Der Omlet Deutschland Blog

Date Archives: Juni 2018

Auch Hunde haben Heuschnupfen

Heuschnupfen ist eine Art von Entzündung, die auftritt, wenn das Immunsystem auf Allergene in der Luft überreagiert. Heuschnupfen (oder allergische Rhinitis) wird typischerweise durch Umweltallergene wie Pollen, Staub oder Schimmel ausgelöst. Die Erkrankung kann dazu führen, dass Menschen, die daran leiden, sich wirklich miserabel fühlen. Aber wussten Sie, dass Hunde (und Katzen) auch an Heuschnupfen leiden können? Allerdings sind ihre Immunsysteme nicht genauso aufgebaut wie unsere, so dass Niesen und laufende Nasen nicht die häufigsten Symptome sind. Haustiere mit Heuschnupfen leiden oft unter Juckreizen am ganzen Körper. Die am häufigsten betroffenen Bereiche der Haut sind dabei die Achselhöhlen, die Leiste, der Schwanzansatz, die Füße und die Seiten des Gesichts. Zu den Anzeichen, dass Ihr Hund an Heuschnupfen leiden könnte, gehören:

  • Juckreiz und Kratzen
  • Kahle Stellen
  • Ausschlag im Gesicht und an den Pfoten
  • Rötungen
  • Ohrinfektionen
  • Schorf und Klumpen in der Haut

Heuschnupfen ist eine saisonbedingte Allergie, so dass die größten Probleme im Sommer und frühen Herbst auftreten werden. Einige Hunderassen scheinen besonders anfällig für Heuschnupfen zu sein, darunter Terrier, Pudel, Schnauzer und der Dalmatiner. Wie Menschen können Hunde in jedem Alter Heuschnupfen entwickeln, obwohl die Symptome oft beginnen, wenn Hunde 1 bis 3 Jahre alt sind. Es kann schwierig sein, herauszufinden, was die Allergie Ihres Hundes verursacht, da die Symptome von Heuschnupfen vielen anderen Krankheiten ähnlich sind. Ihr Tierarzt kann Allergietests durchführen, um festzustellen, ob Heuschnupfen tatsächlich das Problem verursacht.

KANN HUNDE-HEUSCHNUPFEN BEHANDELT WERDEN?

Leider lautet die Antwort hier: Nein. Heuschnupfen kann nicht geheilt werden. Aber er kann behandelt werden! Hier ein paar Tipps, was Sie tun können:

  • Lassen Sie Ihren Hund an besonders pollenreichen Tagen, an denen viel Wind geht überwiegend drinnen.
  • Waschen Sie das Hundebett wöchentlich und staubsaugen häufiger, um Pollen, die Ihr Hund mit herein gebracht hat zu entfernen
  • Wählen Sie die Orte, an denen Sie mit Ihrem Hund Gassi gehen sorgfältig aus. Vermeiden Sie stark bewachsene Gegenden oder solche mit sehr hohem Gras.
  • Wischen Sie das Fell Ihres Hundes sofort nach einem Spaziergang mit einem feuchten Tuch ab, um Pollen zu entfernen. Beginnen Sie mit dem Gesicht und arbeiten sich bis an die Beine und Pfoten vor (Ihr Hund ist vielleicht auf Gras gelaufen und kam in direkten Kontakt mit Pollen).
  • Stärken Sie das Immunsystem Ihres Hundes! Indem Sie die allgemeine Gesundheit Ihres Hundes stärken, können Sie ihm helfen, allergische Reaktionen besser zu verarbeiten. Stellen Sie sicher, dass Ihr Hund ein gesundes Gewicht und eine ausgewogene Ernährung hat.
  • Baden Sie Ihren Hund in Haferbrei. Haferflocken beruhigen die Haut und entfernen Pollen. Trockene und juckende Haut wird vorrübergehend entfernt. Geben Sie einfach eine Tasse zerdrückte Haferflocken in das Badewasser und verrühren es kräftig. Alternativ gibt es auch Haferflocken-Shampoo speziell für Hunde. Auch andere speziell für allergische Hunde entwickelte Shampoos können helfen. Baden Sie Ihren Hund jedoch nicht zu häufig, da dadurch die Haut ausgetrocknet wird.
  • In den seltenen Fällen, in denen Pollenallergien Niesen und Augenreizungen verursachen, können Augen– und Nasentropfen wirksam sein. Diese erhalten Sie bei Ihrem Tierarzt.

