Der Omlet Deutschland Blog

Date Archives: Juli 2018

Hausgemachte Leckerlis für Hamster

Die Schulferien sind in vollem Gange und wann bietet es sich wohl mehr an, als jetzt, um mit den Kindern zu backen! Ruby und Harry haben beschlossen, dass sie gerne ein paar Leckereien für ihren syrischen Hamster namens Ginny machen möchten !!

Also haben wir hier ein leckeres Rezept für schmackhafte Hamstercracker mit Honig zusammengestellt.

ZUTATEN

Cheerios (am besten zuckerfrei)

Sesamsamen

Honig

Haferflocken

ZUBEREITUNG

1. Zunächst werden die Sesamsamen und die Haferflocken in einer Schüssel zusammengemischt

2. Die Cheerios in einer Plastiktüte in kleine Stücke zerdrücken (aber nicht zu Staub verarbeiten, nur etwas zerkleinern!)

 
 

3. Die zerkleinerten Cheerios mit den Sesamsamen und Haferflocken vermischen

 
 

4. Den Honig über die Körnermischung träufeln, so dass diese gut und gleichmäßig bedeckt ist. Anschließend gut durchrühren.

5. Mit den Händen kleine Bällchen formen, die der Hamster gut festhalten kann und auf einem Backblech verteilen. Das Backblech dann für 15 Minuten in den Kühlschrank stellen.

6. Den Backofen auf 190 Grad vorheizen und die Cracker für 8 bis 10 Minuten backen. Dann abkühlen lassen.

7. Jetzt ist es an der Zeit für den ultimativen Geschmackstest. Wird Ginny die Leckerlis wohl mögen?

VIEL SPASS BEIM BACKEN UND NICHT VERGESSEN: Hamster sollten nur 1 bis 2 mal die Woche eine zusätzliche Leckerei bekommen!

 

No comments yet - Schreib einen Kommentar

This entry was posted in Hamster on July 31st, 2018 by eileen.prads


So gelingt der Strandbesuch mit Hund

Viele von uns würden zustimmen, dass es an einem heißen Sommertag kaum etwas Schöneres gibt als einen Strandausflug. Und solange Sie gut vorbereitet sind, gibt es keinen Grund, Ihren Vierbeiner zu Hause zu lassen. Schwimmen ist eine der besten Aktivitäten für Hunde. Außerdem können Sie so lange am Strand bleiben, wie Sie möchten, ohne sich sorgen machen zu müssen, wann Sie nach Hause kommen werden, um den Hund rauszulassen!

Allerdings gibt es einige Vorkehrungen, die Sie vor dem Strandbesuch treffen sollten sowie einige Dinge, die Sie wissen sollten, wenn Sie Ihren Hund mit zum Strand nehmen wollen. Im Folgenden unsere besten Tipps für einen gelungenen Strandausflug samt Hund.

 

Einen Hundestrand finden

Hunde sind nicht immer an öffentlichen Stränden erlaubt. Doch oftmals gibt es in der Nähe, einen Strandabschnitt, an den Sie Ihren Hund mitnehmen können. Informieren Sie sich im Vornherein über Hundestrände in Ihrer Nähe. Wenn Sie dann dort sind, lesen Sie sich die Regeln durch und achten Sie darauf, dass Sie ihnen folgen!

Den Hund immer im Auge behalten

Auch wenn Sie an einem hundefreundlichen Strand sind, müssen Sie immer Ihren Hund im Auge behalten und Rücksicht auf andere Strandgänger und Hundebesitzer nehmen. Niemand freut sich, von einem nassen Hund mit Wasser bespritzt zu werden, während man sich mit einem guten Buch entspannt! Wenn Sie nicht absolut sicher sind, dass Ihr Hund kommt, wenn Sie ihn rufen oder in Ihrer Nähe bleibt, ist es am besten, wenn Sie ihn an der Leine halten. Omlet hat mehrere Leinen in verschiedenen Ausführungen und Längen, so dass Sie selbst entscheiden können, wie weit ihr Hund wandern darf.

Sie müssen zudem sicherstellen, dass Ihr Hund selbst sicher am Strand ist. Hunde sind erstaunlich gut darin, Dinge im Sand zu finden, die für sie so gar nicht gut sind, von übriggebliebenen Grillzutaten bis hin zu verrottendem Fisch. Glas, scharfe Muscheln oder sogar alte Angelhaken können sich im Sand verstecken und die Pfoten Ihres Hundes verletzen.

