Aufgrund der hohen Nachfrage kommt es im Moment zu Wartezeiten. Weitere Auskünfte finden Sie auf unserer Website unter Versand'.

Der Omlet Deutschland Blog Archives: Februar 2021

Hühnerhaltung für Anfänger: Erwachsene Hühner oder lieber Küken?

Sie können Hühner kaufen, wenn sie noch kleine Küken sind, oder Sie können sich für Junghennen entscheiden, die gerade mit dem Eierlegen beginnen. Diese Hennen bieten den einfachsten Einstieg in die wunderbare Welt der Hühnerhaltung.

Wenn Sie sich dafür entscheiden, Küken zu kaufen oder befruchtete Eier auszubrüten, die von Ihren eigenen Hühnern gelegt wurden, müssen Sie sich die fünf Monate, bevor sie anfangen zu legen, um die jungen Vögel kümmern. Sie sind äußerst niedliche, aber empfindliche kleine Dinger und eine leichte Beute für Katzen, Ratten und andere Tiere, die niemals versuchen würden, ein ausgewachsenes Huhn anzugreifen. Außerdem müssen Sie warm gehalten werden, was bedeutet, dass Sie in spezielle Ausrüstung investieren müssen..

Foto von Andrea Lightfoot auf Unsplash

Wenn Sie also einfach nur gerne frische Eier von Ihren eigenen Hühnern haben möchten, sollten Sie mit erwachsenen Vögeln und nicht mit Küken beginnen.

Sollte ich Junghennen kaufen?

Für viele Leute, die zum ersten Mal Hühner halten, sind junge Hennen, die gerade anfangen Eier zu legen, der Ausgangspunkt. Prüfen Sie die Verfügbarkeit von Junghennen in Ihrer Umgebung, wenn Sie Hühner in der Nähe Ihres Wohnorts erwerben wollen. Die Vorteile der Anschaffung erwachsener Vögel überwiegen bei weitem alle anderen Überlegungen.
Der einzige Grund für den Kauf oder das Ausbrüten von Küken, wäre der Wunsch, sich um junge Vögel zu kümmern. Für viele Menschen ist dies eine sehr lohnende Tätigkeit, aber für jemanden, der einfach nur an eierlegenden Hühnern interessiert ist, sind junge Legehennen die richtige Wahl.

Sollte ich ehemalige Legehennen aus der Massentierhaltung adoptieren?

Eine weitere gute Möglichkeit, Ihren Stall zu bestücken, ist mit geretteten Hühnern. Legehennen aus der Massentierhaltung gelten nach eineinhalb Jahren als zu alt, auch wenn sie noch gute 18 Monate Legezeit vor sich haben, und befinden sich somit auf dem Weg zum Schlachthof. Wohltätigkeitsorganisationen und Vereine, wie z.B. ‘Rettet das Huhn e.V.’ in Deutschland, retten diese Tiere und vermitteln sie weiter.

Adoptierte Hennen haben oft viel Charme und Persönlichkeit, auch wenn sie meist etwas verwahrlost und ungepflegt aussehen, wenn sie gerade erst aus ihrer Gefangenschaft gerettet wurden. Mit ein bisschen Liebe und Zuwendung können sie jedoch richtig aufblühen!

Der Vorteil, wenn Sie gerettete Hühner von Wohltätigkeitsorganisationen und Vereinen beziehen, ist, dass die Hühner generell keine Krankheiten haben und vorschriftsmäßig geimpft sind. Manchmal hinken die Hennen bei der Ankunft, und oft sehen sie halb gerupft aus, aber sie erholen sich gewöhnlich bald wieder, und da die meisten dieser Hühner weniger als 18 Monate alt sind, wenn sie “entsorgt” werden – können sie noch ein paar Jahre lang viele Eier für Sie legen.

Was muss ich über den Kauf von Küken wissen?

Sie müssen sicher sein, dass Sie Hühner und keine Hähne kaufen. Es gibt keine äußeren Hinweise darauf, welches Geschlecht ein Küken hat, und jeder Bestand, der unbesehen verkauft wird, ist eine 50/50-Mischung aus männlichen und weiblichen Tieren. Sie müssen also Küken kaufen, die einer Geschlechtsbestimmung unterzogen wurden, um zu garantieren, dass Sie Hennen bekommen. Wenn dies nicht möglich ist, warten Sie lieber bis Junghennen verfügbar sind.

Küken brauchen in den ersten Wochen eine besondere Unterbringung und können nicht einfach in einem herkömmlichen Stall mit Auslauf gehalten werden. Sie können eine Kükenaufzuchtbox kaufen, um sie unterzubringen, oder Sie können improvisieren, indem Sie entweder einen Pappkarton oder einen Plastikbehälter mit Löchern an der Seite verwenden. Wichtig ist, dass die Vögel warm gehalten und vor Zugluft geschützt werden, während gleichzeitig für eine gute Belüftung gesorgt wird.

Nach dem Unterbringen Ihrer Küken sollten Sie genau darauf achten, wie sie sich verhalten. Wenn sie sich direkt unter oder neben der Wärmequelle zusammendrängen, ist ihnen kalt. Erhöhen Sie in diesem Fall die Wärmezufuhr der Heizung oder Wärmelampe, indem sie sie etwas näherbringen, oder fügen Sie eine weitere hinzu. Meiden sie hingegen die Wärmequelle, ist es Ihren Küken zu heiß. In diesem Fall muss die Heizung oder die Lampe weiter entfernt angebracht werden.

Was muss ich über Kükenaufzuchtboxen wissen?

Sie müssen jedem Küken in der Kükenaufzuchtbox eine Fläche von ca. 40cm² zur Verfügung stellen. Sobald sie fünf Wochen alt sind, können sie in einen Stall mit Auslauf umziehen, wo sie mindestens 0.2m² Platz pro Vogel benötigen.

Die Küken müssen in der ersten Woche bei einer Temperatur von 35°C gehalten werden. Die Wärme sollte jede Woche etwas reduziert werden, bis Sie Raumtemperatur erreicht haben. Eine Heizung, die für Hühnerställe und Vogelhäuser entwickelt wurde, ist am sinnvollsten. Eine rote Heizlampe ist eine weitere Möglichkeit (keine weiße – diese erzeugen ein grelles Licht, das die Küken nachts wach hält und dazu reizbar machen und zum Picken veranlassen kann). Herkömmliche Glühbirnen erfüllen die Aufgabe nicht.