Falls keine der genannten Behandlungen wirksam ist, könnte Ihr Hund ein Kandidat für Heuschnupfenmedikation oder Allergiespritzen sein. Konsultieren Sie Ihren Tierarzt für weitere Informationen.

No comments yet - Schreib einen Kommentar

This entry was posted in Hunde on June 21st, 2018 by eileen.prads


Die Dänische Meerschweinchenmeisterschaft 2018

Letzten Monat fand in Kopenhagen die dänische Meisterschaft für Meerschweinchen statt. Die Meisterschaften wurden von Dansk Marsvineklub (Dänische Meerschweinchenorganisation) veranstaltet. Der Zweck des Vereins ist es, Wissen über die Tiere zu verbreiten, wie sie am besten gepflegt und gefüttert werden können. Im ganzen Land finden Ausstellungen statt, bei denen sich die Mitglieder treffen und ihre Tiere ausstellen.

Bei dieser Meisterschaft gab es drei Kategorien:

  • Rasse: Nach dem Standard für jede Rasse beurteilt, zum Beispiel, ob das Haar richtig gefärbt ist, ob die Augen und Ohren groß sind und richtig platziert sind etc.
  • Haustier: Alle Tiere sind willkommen und es wird Wert auf den Allgemeinzustand, das Wohlbefinden und das Temperament des Tieres gelegt. Dänemark ist bekannt für die besten Haustiere in der gesamten nordischen Region. Wir werden später auf diesem Punkt zurückkommen
  • Nachwuchs: Aussteller unter 15 Jahren. Gleiche Anforderungen wie für die Tierklasse, hier wird jedoch auch Wert auf die Interaktion zwischen Kindern und Tieren und das Wissen des Kindes über die tägliche Pflege gelegt

Nebenher liefen auch noch einige witzige Wettbewerbe:

  • Verkleidungswettbewerb
  • Gurken-Essen-Meisterschaft
  • Gewichtswettbewerb

GEWINNER DES VERKLEIDUNGSWETTBEWERBS

Der Gewinner des Kostümwettbewerbs war der 5 Monate alte Bluebells Teddiursa, der als Dinosaurier verkleidet war!

Einige der anderen Bewerber:

GEWINNER DER GURKEN-ESSEN-MEISTERSCHAFT

Wir haben mit dem Gewinner gesprochen und folgende Frage gestellt: Wie habt ihr euch auf die Meisterschaft vorbereitet? Die Antwort war:

„Die Tiere fühlen sich einfach sicher bei uns – das ist das ganze Geheimnis! Sie fühlen sich so wohl und geborgen bei uns, dass sie sich regelrecht nach uns umsehen, wenn sie auf dem Tisch sind, weil sie wissen, dass wir uns um sie kümmern und auf sie aufpassen.  Die Tiere sind dann entspannt und ruhig. Selbst der kleinste, der gerade einmal 2 Monate alt ist wurde dritter in der Kategorie. Wir haben Platz 1, 2 und 3 belegt. „

 

No comments yet - Schreib einen Kommentar

This entry was posted in Meerschweinchen on June 14th, 2018 by eileen.prads


So verhindern oder bekämpfen Sie die Rote Vogelmilbe

Ein häufig auftretendes Problem bei privaten Hühnerhaltern und kommerzielle Unternehmen für Legehennen zugleich ist der Befall der Vögel mit Dermanyssus gallinae, auch bekannt als rote (Vogel-) Milben. Im Vergleich zu anderen Geflügelparasiten wie Geflügelzecken, Läusen und Fliegen treten Milben weit häufiger auf, sind am unangenehmsten und relativ schwierig in den Griff zu bekommen. Rote Vogelmilben sind nachtaktive Parasiten und verstecken sich tagsüber in allen möglichen Spalten und Ritzen. Dies macht die Behandlung der Milben besonders schwierig und kompliziert.