Ihrem Hund schwimmen beibringen

Viele glauben, dass alle Hunde schwimmen können, aber das ist nicht der Fall. Selbst wenn alle Hunde automatisch mit den Füßen paddeln, wenn sie ins Wasser gesetzt werden, gibt es einige Hunderassen, die nicht wirklich schwimmen können. Rassen mit großen Köpfen und kurzen Beinen haben in der Regel Mühe, ihren Kopf über der Wasseroberfläche zu halten, um zu atmen. Wenn Ihr Hund gern im Wasser zu sein scheint, aber Sie sich seiner Schwimmfähigkeit nicht ganz sicher sind, ist es vielleicht eine gute Idee, eine Hunde-Schwimmweste zuzulegen.

Davon abgesehen gibt es viele Hunde, die das Wasser nicht wirklich genießen oder die in den flachen Bereichen, in denen sie nicht schwimmen müssen, ganz gern einfach nur herumlaufen. Zwingen Sie niemals einen Hund, mit Ihnen zu schwimmen!

Auch wenn Ihr Hund ein guter Schwimmer ist, ist es wichtig, dass Sie als Besitzer auf das Tier achten, während es im Wasser ist. Behalten Sie die Strömungen im Wasser im Auge und lassen Sie den Hund nicht im Wasser, wenn hohe Wellen oder viele Boote oder Jetskis in der Nähe sind. Hunde können leicht im Wasser zu aufgeregt werden und in tiefe Gewässer schwimmen, wo die Strömung viel stärker sein könnte. Sie müssen auch Hunde beaufsichtigen, die mit Kindern spielen und schwimmen.

Gut vorbereitet sein

Packen Sie alles ein, was Sie für einen Tag am Strand brauchen könnten. Hunde brauchen viel frisches Wasser, also genug für die ganze Familie. Eine zusammenklappbare Wasserschüssel ist eine gute Investition für solche Ausflüge. Damit muss der Hund nicht direkt aus der Flasche trinken und Sie können Sie nachverfolgen, wie viel Wasser er tatsächlich getrunken hat.


Bringen Sie Spielsachen mit, die Ihren Hund den ganzen Tag über unterhalten werden. Wenn Sie in der Lage sind, Bälle oder andere Spielzeuge am Strand zu werfen, ist dies eine perfekte Aktivität, die Ihre Hunde beschäftigen und gleichzeitig auspowern wird. Stellen Sie nur sicher, dass die Spielzeuge schwimmen, wenn sie im Wasser enden.

Wenn Sie ein paar Stunden oder sogar den ganzen Tag am Strand bleiben, ist es wichtig, dass der Hund etwas Schatten bekommt. Wenn Sie sich nicht sicher sind, ob es schattige Bereiche geben wird, bringen Sie einen Sonnenschirm oder ein kleines Strandzelt mit, in dem der Hund in den heißesten Stunden des Tages entspannen kann.

Beim verlassen

Stellen Sie sicher, dass Sie nichts zurücklassen. Verlassen Sie den Strand so, wie Sie ihn vorgefunden haben! Dazu gehört auch Hundekot!

Wenn es Wasserhähne oder Strandduschen gibt, können Sie Ihren Hund abspülen, bevor Sie den Strand verlassen. Salz kann die Haut des Hundes reizen und Sand kann in die Augen gelangen, wenn sie versuchen, es vom Gesicht zu entfernen, was zu Augenentzündungen und vielen Beschwerden führen kann.

Wenn Sie kein frisches Wasser am Strand finden, ist es vielleicht eine gute Idee, Ihren Hund mit einem Handtuch abzureiben, bevor Sie ins Auto steigen (vielleicht hauptsächlich, um nicht mit einer Wüste im Kofferraum zu enden), und dann geben Sie ihm ein schnelles Bad, wenn Sie nach Hause kommen.

No comments yet - Schreib einen Kommentar

This entry was posted in Hunde on July 10th, 2018 by eileen.prads


Eine besondere Spürnase: Rocky der Medizinische Erkennungshund

 

Rocky ist ein ganz besonderer Hund! Er ist ein medizinischer Wachhund und zugleich der treue Begleiter des 7jährigen Josh, der an Hypoglykämie und Epilepsie leidet. Seit seiner Geburt hat Josh bereits viel Zeit im Krankenhaus verbracht. Rocky wurde von der Wohltätigkeitsorganisation „Medical Detection Dogs“ ausgebildet, um Joshs Familie zu warnen, wenn sein Blutzucker gefährlich tief absinkt, was einen Anfall auslösen könnte.