Bei sehr jungen Küken muss das Wasser mindestens zweimal pro Tag gewechselt werden, da sie die verblüffende Fähigkeit haben, alle Flüssigkeiten innerhalb weniger Stunden in eine schmutzige Suppe zu verwandeln! Auch die Einstreu muss mindestens einmal in der Woche gewechselt werden. Eine Abdeckung aus Hühnerdraht für die Oberseite der Box ist ebenfalls ratsam. Küken können nämlich leicht “ausfliegen”, wenn die Seiten der Behausung niedriger als 45 cm sind.

Küken können ein wenig Zeit im Freien verbringen, wenn sie zwei Wochen alt sind. Ein großer Drahtkäfig oder eine andere Art von tragbarem Gehege kann für ein paar Stunden am Tag nach draußen gestellt werden – solange es mindestens 18 Grad warm, trocken und nicht zu windig ist. Die Vögel brauchen Futter, Wasser und Schatten und sollten nicht sehr lange allein gelassen werden. Fressfeinde sind überall, wenn man ein kleines Küken ist!

Im Alter von vier bis fünf Wochen, können Sie die Küken dauerhaft in den Auslauf im Freien lassen.

Sollte ich meine eigenen Hühner züchten?

Eine weitere Art den eigenen Hühnerbestand aufzufrischen, ist das Ausbrüten von Eiern der eigenen Hühner und die einfachste Art, Hühner aufzuziehen, ist der Natur ihren Lauf zu lassen. Alles, was Sie tun müssen, ist einen Nistkasten für eine brütige Henne bereitzustellen. Sie wird für die richtigen Bedingungen für das Ausbrüten der Eier sorgen und sie nach Bedarf wärmen und wenden. Sie wird allerdings nicht mehr als ein Dutzend auf einmal bewältigen können, – bei kleineren Rassen auch weniger. Ein Inkubator ist die Alternative zum Ausbrüten.

Ein Hahn wird alles in seiner Macht stehende tun, um die Eier seiner Hennen zu befruchten. Wenn ein Huhn brütig ist, wird es danach 21 Tage lang (die übliche Brutzeit) auf den Eiern sitzen, bis – mit etwas Glück – aus ihnen Küken schlüpfen.

Küken zu züchten ist ein großartiges Hobby, aber Sie müssen sich dieser Aufgabe mit einiger Hingabe widmen. Wenn Sie also lieber nur frische Eier und eine glückliche Herde gesunder erwachsener Hühner wollen, warten Sie bis junge Legehennen verfügbar sind, oder wenden Sie sich an einen Verein um ein paar der geretteten Hühner zu adoptieren, die ein gutes Zuhause suchen.

 

No comments yet - Schreib einen Kommentar

This entry was posted in Brüten/Küken on February 28th, 2021 by juliakretzner


10 Tipps, wie man ältere Kaninchen gesund und zufrieden erhält

Ältere Kaninchen brauchen ein bisschen mehr Pflege. Aber wann genau ist ein Kaninchen “alt”? Die Antwort darauf lautet, – das hängt sehr stark von der Rasse ab. Größere Kaninchen haben eine geringere Lebenserwartung als kleinere, was bedeutet, dass sie auch früher zu Senioren werden als mittlere und kleine Rassen.

Ab welchem Alter gilt ein Kaninchen als alt?

Als allgemeine Faustregel gilt: Kleine Kaninchenrassen, die etwa 12 Jahre alt werden, sind mit 8 Jahren Senioren. Mittelgroße Kaninchenrassen leben bis zu 10 Jahre und können mit 6 Jahren als Senioren betrachtet werden. Große Kaninchenrassen leben selten länger als 4 – 7 Jahre, sie erreichen das Seniorenalter mit 4 Jahren. Dies bedeutet, dass die kurzlebigsten Kaninchen am Ende ihres Lebens nur wenige Monate als Senioren gelten, worin sie kleinen Haustieren wie Rennmäusen, Hamstern und Ratten ähneln.

Wie kümmert man sich um ein altes Kaninchen?

Hier erfahren Sie, wie Sie dafür sorgen können, dass die Seniorenjahre Ihres Kaninchens so gesund und unbeschwert wie möglich sind.