ANZEICHEN UND DIAGNOSE

Rote Vogelmilben sind bis zu 1 mm groß. Der Titel „Rot“ wurde dieser Milbe gegeben, da sie sich nach Blutentnahme von grau nach rot verfärbt. Sobald der Befall besonders schwer wird, werden Ihre Hühner anämisch, also blutarm. Die Kämme und die Kehllappen werden blass aussehen und ihre Eierproduktion wird deutlich zurückgehen. Rote Vogelmilben verursachen zudem Hautirritationen, Federpicken, Gewichtsverlust und generelle Unruhe in der Herde. Wegen der Milben werden Ihre Hühner wahrscheinlich ungern ins Bett gehen, denn genau dort sind die Milben!

Wenn Sie Ihren Hühnerstall auf rote Milben untersuchen, überprüfen Sie vor allem Risse und Spalten alller Art. Ein noch einfacherer Weg, den Befall festzustellen, ist über Nacht ein weißes Papiertuch unter den Sitzstangen zu platzieren. Wenn rote Milben vorhanden sind, werden diese sich, nachdem sie von den Hühnern Blut gesaugt haben an der Ungterseite der Sitzstange aufhalten und es werden rote Blutstreifen auf dem weißen Papier sichtbar sein.

PRÄVENTION

Vorbeugen ist immer besser als heilen. Aber das so einfach ist das leider nicht immer. Wildvögel oder neue Hühner können rote Milben in Ihren Stall bringen. Es ist eine gute Idee, routinemäßig nach roten Milben zu suchen, wenn Sie Ihren Hühnerstall reinigen und vorbeugend behandeln. Zum Beispiel können Sie Kieselgur als Teil der wöchentlichen Reinigung verwenden (DE ist ein 100% natürliches Pulver, das Parasiten entwässert, mit denen es in Kontakt kommt). Alle Arten von Hühnerställen können rote Milbe bekommen, jedoch leiden Holzställe am häufigsten unter Befall, da Holz mit seinen Spalten und Ritzen das ideale Umfeld für die kleinen Plagegeister bietet.

Leider können Rote Vogelmilben selbst in einem leeren Hühnerstall bis zu 10 Monate überleben, so dass ein Stall, der für eine Weile leer belassen wird, das Problem normalerweise nicht behebt. Wenn Sie Ihren Stall von vornherein sorgfältig auswählen, können Sie einen Befall eventuell verhindern. Omlets Eglu Hühnerställe sind aus Kunststoff, was es den Roten Milben sehr schwer macht, ein Zuhause zu finden. Und falls es doch einmal einen Befall Roter Milben gibt, sind sie schnell und einfach in den Griff zu bekommen. Einmal kurz mit dem Hochdruckreiniger alles ordentlich aussprühen und der Befall wird behoben.

BEHANDLUNG

1) Reinigung: Wenn Sie im Stall viele Rote Milben finden, dann ist es an Zeit für eine ausgiebige Säuberung. Die erste Reinigung dauert bei Holzställen ein paar Stunden, bei einem Kunststoffstall entsprechend weniger. Entfernen Sie alle Tiere aus dem Stall und räumen ihn so weit wie möglich leer. Wenn Sie ein gedämmtes Dach haben, müssen Sie die Dämmung entfernen und Ihren Stall neu dämmen lassen.