Wir haben mit Joshs Mutter Paula gesprochen, um mehr über diese entzückende Freundschaft zu erfahren!

Welche Rasse ist Rocky? Er ist ein Cockapoo.

Wie alt ist er? Er wird am 28. September 2 Jahre alt. Er kam zu unserer Familie, als er 9 Wochen alt war

Wie genau ist Rocky Josh im täglichen Leben behilflich?
Rocky verbringt seine ganze Zeit mit Josh und warnt uns, wenn sein Blutzucker zu tief absinkt, was er durch seinen Geruchssinn wahrnehmen kann. Josh hat unerklärliche Hypoglykämie zusammen mit Epilepsie und seine Anfälle können durch niedrigen Blutzucker ausgelöst werden. Wir testen Joshs Blutzucker mehrmals am Tag, haben aber großes Glück, Rocky bei uns zu haben, der uns viele Male alarmiert hat, als sein Blutzucker auf ein gefährliches Niveau gefallen ist. Somit kam es zum Glück nie zu einem medizinischen Notfall. Rocky schläft in Joshs Zimmer und wir vertrauen ihm, dass er uns aufwecken wird, falls er jemals ein Problem spüren sollte.

Wenn Rocky Josh alarmieren will, steht er auf seinen Hinterbeinen, legt seine Pfoten auf Joshs Schulter und leckt sein Gesicht. Wenn Josh schläft, kommt er, um mich zu finden und leckt meine Hände, wodurch ich aufwache.

Hat der Verein „Medical Detection Dogs“ Ihnen dabei geholfen, eine geeignete Rasse für diese Aufgabe zu finden? Vor dem Kauf von Rocky hatten wir mit der Wohltätigkeitsorganisation gesprochen und wussten, worauf wir bei der Suche nach einem Welpen achten müssen. Wir wollten die bestmögliche Chance, einen Welpen zu finden, den wir erfolgreich trainieren können. Natürlich wussten wir, dass es dafür keine Garantien gab und suchten daher zugleich auch nach einem Welpen, von dem wir dachten, dass er für uns ein neues Familienmitglied sei.

Wurde bei der Ausbildung Rockys eine Hundebox als Hilfsmittel beim Training eingesetzt? Wir haben uns bewusst dafür entschieden. Er war bereits an den Einsatz einer Hundebox gewöhnt und daher war das absolut kein Problem. Seine Lieblingsdecke kam mit ihm in die Box und er fühlte sich sofort wohl darin.

Habt ihr während der medizinischen Ausbildung Rockys an vielen Kursen teilgenommen?  Rocky und ich hatten einmal wöchentlich ein Einzeltraining. Josh nahm an dem Training teil, wann immer es möglich war. Außerdem habe ich jegliche Aufzeichnungen von alarmierendem Verhalten zusammen mit allen von Joshs Blutzuckeraufnahmen an die Organisation weitergegeben.

Wie sah die Ausbildung aus? Und wo fand sie statt? Das Training wurde an verschiedenen Orten abgehalten. Es beinhaltete öffentliche Orte, Gehen ohne Leine, Heilungsarbeit, Ablenkungsarbeit und so weiter. Wir unternahmen eine Zugfahrt, eine Busfahrt, Taxifahrt, öffentliche Plätze – also Geschäfte, Supermärkte usw., in der Schule, an belebten Orten und ruhigeren Orten um zu sehen, wie Rocky reagieren würde. Und natürlich einen Tierarztbesuch.

Wie lang hat die Ausbildung insgesamt gedauert? Rocky qualifizierte sich mit 18 Monaten. Das jüngste mögliche Alter, um sich zu qualifizieren. Wir haben mit ihm trainiert, seit er im Alter von 9 Wochen nach Hause kam.

Nimmt er jetzt immer noch an Kursen teil, nachdem er sich qualifiziert hat? Wir haben eine erste Qualifikationsprüfung 6 Monate nach der Qualifikation und danach alle 12 Monate. Wenn wir an irgendeinem Punkt auf irgendwelche Probleme stoßen, können wir uns voll und ganz auf „Medical Detection Page“ verlassen. Wir werden auch regelmäßige Auffrischungskurse besuchen, um sicherzustellen, dass Rocky seinen hohen Standard beibehält und uns auch in Zukunft zuverlässig warnen kann.

Welche Art von Leckereien bekommt Rocky als Belohnung? Rocky bekommt immer die gleiche Belohnung: getrocknete Hotdog-Wurst – sein absoluter Favorit!

