)
  • Petersilie (nur einmal pro Woche)
  • Wurzelpetersilie
  • Rettich
  • Rucola
  • Spinat (nur einmal pro Woche)
  • Paprika (am besten grün und gelb, da die roten recht zuckerhaltig sind; und auf keinen Fall Chilischoten!)
  • Steckrüben
  • Tomaten (nur als seltene Leckerei, da sie einen hohen Zuckergehalt haben)
  • Wasserkresse (nur einmal pro Woche)

Gemüse, das für Kaninchen giftig ist

Zu viel Oxalsäure, die natürlich in Blattgemüse vorkommt, ist für ein Kaninchen giftig und kann Nierenschäden verursachen. Die Mengen, die in manchen Kaninchenfuttermitteln vorkommen, – z.B. in Petersilie, Brunnenkresse und Spinat -, sind jedoch zu niedrig, um Schaden anzurichten, und Kaninchen können sie fressen, solange der Verzehr dieser Lebensmittel auf einmal pro Woche beschränkt wird.

Stärke und Zucker sind die wichtigsten Dinge, die man vermeiden sollte. Diese verursachen Verdauungsprobleme, indem sie das pH-Gleichgewicht im Verdauungssystem des Kaninchens verändern, und in extremen Fällen können sie zu Magen-Darm-Erkrankungen führen. Nahrungsmittel, die daher bei übermäßigem Verzehr Probleme verursachen, sind Getreide (z.B. Weizen, Gerste und Hafer), Hülsenfrüchte (Bohnen und Erbsen) und alle Früchte (sie enthalten alle viel Zucker).

Kaninchen sollten die folgenden Gemüsesorten gänzlich meiden:

  • Auberginen
  • Avocados
  • Schnittlauch
  • Knoblauch
  • Zwiebel
  • Kartoffeln
  • Rhabarber (Frucht und Blätter)
  • Tomatenblätter

Das Problem mit den Karotten!

Kaninchen sind so eng mit Möhrchen verbunden, dass es schwer zu akzeptieren ist, dass das Gemüse vielleicht gar nicht so gut für sie ist. Von Peter Rabbit bis Bugs Bunny sind fiktive Kaninchen verrückt nach Karotten, und auch echte Kaninchen lieben sie. Möhren enthalten jedoch viel Zucker und Kalorien, aber keine der guten Ballaststoffe, die in gutem Frischfutter für Kaninchen enthalten sind. Eine karotten-lastige Ernährung kann bei Kaninchen zu Verstopfung führen und den Zuckerspiegel gefährlich ansteigen lassen.

Carrots

Foto von Oriol Portell auf Unsplash

Möhren sollten daher wie Obst behandelt werden – als gelegentliche Leckerei, die nur in Maßen gefüttert wird.

Geeignete Kräuter und Pflanzen für Kaninchen

Wilde Kaninchen fressen eine Vielzahl von Pflanzen und sogar Holz und Rinde. Solange Sie sich jedoch nicht sicher sind, welche Wildpflanzen für Kaninchen unbedenklich sind, ist es am besten, sich an die gängigen Arten zu halten, um Verdauungsprobleme oder ernsthafte Krankheiten zu vermeiden:

  • Bindekraut
  • Brombeer-, Himbeer- und Erdbeerblätter (diese sind gut für ein gestörtes Verdauungssystem)
  • Gewöhnliche Vogelmiere
  • Klee
  • Bärenklau
  • Löwenzahn (aber nicht zu viel, da er abführend wirkt)
  • Geranium (Wildarten)
  • Goldrute
  • Eleusine
  • Gras (saftige Halme, eher als Schnittgut vom Rasenmäher: Gartenabfälle können giftige Pflanzen enthalten)
  • Hasel
  • Schwarze Flockenblume
  • Spitzwegerich
  • Rosenblätter, -Blütenblätter und -Holz
  • Hirtentäschel
  • Distel
  • Schafgarbe
  • Weidenblätter und -holz in Form von frisch geschnittenen Zweigen

Spot the rabbit

Es ist sehr wichtig, dass das Wildgemüse, das Sie Ihren Kaninchen füttern, nicht mit Pestiziden, Unkrautvernichtungsmitteln oder Düngemitteln besprüht wurde. Diese sind giftig, und einige können für Kaninchen und andere Haustiere sogar tödlich sein.

Welche Vitamine und Mineralien brauchen Kaninchen?

Kaninchen brauchen eine gesunde Mischung von Vitaminen und Mineralien, und diese werden im Allgemeinen durch ein gesundes Pellet-Futter und eine gute Versorgung mit Heu gewährleistet. Kaninchen brauchen viel Vitamin A, sowie Vitamin D und Kalzium, den gesamten Bedarf dieser Vitamine erhalten sie aus dem Heu.

Im Gegensatz zu vielen anderen Tieren sind Kaninchen in der Lage, ihr eigenes Vitamin C zu bilden, daher ist dies keine Frage der Ernährung.

Kaninchen fressen eine Vielzahl von Nahrungsmitteln, so dass es einfach ist, ihre Ernährung zu variieren. Sie können das Grünzeug, das Sie ihnen anbieten, “rotieren”, und Sie können Elemente wie Karotten oder Äpfel für das Training mit Leckerlis verwenden. Solange ihre Ernährung auf einem guten Pellet-Futter und viel Heu basiert – und solange Sie die oben erwähnten giftigen Lebensmittel vermeiden – werden Sie gesunde und glückliche Kaninchen haben.

 

This entry was posted in Kaninchen