2) Desinfektionsmittel gegen Milben: Mischen Sie ein Milben-Desinfektionsmittel (wie Smite Desinfektionsmittel, 1 Liter Konzentrat oder Barrier Red Mite X, 500ml Konzentrat) mit Wasser (Anleitung beachten!). Wenden Sie diese Mischung im Stall an und stellen sicher, dass die Lösung in alle Spalten und Ritzen kommt. Konzentrieren Sie sich auf die Gegend um die Sitzstangen der Hühner. Lassen Sie das ganze für  15-20 Minuten einziehen.
3) Hochdruckreiniger: Verwenden Sie einen Gartenschlauch (vorzugsweise Hochdruckreiniger), um den Stall und die Inneneinrichtung abzusprühen. Versuchen Sie dabei, in jede noch so kleine Ecke zu kommen, denn hier leben die Milben besonders gern. 10-15 Minuten trocknen lassen. Danach werden Sie wahrscheinlich mehr Milben sehen, da sie aufgescheucht wurden und herauskriechen. Wiederholen Sie diesen Vorgang, bis nach jedem Waschen nur sehr wenige Milben zu sehen sind.
4) Sonne: Lassen Sie den Stall gründlich trocknen. Idealerweise führen sie die Grundreinigung an einem sonnigen Tag durch, da die UV-Strahlung einige Bakterien abtöten und das Haus schneller trocknen kann. Setzen Sie den Stall wieder zusammen und geben neue Einstreu hinzu (entsorgen Sie die alte Einstreu in einer Plastiktüte in einem Mülleimer, da die Milben sich sonst schnell ein neues Heim suchen werden).
5) Milbenpuder: Besprühen Sie den gesamten Stall und auch Ihre Hühner mit einem Milbenpulver. Stellen Sie sicher, dass Sie das Pulver auf die Sitzstangen reiben, so dass alle verbleibenden Milben durch die Schicht kriechen müssen, um Ihre Hühner zu erreichen. Omlet hat eine große Auswahl an Milbenpulvern und Diatomeenpulvern für den Kampf gegen die Rote Vogelmilbe.
6) Regelmäßige Milbenpuder-Anwendung: Tragen Sie das Milbenpulver alle paar Tage oder nach dem Abreiben erneut auf. Rote Milben sind nur bei mildn Temparaturen aktiv. Die Rote-Milben-Zeit fällt daher üblicherweise zwischen Mai und Oktober. Im Herbst und Winter werden die Milben schlafen und ernähren sich nicht. Aber das heißt nicht, dass sie weg sind …

 

No comments yet - Schreib einen Kommentar

This entry was posted in Hühner on June 14th, 2018 by eileen.prads


Die Naturbrut – ein paar Tipps, wie es mit Küken klappt

Von Tierärztin Dr. Katrin Sewerin

Die natürlichste Aufzucht von Küken ist die mit einer Glucke. Hat man jedoch keine Glucke, kann man auf Kunstbrut mittels Brutmaschine und Aufzucht mit Wärmeplatte oder Lampe zurückgreifen. Ebenso, wenn Züchter ihre Hühner „rechtzeitig“ für Ausstellungen fertig haben möchten, ist Kunstbrut vorzeitig im Jahr eine Option.

Bei einer Naturbrut hat man den Vorteil, dass die Glucke sich fortan um den Nachwuchs kümmert. Sie wärmt, schützt und zeigt geeignetes Futter. Einer glücklichen Hühnerfamilie beim Aufwachsen zuzusehen, ist eine interessante Erfahrung für alle Familienmitglieder – und für die Küken ist es mit mütterlicher Fürsorge die schönste Art, ins Leben zu treten. Was sich jeder schon denken kann, ist sogar wissenschaftlich bewiesen: Küken, die in Naturbrut mit einer Glucke großgezogen werden, sind weniger ängstlich als künstlich aufgezogene Küken.

Küken mit 5 Wochen

Naturbrut ist bei bestimmten Rassen, bei denen es öfter zur Brütigkeit kommt, gut möglich. Dazu zählen beispielsweise Seidenhühner, Wyandotten und Altsteirer. Aber auch bei Rassen, die eigentlich nicht brüten, kommt es immer mal wieder vor, dass eine Henne gluckig wird. So war es auch bei uns: Fiffi und Caramel, beides Dresdner-Hennen, sind versessen danach, Küken zu bekommen, obwohl Dresdner eigentlich nicht gerade zu den „Brüterinnen“ gehören.

