Der Omlet Deutschland Blog

Auch Hunde haben Heuschnupfen

Heuschnupfen ist eine Art von Entzündung, die auftritt, wenn das Immunsystem auf Allergene in der Luft überreagiert. Heuschnupfen (oder allergische Rhinitis) wird typischerweise durch Umweltallergene wie Pollen, Staub oder Schimmel ausgelöst. Die Erkrankung kann dazu führen, dass Menschen, die daran leiden, sich wirklich miserabel fühlen. Aber wussten Sie, dass Hunde (und Katzen) auch an Heuschnupfen leiden können? Allerdings sind ihre Immunsysteme nicht genauso aufgebaut wie unsere, so dass Niesen und laufende Nasen nicht die häufigsten Symptome sind. Haustiere mit Heuschnupfen leiden oft unter Juckreizen am ganzen Körper. Die am häufigsten betroffenen Bereiche der Haut sind dabei die Achselhöhlen, die Leiste, der Schwanzansatz, die Füße und die Seiten des Gesichts. Zu den Anzeichen, dass Ihr Hund an Heuschnupfen leiden könnte, gehören:

  • Juckreiz und Kratzen
  • Kahle Stellen
  • Ausschlag im Gesicht und an den Pfoten
  • Rötungen
  • Ohrinfektionen
  • Schorf und Klumpen in der Haut

Heuschnupfen ist eine saisonbedingte Allergie, so dass die größten Probleme im Sommer und frühen Herbst auftreten werden. Einige Hunderassen scheinen besonders anfällig für Heuschnupfen zu sein, darunter Terrier, Pudel, Schnauzer und der Dalmatiner. Wie Menschen können Hunde in jedem Alter Heuschnupfen entwickeln, obwohl die Symptome oft beginnen, wenn Hunde 1 bis 3 Jahre alt sind. Es kann schwierig sein, herauszufinden, was die Allergie Ihres Hundes verursacht, da die Symptome von Heuschnupfen vielen anderen Krankheiten ähnlich sind. Ihr Tierarzt kann Allergietests durchführen, um festzustellen, ob Heuschnupfen tatsächlich das Problem verursacht.

KANN HUNDE-HEUSCHNUPFEN BEHANDELT WERDEN?

Leider lautet die Antwort hier: Nein. Heuschnupfen kann nicht geheilt werden. Aber er kann behandelt werden! Hier ein paar Tipps, was Sie tun können:

  • Lassen Sie Ihren Hund an besonders pollenreichen Tagen, an denen viel Wind geht überwiegend drinnen.
  • Waschen Sie das Hundebett wöchentlich und staubsaugen häufiger, um Pollen, die Ihr Hund mit herein gebracht hat zu entfernen
  • Wählen Sie die Orte, an denen Sie mit Ihrem Hund Gassi gehen sorgfältig aus. Vermeiden Sie stark bewachsene Gegenden oder solche mit sehr hohem Gras.
  • Wischen Sie das Fell Ihres Hundes sofort nach einem Spaziergang mit einem feuchten Tuch ab, um Pollen zu entfernen. Beginnen Sie mit dem Gesicht und arbeiten sich bis an die Beine und Pfoten vor (Ihr Hund ist vielleicht auf Gras gelaufen und kam in direkten Kontakt mit Pollen).
  • Stärken Sie das Immunsystem Ihres Hundes! Indem Sie die allgemeine Gesundheit Ihres Hundes stärken, können Sie ihm helfen, allergische Reaktionen besser zu verarbeiten. Stellen Sie sicher, dass Ihr Hund ein gesundes Gewicht und eine ausgewogene Ernährung hat.
  • Baden Sie Ihren Hund in Haferbrei. Haferflocken beruhigen die Haut und entfernen Pollen. Trockene und juckende Haut wird vorrübergehend entfernt. Geben Sie einfach eine Tasse zerdrückte Haferflocken in das Badewasser und verrühren es kräftig. Alternativ gibt es auch Haferflocken-Shampoo speziell für Hunde. Auch andere speziell für allergische Hunde entwickelte Shampoos können helfen. Baden Sie Ihren Hund jedoch nicht zu häufig, da dadurch die Haut ausgetrocknet wird.
  • In den seltenen Fällen, in denen Pollenallergien Niesen und Augenreizungen verursachen, können Augen– und Nasentropfen wirksam sein. Diese erhalten Sie bei Ihrem Tierarzt.

Falls keine der genannten Behandlungen wirksam ist, könnte Ihr Hund ein Kandidat für Heuschnupfenmedikation oder Allergiespritzen sein. Konsultieren Sie Ihren Tierarzt für weitere Informationen.

This entry was posted in Hunde