  1. Achten Sie darauf, dass Sie ihnen das richtige Futter geben. Bei der Kaninchenpflege geht es weitgehend um Nahrung; gesunde Ernährung ist also während des gesamten Lebens eines Kaninchens wichtig. Mit zunehmendem Alter Ihres Kaninchens sollten Sie den Kauf von speziell formulierten Pellets oder Nuggets in Betracht ziehen. Es gibt verschiedene Marken, die Vitamine und Mineralien für alternde Kaninchen im optimalen Verhältnis enthalten. Ältere Kaninchen dürfen während dieser Ernährungsumstellung weder zu viel zu- noch abnehmen, daher sollten Sie sie regelmäßig wiegen, um ihr Gewicht zu kontrollieren. Zusätzlich zu den speziellen Pellets sollten ältere Kaninchen wie gewohnt mit viel Heu und Frischfutter versorgt werden.
  2. Fügen Sie dem Futter Ihres Kaninchens keine Nahrungsergänzungsmittel hinzu. Kaninchen bekommen alles, was sie brauchen, durch die Ernährung aus Heu, Frischfutter und geeigneten Pellets. Ergänzungsmittel können Ihrem Kaninchen schaden, zusätzliches Kalzium kann zum Beispiel Verdauungsprobleme oder Harnsteine verursachen.
  3. Sorgen Sie dafür, dass Ihr Kaninchen viel Bewegung hat. Älter werden bedeutet auch bei Kaninchen nicht, den ganzen Tag herumzusitzen – Kaninchen jeden Alters müssen sich bewegen, um gesund und zufrieden zu bleiben. Ein Auslauf ermöglicht es Ihren Kaninchen auf natürliche Weise, zu hoppeln, zu hüpfen und zu springen, und ein Tunnelsystem wie das Zippi Tunnelsystem von Omlet, ist einfach unverzichtbar.
    Solche Auslaufsysteme halten Ihr Kaninchen sowohl geistig als auch körperlich fit, was für ein gesundes Alter unerlässlich ist. Auf steilen oder rutschigen Untergründen können Sie Gummimatten verwenden, um dem Kaninchen einen besseren Halt zu ermöglichen.
  4. Bieten Sie Ruheplätze an. Senioren unter den Kaninchen sind weniger lebhaft als junge Kaninchen und schätzen einen ruhigen Platz zum Ausruhen, abseits vom Geschehen. Eine gemütliche Ecke im Stall mit viel weicher Einstreu hält ein müdes Kaninchen bei Laune und ist daher unerlässlich. “Geschützte Bereiche” in den Auslauf einzubauen, hilft ebenfalls. Wenn Sie eine Zippi Kaninchen Plattform verwenden, erfüllt der so entstandene Raum auf Mezzanin-Level den Zweck einer ruhigen Ecke höher oben im Auslauf, und bietet Ihrem Kaninchen außerdem die nötige Bewegung, wenn es auf und ab hoppelt.
  5. Legen Sie den Boden des Stalls mit weicher Einstreu aus. Ältere Kaninchen können Druckstellen und Wunden oder eine Fußerkrankung namens Pododermatitis entwickeln. Dies wird durch harte Oberflächen oder Drahtgeflechte am Boden des Auslaufs verursacht. Gute Pflege für ältere Kaninchen bedeutet also auch, sich um wunde Füße zu kümmern!
  6. Schneiden Sie den Kaninchen die Krallen. Kaninchen im fortgeschrittenen Alter neigen dazu, sich weniger zu bewegen als junge Häschen, und als Folge davon können ihre Krallen schnell zu lang werden und regelmäßiges Schneiden wird erforderlich. Wenn Sie es sich nicht zutrauen, dies selbst zu tun, bitten Sie Ihren Tierarzt um Hilfe.
  7. Schützen Sie Ihr Kaninchen vor den Elementen. Zusätzlich zur gemütlichen Ecke im Kaninchenstall erhöht ein Wetterschutz, der Ihr Kaninchen im Auslauf vor den Elementen bewahrt, den Komfort. Ein Zippi Wetterschutz Cover für den Kaninchenauslauf ist perfekt, um sie vor der schlimmsten Witterung zu schützen.
  8. Führen Sie regelmäßige Gesundheitschecks durch. Ältere Kaninchen sind anfällig für Zahnkrankheiten und andere gesundheitliche Probleme. Wenn Ihr Kaninchen keinen Appetit hat, an Gewicht verliert, vermehrt Speichel produziert, weniger Kot ausscheidet oder Schwellungen um das Maul herum aufweist, könnte dies ein Zeichen für Zahnerkrankungen sein. Bitten Sie Ihren Tierarzt, eine gründliche Zahnuntersuchung durchzuführen. Arthritis ist auch ein häufiges Problem, wobei ein Kaninchen, das langsamer geworden ist, von entzündungshemmenden Medikamenten profitieren könnte.
    Ältere Kaninchen beschmutzen auch manchmal ihre Hinterbeine, was zu Hautproblemen oder Fliegenbefall führen kann. Auch hier kann der Tierarzt Behandlungen verschreiben,die alle Aspekte der Gesundheit Ihres Kaninchens adressieren.
  9. Reduzieren Sie Hindernisse. Der Rand der Kaninchentoilette, oder ein Tunnel, über den die Kaninchen hüpfen müssen, um auf die andere Seite des Auslaufs zu gelangen, kann bei älteren Kaninchen, die nicht mehr so leicht springen können, Probleme verursachen. Das Umstellen der ‘Möbel’ im Auslauf und eine bequem zugängliche Toilette sind die Lösung.
  10. Bringen Sie Ihre Kaninchen regelmäßig zur Vorsorgeuntersuchung. Der beste Weg, um Probleme zu vermeiden, ist die Prävention. Ein Tierarzt kann Symptome erkennen und in der Regel Abhilfe und Ratschläge geben, ehe sie sich zu schwerwiegenden Problemen entwickeln.

Älter werden gehört einfach zum Leben, und ein gesundes Tier wird es gut hinnehmen, solange Sie auf diese Kleinigkeiten achten, die für Ihr Kaninchen einen großen Unterschied machen können.

 

No comments yet - Schreib einen Kommentar

This entry was posted in Kaninchen on February 22nd, 2021 by juliakretzner


‘Doga’ – Yoga mit Ihrem Hund, geht das?

Lange Spaziergänge mit Ihrem Hund helfen Ihnen, sich zu entspannen und schöne Momente mit Ihrem Haustier zu teilen, außerdem erlauben sie Ihnen, neue Energie zu tanken. Für Tage, an denen das Wetter jedoch grau ist und ein langer, nasser oder kalter Spaziergang weniger reizvoll erscheint, haben wir eine neue Aktivität für Sie! ‘Doga’, ein neuer Trend, unterhaltsam und spielerisch, ermöglicht es Ihnen, Zeit mit Ihrem Hund zu verbringen und dabei gleichzeitig abzuschalten.

Foto von cottonbro auf Pexels

Ihr Haustier in Ihre Yoga-Aktivitäten einzubeziehen, kann Ihnen helfen Ihre Yoga-Übungen weiterzuentwickeln, aber es kann auch eine ausgezeichnete und unterhaltsame Möglichkeit sein, eine stärkere Bindung mit Ihrem Haustier zu schaffen.

Was ist Doga? Brauchen man besondere Hilfsmittel dazu?

Sie haben sicher schon einiges überYoga gehört, diese entspannende Aktivität, die es einem ermöglicht, sich auf sich selbst und seinen Körper zu konzentrieren. Allein oder in Studios praktiziert, ist Yoga heutzutage sehr beliebt und hatviele positive Auswirkungen.

Kombinieren Sie das Wort Yoga mit dem Wort ‘Dog’ für ‘Hund’ und Sie erhalten: ’Doga’. Diese Aktivität wurde Anfang des letzten Jahrzehnts in den Vereinigten Staaten erfunden und hat sich schnell in vielen großen Städten verbreitet, – besonders in Asien. Leider ist Doga in Europa noch sehr wenig bekannt und es gibt keine “offiziellen” Einrichtungen, um diese Aktivität in Gruppen auszuüben.

Es geht nicht darum, einfach irgendetwas zu finden, um sich mit seinem Hund zu beschäftigen. Bei Doga geht es vor allem darum, gemeinsam mit Ihrem Hund entspannende Momente zu verbringen, und die Positionen können so angepasst werden, dass sie Ihren Hund einbeziehen und die Bindung zwischen Besitzer und Tier fördern.