Geht Josh überall hin, wo Josh auch hingeht?
Ja, das ist tatsächlich der Fall. Rocky trägt seine „Medzinischer Wachhund“ Weste, wenn wir draußen unterwegs sind. Damit darf er wirklich überall hin, also auch dorthin, wo normalerweise keine Hunde erlaubt sind: öffentliche Gebäude, Geschäfte, Restaurants, Strände oder Kinos.

Rocky und Josh sind beste Freunde. Josh vertraut Rocky vollkommen und er weiß, dass er ihm helfen kann, wenn es zu einem Notfall kommt. Rocky ist einfach nur ein lebensveränderndes Mitglied unserer Familie.

—————————–

Medical Detection Dogs ist eine wunderbare Wohltätigkeitsorganisation in England, die Hunde ausbildet, welche Menschen mit Krankheiten zur Seite stehen. Sie ist eine der führenden Organisiationen, die dabei hilft die Krebserkennung zu erforschen oder lebensbedrohliche Krnakheiten zu erkennen Hier geht es zur Webseite der Organisation. Das deutsche Äquivalent der Organisation ist das Assistenzhunde-Zentrum Berlin .

Falls Sie sich für eine Hundebox als Hilfsmittel bei der Ausbildung entscheiden, schauen Sie sich doch einmal unser Fido Nook, die 2-in-1 Hundehütte fürs Wohnzimmer an!

No comments yet - Schreib einen Kommentar

This entry was posted in Hunde on July 10th, 2018 by eileen.prads


Faszinierende Fakten über Kaninchen

FAKT 1
Die 28 Zähne, die ein Kaninchen hat hören nie auf zu wachsen! Daher ist es sehr wichtig, sie regelmäßig zu kontrollieren. Einige Anzeichen von überwachsenen Zähnen sind Appetitlosigkeit, Lustlosigkeit und Gewichtsverlust. Beim Abtragen der Zähne hilft zum Beispiel ein Knabberspielzeug.
FAKT 2
Kaninchen leben zwischen 4 und 8 Jahren. Riesenkaninchen in der Regel kürzer – ca. 4-5 Jahre und Zwerg-Rassen können bis zu acht Jahre alt werden, in einigen seltenen Fällen sogar noch länger.
FAKT 3
Die Augen von Kaninchen befinden sich an den Seiten des Kopfes. Damit haben sie eine ausgezeichnete Sicht, mit nur einem kleinen „blinden“ Feld direkt vor ihnen und direkt hinter ihnen. Als Beutetiere können sie so besonders gut nach Räubern Ausschau halten.

 

FAKT 4
Kaninchen können nicht schwitzen. Sie geben Wärme über ihre Körperoberfläche ab, vor allem über die Ohren.
FAKT 5
Kaninchen haben 5 Zehen an jeder Vorderpfote und 4 Zehen an jeder Hinterpfote, also insgesamt 18 Zehen.
FAKT 6
Die Schwangerschaft eines Kaninchens dauert 28-31 Tage und ein durchschnittlicher Wurf hat 6-10 Babys.

 

FAKT 7
Ein weibliches Kaninchen wird Häsin oder Zibbe genannt.
Ein männliches Kaninchen wird Rammler oder Bock genannt.
FAKT 8
Kaninchenjunge werden mit geschlossenen Augen geboren, und die Augen öffnen sich erst im Alter von zwei Wochen.
FAKT 9
Mehr als die Hälfte aller Kaninchen weltweit leben in Nordamerika.

 

FAKT 10
Kaninchen sind dämmerungsaktiv, dh sie dösen den ganzen Tag und sind morgens und abends am aktivsten.
FAKT 11
Wenn ein Hase sehr glücklich ist, springt er in die Luft, dreht und schnippt mit den Füßen und dem Kopf. Dieses Verhalten kann bis zu 15 Minuten anhalten.
FAKT 12
Kaninchen kauen 120 Mal pro Minute und haben über 17.000 Geschmacksknospen.

 

No comments yet - Schreib einen Kommentar

This entry was posted in Kaninchen on July 9th, 2018 by eileen.prads


8 Gründe, warum Sie ein Outdoor Katzengehege haben sollten

1. Sie leben in der Nähe einer stark befahrenen Straße, Bahnschienen etc.

Viele Menschen, die in der Nähe einer stark befahrenen Straße wohnen, wollen sich keine Katze zulegen, weil sie das Risiko, dass die Katze angefahren werden könnte, nicht eingehen wollen oder sogar bereits schlechte Erfahrungen in diesem Bereich gemacht haben. Falls das bei Ihnen der Fall sein soll, heißt das jedoch nicht, dass Sie Ihre Katze nur im Innenbereich halten müssen. Ein Katzen- oder Freilaufgehege bietet Ihrem felinen Freund einen sicheren Ort im Freien.