Das ist zu beachten:

Man braucht nicht unbedingt einen eigenen Hahn, um eine Henne Küken ausbrüten zu lassen, denn man kann ihr problemlos gekaufte Bruteier unterschieben. Diese sollten sauber, unbeschädigt und normal geformt sein. Die Eier dürfen ruhig 2-3 Wochen alt sein; Hauptsache, sie wurden in einem kühleren Raum gelagert und regelmäßig gewendet. Wichtig ist, dass die Glucke vorweg gesund und fit ist, denn das Brüten zehrt an den Kräften. Sorgen Sie dafür, dass die Glucke frei von Parasiten, insbesondere Ektoparasiten, bleibt, denn die kleinen Biester breiten sich sonst rasant aus – nicht, dass die Glucke vor lauter Juckreiz das Nest kurz vor dem Schlupf verlässt oder die Küken ansteckt! Ein Brutplatz, der sich auch zwischendurch leicht reinigen lässt, trägt zur Hygiene bei. Geeignet sind Plastik-Hundeboxen, der Eglu Go oder Eglu Classic mit Auslauf.

Küken mit 6,5 Wochen

Weiterer Vorteil: Die Glucke kann sich ihrem Bedürfnis entsprechend in Ruhe von der Herde separieren. Manche Glucken sitzen derart fest auf ihren Eiern, dass sie nicht selbstständig das Nest verlassen, um Wasser und Nahrung aufzunehmen und sich zu entleeren. In dem Fall ist es Aufgabe des Hühnerhalters, das Huhn einmal am Tag vom Nest zu nehmen. Ein Sandbad darf nicht fehlen. Als Futter für die Glucke eignet sich eine energiereiche Körnermischung (z. B. mit Sonnenblumenkernen) inklusive Grit-/Steinchenangebot; besser keine Frischkost, da sie den Kot verflüssigt. Kann die Henne den Kot dadurch nicht mehr halten, verschmutzt sie Nest und Gelege – eine Reinigung ist in dem Fall dringend vonnöten.

Nach etwa einer Woche Brutdauer kann man die Eier vorsichtig schieren, d. h. mit einer Lampe durchleuchten, um zu gucken, ob sich im Ei ein Küken entwickelt. Dazu lässt sich eine kommerziell erwerbliche Schierlampe benutzen oder man nimmt ein Stück Klopapierrolle und eine Taschenlampe. Praktische Anweisungen zum Schieren finden sich wie immer bei youtube, auch englischsprachig. Sieht ein Ei genauso aus wie ein unbefruchtetes Ei, sortiert man es aus, damit es nicht fault und damit die Henne die restlichen Eier besser wärmen kann. Nach ein paar weiteren Tagen kann man noch einmal nachschauen, ob inzwischen kein Küken abgestorben ist. Schön ist es, Bewegungen im Ei zu sehen – ein eindeutiger Hinweis auf Leben!

Ausgewachsene Küken

Nach etwa 21 Tagen schlüpfen die Küken. Man kann leere Eierschalen aus dem Nest entfernen, damit sie sich nicht über andere Eier stülpen und den Schlupf gefährden. „Geburtshilfe“ sollte vermieden werden!

Große Gefahren für kleine Küken:

Sämtliche Schlupflöcher im Stall oder Auslauf, durch die die Kleinen verschwinden könnten, müssen verschlossen werden. Gibt es Löcher, Verstecke oder Klappen, in denen sich die Küken einklemmen könnten? Eimer, in die sie hineinfallen könnten? Wählen Sie die Trinkgefäße so aus, dass die Küken darin nicht ertrinken können. Beugen Sie Räubern wie Katze oder Hund nun besonders vor, denn Küken sind für alle Raubtiere ein leichtes Spiel.

Tipp: Zum „Handzahm-Machen“ von Küken eignen sich unter Anderem gesunde Leckereien wie klein geschnibbelter Löwenzahn, geriebene Möhren und eingeweichte Haferflöckchen.

No comments yet - Schreib einen Kommentar

This entry was posted in Hühner on June 13th, 2018 by eileen.prads