Es wird keine spezielle Ausrüstung benötigt. Sie brauchen nur eine Yogamatte und bequeme Kleidung, die leichte Bewegungen zulässt. Doga kann im Freien praktiziert werden, aber wenn das Wetter grau ist, macht es im Haus genauso viel Spaß! Wenn Sie es drinnen ausprobieren, wählen Sie einen bestimmten Raum für Ihre Doga-Übungen. Die Routine gibt Ihrem Hund Selbstvertrauen, und er wird schnell die Yogamatte und den Raum assoziieren und glücklich sein, ein paar entspannte Momente nur mit Ihnen zu verbringen.

Foto von Karolina Grabowska auf Pexels

Die Vorteile von Doga

Doga bietet weitgehend die Vorteile von Yoga: Entspannung, Konzentration, Meditation, Gelegenheit sich auf sich selbst zu besinnen… Allerdings bringt diese Aktivität, wenn sie gemeinsam mit Ihrem Hund durchgeführt wird, noch weitere positive Aspekte mit sich.

Doga hilft, Stress abzubauen

Ihr Hund kann erkennen, wenn Sie gestresst sind, indem er bestimmte Verhaltensweisen wahrnimmt, die wiederum auch seine Stimmung beeinflussen können. Beim Doga nehmen Sie sich Zeit, um durchzuatmen und zu relaxen, und Ihr Hund wird sich mit Ihnen entspannen.

Es gibt keine genauen Regeln im Doga und damit es für Ihren Hund entspannend ist, muss er sich frei bewegen können. Wenn Ihr Hund an der Sitzung teilnehmen und mit Ihnen aktiv werden möchte, umso besser, aber wenn er es vorzieht, an Ihrer Seite zu bleiben, ohne sich zu bewegen, sollten Sie ihn nicht zwingen. Die Yoga-Sitzung wird Ihnen gut tun und Ihr Hund wird es spüren und sich mit Ihnen entspannen.

Doga fördert die Kommunikation zwischen Herr/Frauchen und Hund

Sie müssen Ihren Hund während der gesamten Sitzung leiten. Es ist notwendig, dass Sie das Tempo bestimmen, damit Ihr Hund sich wohl und sicher fühlt. Damit Ihr Hund sich entspannt, arbeiten Sie an der Atmung und führen einfache Übungen durch. Wiederholungen sind der Schlüssel zu einer erfolgreichen Trainingsstunde mit Ihrem Hund. Er muss die Bewegungen genießen. Zeigen Sie ihm, wie es geht, ermutigen Sie ihn, aber wie schon zuvor erwähnt, zwingen Sie ihn auf keinen Fall.

Wenn Sie diese neue Aktivität in Ihren Tagesablauf einbauen, ist dies eine Gelegenheit für Sie, die Gesellschaft Ihres Hundes zu genießen und gleichzeitig Ihre Verbundenheit zu stärken.

Dank all dieser Vorteile kann Doga Ihrem Hund helfen, besser zu schlafen. Genau wie wir Menschen träumt auch Ihr Hund. Diese Träume beziehen sich oft auf die Erlebnisse während des Tages. Indem Sie eine ruhige Aktivität ohne Geräusche von außen teilen, werden die Nächte Ihres Hundes weniger hektisch sein.

Ist Doga für alle Hunde geeignet?

Doga ist für alle Arten von Hunden geeignet: jung, alt, groß, klein, unruhig, ruhig. Es sollte nicht als Mittel zur Erziehung Ihres Hundes gesehen werden, sondern als ein Moment des Austauschs. Belohnungen sollten nicht notwendig sein, da Ihr Hund den Moment mit Ihnen genießen wird.

Doga kann besonders bei etwas älteren Hunden oder nach Verletzungen sinnvoll sein. Stretching, wenn es richtig gemacht wird, und Massagen können sich wirklich positiv auf den Körper Ihres Hundes auswirken.

Das Ziel von Doga ist Spaß zu haben und eine schöne Zeit zu verbringen. Es gibt keine Regeln und Doga sollte keine ernsthafte Beschäftigung sein. Deshalb ist diese Übung für alle Arten von Hunden geeignet: der Hund wird zu nichts gezwungen. Im schlimmsten Fall beenden Sie Ihre Übungen auch allein, entspannt und bereit, Ihren Liebling zu kraulen.

Wie ‘geht’ Doga?

Es gibt mehrere Bücher (leider bisher nur auf Englisch), die Ihnen erklären, wie Sie Yoga mit Ihrem Hund praktizieren können. Die Positionen sind ausführlich beschrieben und die Autoren erklären die Vorteile:

Es gibt auch viele Videos im Internet und auf YouTube, die Sie beim Doga mit Ihrem Hund unterstützen können.

Das Video auf Youtube ansehen

Es ist wichtig, dass Sie Zeit mit Ihrem Hund verbringen, damit er sich voll entfalten kann. Nur eine einzige Yoga-Sitzung wird Ihrer Beziehung nicht wirklich zugute kommen. Wenn Sie Doga als regelmäßige Aktivität nicht nur für sich selbst, sondern auch für Ihren Hund einplanen, werden Sie vielleicht überrascht sein, welche positiven Auswirkungen es auf Ihr Leben und das Ihres Hundes haben wird.

Neben dieser unterhaltsamen Aktivität sollten Sie nicht vergessen, dass das Wohlbefinden Ihres Hundes von einer ausgewogenen Ernährung, täglichen Spaziergängen und besonderer Aufmerksamkeit für seine Bedürfnisse bestimmt wird.

 

No comments yet - Schreib einen Kommentar

This entry was posted in Hunde on February 19th, 2021 by juliakretzner


10 Produkte, die Sie für Ihre Hühner immer zur Hand haben sollten!

Ganz gleich, ob Sie Anfänger/in oder erfahrene/r Hühnerhalter/in sind, wir haben eine Liste mit 10 essenziellen Produkten zusammengestellt, die Sie stets vorrätig haben sollten, wenn Sie sich entschieden haben, Hühner in Ihrem Garten zu halten.

Bild von Xuân Tuấn Anh Đặng von Pixabay

Bestimmtes Zubehör und eine entsprechende Ausrüstung sind unerlässlich, um Ihre Hühner sicher und gesund zu erhalten.