2. Kranke Katzen müssen separiert werden

Ihre Katze hat eine Krankheit, durch welche sie nicht in Kontakt mit anderen Katzen oder Tieren kommen darf. Bei Infektionskrankheiten wie der felinen Panleukopenie muss eine infizierte Katze dringend von anderen Tieren separiert werden, da es sich um eine hoch ansteckende Krankheit handelt. Damit Ihre Katze in diesem Fall nicht nur in der Wohnung gehalten werden kann, können Sie ihr etwas frische Luft im Outdoor Katzengehege bieten.

3. Die lieben Nachbarn

Leider gibt es Nachbarn, die es so gar nicht lustig finden, wenn ihr Kater auf einen Streifzug durch den nachbarlichen Garten geht und sich eventuell sogar entscheidet, dass das preisgekrönte Blumenbeet oder der englische Rasen die neue Katzentoilette wird. Um einen ausgewachsenen Nachbarschaftsstreit zu verhindern, sollten Sie eventuell über den Einsatz eines Katzengeheges nachdenken.

4. Sie sind kein Handwerker

 

Nicht jeder von uns ist mit dem notwendigen, handwerklichen Geschick gesegnet, eine Katzenvoliere Marke Eigenbau zu errichten, die sowohl sicher, als auch ansehnlich ist. Unser Outdoor Katzengehege kann je nach Größe innerhalb von 2 bis 3 Stunden aufgebaut werden. Sehen Sie sich doch einmal unser Aufbauvideo für das Omlet Gehege an:

5. Kosten sparen

Abgesehen von der Fähigkeit, ein selbstgebautes Gehege zu errichten, kommt so einiges an Kosten auf den stolzen Handwerker hinzu: Holz, Pfähle, Scharniere, Schrauben, Gitterelemente, Beton – das rechnet sich! Das Omlet Katzengehege können Sie bereits ab 399 Euro erwerben. Sie können es zudem jederzeit, also auch nachträglich noch erweitern.

6. Baugenehmigung umgehen

In vielen Gegenden unterliegen fest angelegte Bauvorhaben (also beispielsweise mit Beton verstärkt, nicht beweglich) der Baugenehmigungspflicht. Bei einem Omlet Outdoorgehege dagegen handelt es sich nicht um ein permanentes Gebilde, welches auch jederzeit noch an einen anderen Platz versetzt werden kann. In jedem Fall sollten Sie sich jedoch vor Bau eines eigenen oder Anschaffung eines Omlet Geheges beim zuständigen Bauamt über die Regulierungen in Ihrer Region informieren.

7. Katze an eine neue Umgebung gewöhnen

Vor einigen Wochen erreichte uns eine E-Mail von katzenverstehen.ch, einem schweizer Verein, der dabei hilft, schwer vermittelbaren Katzen ein neues Zuhause zu suchen. Ein wichtiger Bestandteil der Arbeit besteht darin, die jeweilige Katze an das neue Heim und die Umgebung zu gewöhnen. Da unsere Gehege leicht aufzubauen, aber dennoch sicher sind, hat der Verein sich entschlossen, die Volieren in der Eingewöhnungszeit den neuen Besitzern zur Verfügung zu stellen, bis die Katze sich eingelebt hat und ohne ein Gehege auskommt. Natürlich kann jeder solch ein Gehege verwenden, um die eigene Katze zum Beispiel nach einem Umzug zunächst mit der neuen Umgebung vertraut zu machen.

Hier Video über die Arbeit des Vereins

 

8. Wohnungskatzen

Viele Katzen, die aus welchen Gründen auch immer sich lediglich in der Wohnung aufhalten, erhalten durch eine Katzenvoliere die Möglichkeit, zumindest ab und an etwas frische Luft zu schnappen. Das Gehege kann im Garten oder auf der Terrasse aufgestellt und die Katze bei Bedarf dorthin gebracht werden. Oder Sie stellen es direkt vors Fenster, dann brauchen Sie lediglich das Fenster öffnen und die Katze kann selbst entscheiden, wann sie sich draußen oder drinnen aufhalten möchte.

 

No comments yet - Schreib einen Kommentar

This entry was posted in Katzen on July 5th, 2018 by eileen.prads