Aufgrund der hohen Nachfrage kommt es im Moment zu Wartezeiten. Weitere Auskünfte finden Sie auf unserer Website unter Versand'.

Der Omlet Deutschland Blog Archives: Oktober 2020

Können Hunde an saisonal-affektiver Störung oder ‘Winterdepression’ leiden?

Was ist SAD?

Die saisonal-affektive Störung (SAD) ist eine Art von jahreszeitlich bedingter Depression, die jährlich im Herbst und Winter auftritt. Forscher wissen nicht genau, was die Ursache der SAD ist, nehmen aber an, dass sie höchstwahrscheinlich mit den kürzeren Tagen und daher reduzierten Sonnenlicht während der kälteren Monate zusammenhängt.

Ein Mangel an Sonnenlicht kann den als Hypothalamus bezeichneten Teil des Gehirns beeinträchtigen, der zu einer verminderten Produktion der Hormone Melatonin, das den Schlaf reguliert, und Serotonin, das eine große Rolle bei der Kontrolle unserer Stimmung und unseres Appetits spielt, führen kann. Es ist auch wahrscheinlich, dass die innere Uhr unseres Körpers durch die niedrigere Lichtintensität beeinträchtigt wird, was zusätzliche Symptome der SAD hervorruft.

Erkranken Hunde an SAD?

Es gibt keine offizielle Diagnose von SAD bei Hunden, aber jüngste Studien deuten darauf hin, dass sich die Jahreszeiten auch negativ auf Tiere auswirken können. Umfragen zeigen auch, dass viele Hundebesitzer bemerken, dass ihre Hunde in den Wintermonaten niedergeschlagen und weniger begeisterungsfähig erscheinen. Aus diesem Grund hat das Interesse an SAD zugenommen, und viele Tierärzte werden sich der Erkrankung bewusst sein.

Was sind die Zeichen?

Symptome der SAD sind häufig anhaltend schlechte Stimmung, Verlust des Interesses an ansonsten erfreulichen Aktivitäten, Griesgrämigkeit, erhöhter Appetit und das Bedürfnis nach mehr Schlaf als normal. Dies gilt für alle Lebewesen, aber bei Hunden muss man auch auf Toilettenunfälle und Haarausfall achten.

Wenn Sie diese Symptome bei Ihrem Hund bemerken, sollten Sie als erstes Ihren Tierarzt aufsuchen, da es auch andere Ursachen für diese Symptome gibt, die unterschiedliche Maßnahmen erforderlich machen können. Ihr Tierarzt wird sich hoffentlich mit der psychischen Gesundheit von Hunden auskennen und sollte Ihnen auch einige Ratschläge geben können, wie Sie Ihrem Liebling helfen können.

Was kann ich tun, um es zu verhindern und zu bekämpfen?

Versuchen Sie, Ihre normale Routine während der kälteren Monate beizubehalten. Es ist nicht so verlockend, bei Regen und im Schlamm spazieren zu gehen, und es ist wahrscheinlich weniger wahrscheinlich, dass Sie sich mit Freunden und ihren Hunden zum Spielen im Park treffen, aber es ist wirklich wichtig, dass Ihr vierbeiniger Freund immer noch das richtige Maß an Bewegung bekommt und Gesellschaft mit anderen Hunden pflegt. Das funktioniert sowohl präventiv als auch, wenn Sie bereits Anzeichen von SAD bei Ihrem Hund festgestellt haben.

Wenn Ihre Arbeitszeiten es erlauben, wäre es eventuell besser, mit dem Hund spazieren zu gehen, wenn die Sonne noch scheint, so dass Sie einem gewissen Maß an direkten Sonnenstrahlen ausgesetzt sind. Öffnen Sie die Jalousien und Vorhänge im Haus und ziehen Sie in Erwägung, das Hundebett näher an ein Fenster zu stellen, damit Ihr Hund nicht in einer dunklen Ecke liegt.

Bewegung und Licht sind Faktoren, die Ihnen ebenfalls helfen, sich besser zu fühlen, und das ist eine weitere Sache, die dazu beiträgt, dass Ihr Hund glücklich und gesund bleibt. Unsere Haustiere sind extrem empfänglich für unsere Laune und unsere Emotionen, und Ihr Hund wird eher beeinträchtigt sein, wenn Sie leiden.

Menschen mit SAD können manchmal von Lampen mit ‘künstlichem Tageslicht’ profitieren. Diese Tageslichtlampen und Glühbirnen wurden speziell entworfenen, um den Mangel an Sonnenlicht auszugleichen. Es gibt zwar keinen Beweis dafür, dass eine Lampe dieser Art die Stimmung Ihres Hundes verbessern wird, aber es ist unwahrscheinlich, dass sie ihm schaden wird, Sie könnten also Ihren Tierarzt fragen, ob er dies für eine gute Idee hält.

No comments yet - Schreib einen Kommentar

This entry was posted in Hunde on October 9th, 2020 by linnearask