Die Produkte, die Sie in Ihrem Regal haben sollten:

  1. Kieselgur (Kieselerde, Diatomeenerde): ein Muss! Kieselgur ist ein natürliches und vollständig organisches Produkt, das in den Hühnerstall gestreut werden kann, um die Ausbreitung der Roten Vogelmilbe zu verhindern. Sie können Ihre Hühner auch behandeln, indem Sie es ihrem Futter beifügen, sie mit dem Pulver bestäuben und/oder es in ihr Staubbad mischen.
  2. Ein Stalldesinfektionsmittel. Der Stall, die Ausrüstung und das Zubehör Ihrer Hühner müssen regelmäßig gereinigt werden, um ihren Lebensbereich hygienisch und Ihre Hennen gesund zu erhalten. Verwenden Sie ein haustiersicheres Desinfektionsmittel, wie Battles.
  3. Apfelessig hat viele Vorteile. Ein wenig Apfelessig im Wasser Ihrer Hühner hilft, die Atemwege zu verbessern, ihr Immunsystem zu stärken und ein gesundes Verdauungssystem zu unterstützen. Warnung: Verwenden Sie Apfelessig nicht in Tränken aus Metall, da Essig das Metall zersetzen und eine chemische Reaktion auslösen kann, die für die Hühner giftig ist.
    Möchten Sie Ihre Eier reinigen, aber mit Wasser allein geht es nicht? Dann tauchen Sie Ihre Eier einfach für 10 Sekunden in Apfelessig ein. Sie werden danach makellos aussehen! Sie können Apfelessig auch zum Wasser hinzufügen, bevor Sie Ihre Hühner waschen und Ihre Tränken und Geräte mit Essig reinigen, um Spuren von Kalk zu entfernen. Essig ist ein hervorragendes Mittel zum Desinfizieren und Aufhellen.
  4. Grit: Eine Packung Grit immer vorrätig zu haben ist unumgänglich. Ihre Hühner haben keine Zähne, daher hilft Grit Ihren Hühnern, die Körner und andere Lebensmittel, die sie fressen, leichter zu verdauen. Die Aufnahme von Grit ist ein physiologisches Bedürfnis, das für die Gesundheit Ihrer Herde unerlässlich ist.
  5. Nahrungsergänzungsmittel: Hühner fressen viel und neigen dazu, auf der Suche nach kleinen Insekten auf dem Boden herumzupicken, aber wussten Sie, dass Sie auch getrocknete Insekten kaufen können, die reich an Vitaminen und Nährstoffen sind, um die Ernährung Ihrer Hühner zu unterstützen? Ein Huhn frisst durchschnittlich 120 g Futter pro Tag. Nahrungsergänzungsmittel können großartig sein, um die Gesundheit und die Eierproduktion Ihrer Hennen zu erhalten und sie mit ihrer täglichen Dosis an Vitaminen zu versorgen. Hühner benötigen, um qualitativ hochwertige Eier zu produzieren, z.B. Kalzium und Phosphor, welche ergänzend verabreicht werden können, – optimal für Hühner, die aus einer Legebatterie adoptiert wurden. Auch Knoblauchpulver ist für seine vielen Tugenden bekannt. Wenn es dem täglichen Futter Ihrer Hühner hinzugefügt wird, verbessert es deren Immunsystem, entwurmt und beseitigt rote Läuse und Vogelmilben. Wussten Sie, dass auch viele Kräuter hervorragend auf das Immunsystem Ihrer Hühner einwirken und sie vor Infektionen und Darmparasiten schützen können? Eine Kräutermischung wird ihre Gesundheit und ihr Wohlbefinden unterstützen!
  6. Vaseline/Petroleum Gelee: Wenn Ihre Hühner im Winter gerne draußen herumlaufen, ist es ratsam, die Kämme mit
    mit Petroleum Geleezu bestreichen, um Frostbeulen vorzubeugen.
  7. Fußräude-Spray: Um unerwünschte Parasitenbefälle und insbesondere die Fußräude zu verhindern, sollten Sie nicht zögern, in Fußräude-Spray zu investieren. Diese Form der Räude wird durch eine Milbe verursacht und kann für Ihr Huhn lebensgefährlich sein. Sobald Symptome auftreten, Wucherungen, gelbliche Beine, Verformung oder Verdickung des Beines, behandeln Sie die betroffenen Stellen sofort.
  8. Gentianviolett-Spray: (Kristallviolett-Spray) Für den Fall kleinerer Verletzungen sollten Sie einen kleinen Erste-Hilfe-Kasten im Regal haben. So ein An antiseptisches Spray ist sehr wirksam gegen kleine Schürfwunden oder Wunden durch Federpicken.
  9. Eierkartons: Hühner zu haben ist toll, Eier zu haben ist noch schöner! Bewahren Sie sie nach dem Sammeln sicher auf, mit Eierkartons und -Schachteln, genau wie im Supermarkt, oder auf einer stylischen Eierspirale, auf der Sie sie stolz in Ihrer Küche zur Schau stellen und dem Datum entsprechend aufbewahren können.
  10. Nasenringe: Das Picken bei Hühnern ist recht verbreitet. Sie können mit ihren Schnäbeln auf den Köpfen anderer Hennen herumhacken, deren Federn rupfen oder die andere Henne einfach so lange picken, bis sie blutet. Es ist ein habituelles Verhalten, das häufig vorkommt. Es kann aus Motiven der Hierarchie-Strukturierung oder aus irgendeinem anderen Grund geschehen. Im Falle einer schweren Krise in Ihrer Herde, gibt es eine erstaunlich einfache Lösung: Nasenringe. Der Ring wird am Schnabel Ihres Vogels angebracht und verhindert, dass Ihre Henne pickt und die anderen Vögel verletzt. Das Ende des Schnabels schließt sich nicht vollständig, ermöglicht es Ihren Hennen aber, sicher zu trinken und zu fressen.

Wenn Sie sich Sorgen machen, dass Ihnen ein Produkt ausgehen könnte oder Sie nicht wissen, was Sie kaufen sollen, kontaktieren Sie bitte unser freundliches Kundendienst Team.

 

 

No comments yet - Schreib einen Kommentar

This entry was posted in Hühner on February 17th, 2021 by juliakretzner


Brauchen meine Meerschweinchen Vitamine?

Meerschweinchen sind kleine Tierchen, die in den letzten Jahren als Haustiere immer populärer geworden sind, da sie dank ihres fröhlichen und anhänglichen Wesens, bei Kindern sehr beliebt sind. Damit sie jedoch gut gedeihen, ist es notwendig, sich optimal um sie zu kümmern und ihre Bedürfnisse zu kennen, denn die Gesundheit dieser kleinen Tiere hängt von einer speziellen Ernährung und bestimmten Vitaminen ab.

Guinea pigs are eating
Befolgen Sie unsere Ratschläge, um zu gewährleisten, dass Ihr Meerschweinchen täglich eine ausreichende Menge an Vitaminen erhält und gesund bleibt.

Warum sollte ich meinem Meerschweinchen Vitamin C geben?

Genau wie Menschen, können auch Meerschweinchen selbst kein Vitamin C bilden (also called ascorbic acid). Aufgrund einer alten genetischen Mutation können unsere kleinen Lieblinge aus Glukose kein Vitamin C (Ascorbinsäure) mehr herstellen, weshalb die Zufuhr durch die Nahrung zur Notwendigkeit wird.

Guinea pig is eating salad

Vitamin C ist ein Molekül, welches das Altern der Zellen verlangsamt, das Risiko von Infektionen verhindert und die Heilung beschleunigt. Daher sollte die Einnahme von Vitamin C nicht auf die leichte Schulter genommen werden, denn ein Mangel kann bei Ihrem Meerschweinchen zu ernsthaften Gesundheitsproblemen führen.

Die Anzeichen für einen Vitamin-C-Mangel sind zahlreich und hier erfahren Sie, welche Symptome Sie beachten sollten:

  1. r Meerschweinchen verliert an Gewicht, will gar nicht fressen oder frisst anders.
  2. Bei jungen Meerschweinchen kann es zu sichtbaren Wachstumsverzögerungen kommen.
  3. Das Immunsystem Ihres Meerschweinchens verlangsamt sich,was zu einer Vielzahl von Infektionen führen kann. Außerdem gibt es Probleme mit den Gelenken und Schwierigkeiten bei der Fortbewegung. Es ist wichtig, dass Sie auf jegliche Verletzungen oder offene Wunden achten, die nur schwer heilen. Wenn Ihr Meerschweinchen quietscht, wenn Sie es aufheben, ist das kein gutes Zeichen.

Soll ich meinem Baby-Meerschweinchen Vitamin C geben?

Die Antwort lautet ja. Es wird empfohlen, dass Sie Ihrem Meerschweinchen von klein auf Vitamin C geben, damit es zu keinen Mangelerscheinungen kommt.

Neben Vitamin C, auf das wir uns im weiteren Verlauf des Artikels konzentrieren werden, benötigt Ihr Meerschweinchen auch seine Dosis an Vitamin E. Wesentlich weniger oft erwähnt, ist auch Vitamin E für die Erhaltung der Gesundheit Ihres Haustiers unerlässlich. Wenn Ihr Meerschweinchen einen Mangel an Vitamin E hat, kann es an Muskelproblemen leiden, was auch die Ursache für eine hohe Sterblichkeit bei weiblichen Meerschweinchen sein kann. Vitamin E ist an der Produktion von Zellen beteiligt, und spielt daher eine wichtige Rolle.

Ein kleiner Tipp für Vitamin E: In 100 g Nahrung sollten zwischen 3 und 5 g Vitamin E enthalten sein.

Nahrungsmittel, die reich an Vitamin E sind: Fenchel, Brokkoli, Tomaten, Spinat, Paprika und Haferflocken.

Welche Lebensmittel enthalten Vitamin C?

Viele Obst- und Gemüsesorten enthalten Vitamin C. Diese Lebensmittel sind leicht im Supermarkt zu finden, doch noch besser ist es, wenn sie sie aus Ihrem kleinen Gemüsegarten stammen! Waschen Sie Gemüse und Obst immer, bevor Sie es an Ihr Meerschweinchen verfüttern. Es ist wichtig, sie Ihrem Tier als Leckerbissen zu präsentieren, es wird sie mehr zu schätzen wissen. Zögern Sie nicht, die Mahlzeiten zu variieren, indem Sie ihm je nach Jahreszeit verschiedene Gemüsesorten anbieten.

Mengenangaben: Die tägliche Aufnahme von Vitamin C bei Meerschweinchen sollte 20 mg/kg Körpergewicht für ein erwachsenes Meerschweinchen betragen. Diese Dosis kann für ein heranwachsendes Meerschweinchen, ein trächtiges Weibchen oder ein krankes Meerschweinchen auf 60 mg/kg Körpergewicht ansteigen. Falls Sie eine individuelle Beratung für Ihr Meerschweinchen benötigen, zögern Sie nicht, Ihren Tierarzt zu fragen.

Foto von Viola ‘ auf Pixabay

Vitamin-C-reiche Lebensmittel, die für Meerschweinchen geeignet sind, in 150-g-Portionen (Hinweis: Es geht nicht darum, 150 g des gleichen Gemüses zu füttern, sondern darum, den Teller zu variieren):

  • Meerrettich: enthält 141 mg.
  • Petersilie: enthält 140 mg.
  • Kohl: enthält 120mg. Vorsicht, dieses Lebensmittel sollte in Maßen gefressen werden, da es wie andere Kohlsorten (Rosenkohl, Blumenkohl, Weißkohl, Rotkohl, Grünkohl usw.) Blähungen verursachen kann
  • Fenchel: enthält 120 mg.
  • Roter Paprika: enthält 126 mg. Roter Paprika enthält mehr Vitamin C als grüne Paprika.
  • Brokkoli: enthält 93 mg.
  • Löwenzahn: enthält 58 mg.
  • Chicorée: enthält 24 mg.
  • Radieschen: enthält 23 mg.
  • Tomate: enthält 19 mg. Sie liefern nicht nur Vitamin C, sondern sind auch reich an Wasser
  • Zucchini: enthält 10 mg.
  • Sellerie: enthält 7 mg.
  • Gurke: enthält 5 mg.

Diese Liste ist nicht vollständig, sondern gibt Ihnen einen Überblick über

Vitamin-C-reiche Lebensmittel, die Sie vielleicht schon zu Hause haben! Wir raten Ihnen, die Zufuhr zu variieren. Fragen Sie Ihren Tierarzt nach weiteren Informationen.

Ein kleiner Hinweis zur Ernährung: Füttern Sie Meerschweinchen nicht mit Rhabarber, Zwiebeln, Lauch, Schnittlauch, Knoblauch, Avocado oder Salat (reich an Nitrat) und vermeiden Sie Karotten, da diese relativ viel Zucker enthalten.

Wir vergessen oft, dass auch Gras eine komplette Nahrungsquelle für Meerschweinchen ist. Sie können die Ernährung auch mit Erdbeer-, Himbeer- (Vorsicht Dornen!), Maulbeer-, Weidenblättern etc… ergänzen.

Obst muss ebenfalls in die Ernährung integriert werden, aber da es sehr zuckerhaltig ist, sollte es in Maßen gegeben werden.

Manchmal reicht auch eine abwechslungsreiche und ausgewogene Ernährung von Gemüse und anderen Pflanzen nicht aus, und Besitzern von Meerschweinchen wird daher geraten, dem Futter Vitamin C als Nahrungsergänzung hinzuzufügen.

Wie verabreiche ich meinem Meerschweinchen Vitamine? Welche Form eignet sich am besten?

Vitamin C ist in einer Vielzahl von Formen erhältlich, so dass Sie in der Lage sein sollten, etwas zu finden, das den Vorlieben Ihres Meerschweinchens entspricht. Genau wie bei Menschen bevorzugen einige Kapseln und andere die flüssige Form.

Foto von ivabalk auf Pixabay

In flüssiger Form: Fragen Sie Ihren Tierarzt nach der Marke, die Sie wählen sollten. Das Vitamin wird mit Hilfe einer Spritze verabreicht. Diese Methode ist aufwendig, da es Ihnen gelingen muss, die Spritze seitlich ins Maul zu stecken. Vermeiden Sie es, ihm die Spritze direkt von vorne ins Maul zu schieben oder zu weit hineinzustecken, da es sonst ersticken könnte. Geben Sie Vitamin C in flüssiger Form nicht einfach dem Wasser bei. Vitamin C ist empfindlich gegen Licht und Luft und kann sich sehr schnell zersetzen. Schützen Sie die Flasche immer vor Licht und verschließen Sie sie gleich nach Gebrauch.

Kapseln/Tabletten: Dies ist eine effektive Methode, um zu gewährleisten, dass Ihr Meerschweinchen seine tägliche Menge an Vitamin C bekommt. Es gibt Marken, die es Ihnen ermöglichen, die optimale Dosis zu erhalten. Wenn Ihr Meerschweinchen die Tablette nicht schlucken mag, können Sie sie zum Beispiel in einem Stück Banane oder einer anderen Frucht verstecken, die Ihr Meerschweinchen gerne frisst.

Pulver: Diese Form von Vitamin C sollte nur mit Vorsicht eingenommen werden. Das Pulver muss nach dem Öffnen des Päckchens schnell vom Meerschweinchen verzehrt werden, da sonst die Wirkung verloren gehen kann. Auch Pulver verliert bei Kontakt mit Licht und Luft seine Wirkung. Das Pulver hat allerdings auch einen Vorteil: Sie können es auf ein Stück Gurke oder einen anderen beliebten Leckerbissen streuen um sicherzugehen, dass das Vitamin problemlos aufgenommen wird./span>

Vitamine C und E sollten Sie Ihrem Meerschweinchen das ganze Leben lang zuführen. Vermeiden Sie jedoch Überdosierungen. Zu viel Vitamin C kann nämlich für Ihr Tier auch gefährlich sein und zu Harnsteinen führen. Erkundigen Sie sich bei Ihrem Tierarzt nach der genauen Dosis, die Sie Ihrem Meerschweinchen geben sollten, damit es fit bleibt und ein glückliches und gesundes Leben führen kann.

No comments yet - Schreib einen Kommentar

This entry was posted in Meerschweinchen on February 12th, 2021 by emmaibadioune


Mit welchem Obst und Gemüse kann ich mein Kaninchen füttern?

Ihrem Kaninchen Grünzeug und Gemüse in einem Futterspender zu servieren, anstatt es einfach auf dem Boden zu verstreuen, ist eine ausgezeichnete interaktive und gesunde Methode, es mit frischem Futter zu versorgen. Es gibt Ihren Haustieren etwas Interessantes zu tun, der Kontakt mit Schmutz am Boden wird verhindert, und rottende Blätter oder Gemüsereste werden nicht in den Boden getreten. Auf diese Weise werden Futter-Abfälle vermieden und Ungeziefer ferngehalten.

Rabbits are eating

>Ein Futterspender, der ordentlich am Kaninchenauslauf befestigt werden kann, wie der Caddi Futterkorb für Kaninchen von Omlet ist perfekt für frische Leckerbissen und kann gleichzeitig als Heuraufe dienen. Die Suche nach Futter in einem Futterkorb, regt auch das Gehirn des Kaninchens an, da es darin aktiv nach Nahrung sucht und herumstöbert, anstatt einfach aufzusammeln, was es auf dem Boden findet.

Was kann ich meinem Kaninchen füttern?

Die Liste der Obst- und Gemüsearten auf dem Speiseplan eines Kaninchens ist lang und umfasst viele der gängigen Sorten, die in Gemüseläden und Supermärkten erhältlich sind. Obst und Gemüse sollte vor dem Verzehr gewaschen werden, und wenn Sie Bio-Futter beziehen können, – umso besser. Füttern Sie Ihr Kaninchen mit Obst als Leckerbissen und nicht als Grundnahrungsmittel, mit dem Fokus auf Gemüse.

Das Problem mit Obst ist, dass es viel Zucker enthält, und Zucker nicht Teil der Ernährung eines Wildkaninchens ist, – abgesehen von ein paar Beeren und Fallobst, an dem es am Ende des Sommers vielleicht knabbert. Es sollte daher nicht auf dem täglichen Speiseplan stehen. Ihr Kaninchen mag domestiziert sein, aber im Grunde genommen ist es ein Wildkaninchen, was seine Gesundheit und seine Ernährungsbedürfnisse betrifft.

Äpfel, Brombeeren, Trauben, Birnen, Pflaumen, Himbeeren und Erdbeeren sind generell für Kaninchen unbedenklich, sollten aber wie gesagt nur in kleinen Mengen gefüttert werden – zum Beispiel nur ein Achtel eines Apfels oder einer Birne pro Kaninchen oder zwei Beerenfrüchte. Diese sollten nicht mehr als zweimal pro Woche angeboten werden.

Welches Gemüse kann ich meinem Kaninchen füttern?

Foto von Iñigo De la Maza auf Unsplash

Die Liste des ‘guten’ Gemüses, das Kaninchen fressen, umfasst:

  • Spargel
  • Basilikum
  • Brokkoli
  • Kohlsprossen
  • Kohl – Rot-, Wirsing- und Grünkohl
  • Karotten und Karottenspitzen (allerdings nur als seltene Leckerei)
  • Blumenkohlblätter und -stängel
  • Sellerie
  • Chicorée
  • Zucchini
  • Gurke
  • Kopfsalat (halten Sie sich an Römersalat-Sorten, da andere Sorten wässrig sein können und Durchfall verursachen können)
  • Petersilie (nur einmal pro Woche)
  • Wurzelpetersilie
  • Rettich
  • Rucola
  • Spinat (nur einmal pro Woche)
  • Paprika (am besten grün und gelb, da die roten recht zuckerhaltig sind; und auf keinen Fall Chilischoten!)
  • Steckrüben
  • Tomaten (nur als seltene Leckerei, da sie einen hohen Zuckergehalt haben)
  • Wasserkresse (nur einmal pro Woche)

Gemüse, das für Kaninchen giftig ist

Zu viel Oxalsäure, die natürlich in Blattgemüse vorkommt, ist für ein Kaninchen giftig und kann Nierenschäden verursachen. Die Mengen, die in manchen Kaninchenfuttermitteln vorkommen, – z.B. in Petersilie, Brunnenkresse und Spinat -, sind jedoch zu niedrig, um Schaden anzurichten, und Kaninchen können sie fressen, solange der Verzehr dieser Lebensmittel auf einmal pro Woche beschränkt wird.

Stärke und Zucker sind die wichtigsten Dinge, die man vermeiden sollte. Diese verursachen Verdauungsprobleme, indem sie das pH-Gleichgewicht im Verdauungssystem des Kaninchens verändern, und in extremen Fällen können sie zu Magen-Darm-Erkrankungen führen. Nahrungsmittel, die daher bei übermäßigem Verzehr Probleme verursachen, sind Getreide (z.B. Weizen, Gerste und Hafer), Hülsenfrüchte (Bohnen und Erbsen) und alle Früchte (sie enthalten alle viel Zucker).

Kaninchen sollten die folgenden Gemüsesorten gänzlich meiden:

  • Auberginen
  • Avocados
  • Schnittlauch
  • Knoblauch
  • Zwiebel
  • Kartoffeln
  • Rhabarber (Frucht und Blätter)
  • Tomatenblätter

Das Problem mit den Karotten!

Kaninchen sind so eng mit Möhrchen verbunden, dass es schwer zu akzeptieren ist, dass das Gemüse vielleicht gar nicht so gut für sie ist. Von Peter Rabbit bis Bugs Bunny sind fiktive Kaninchen verrückt nach Karotten, und auch echte Kaninchen lieben sie. Möhren enthalten jedoch viel Zucker und Kalorien, aber keine der guten Ballaststoffe, die in gutem Frischfutter für Kaninchen enthalten sind. Eine karotten-lastige Ernährung kann bei Kaninchen zu Verstopfung führen und den Zuckerspiegel gefährlich ansteigen lassen.

Carrots

Foto von Oriol Portell auf Unsplash

Möhren sollten daher wie Obst behandelt werden – als gelegentliche Leckerei, die nur in Maßen gefüttert wird.

Geeignete Kräuter und Pflanzen für Kaninchen

Wilde Kaninchen fressen eine Vielzahl von Pflanzen und sogar Holz und Rinde. Solange Sie sich jedoch nicht sicher sind, welche Wildpflanzen für Kaninchen unbedenklich sind, ist es am besten, sich an die gängigen Arten zu halten, um Verdauungsprobleme oder ernsthafte Krankheiten zu vermeiden:

  • Bindekraut
  • Brombeer-, Himbeer- und Erdbeerblätter (diese sind gut für ein gestörtes Verdauungssystem)
  • Gewöhnliche Vogelmiere
  • Klee
  • Bärenklau
  • Löwenzahn (aber nicht zu viel, da er abführend wirkt)
  • Geranium (Wildarten)
  • Goldrute
  • Eleusine
  • Gras (saftige Halme, eher als Schnittgut vom Rasenmäher: Gartenabfälle können giftige Pflanzen enthalten)
  • Hasel
  • Schwarze Flockenblume
  • Spitzwegerich
  • Rosenblätter, -Blütenblätter und -Holz
  • Hirtentäschel
  • Distel
  • Schafgarbe
  • Weidenblätter und -holz in Form von frisch geschnittenen Zweigen

Spot the rabbit

Es ist sehr wichtig, dass das Wildgemüse, das Sie Ihren Kaninchen füttern, nicht mit Pestiziden, Unkrautvernichtungsmitteln oder Düngemitteln besprüht wurde. Diese sind giftig, und einige können für Kaninchen und andere Haustiere sogar tödlich sein.

Welche Vitamine und Mineralien brauchen Kaninchen?

Kaninchen brauchen eine gesunde Mischung von Vitaminen und Mineralien, und diese werden im Allgemeinen durch ein gesundes Pellet-Futter und eine gute Versorgung mit Heu gewährleistet. Kaninchen brauchen viel Vitamin A, sowie Vitamin D und Kalzium, den gesamten Bedarf dieser Vitamine erhalten sie aus dem Heu.

Im Gegensatz zu vielen anderen Tieren sind Kaninchen in der Lage, ihr eigenes Vitamin C zu bilden, daher ist dies keine Frage der Ernährung.

Kaninchen fressen eine Vielzahl von Nahrungsmitteln, so dass es einfach ist, ihre Ernährung zu variieren. Sie können das Grünzeug, das Sie ihnen anbieten, “rotieren”, und Sie können Elemente wie Karotten oder Äpfel für das Training mit Leckerlis verwenden. Solange ihre Ernährung auf einem guten Pellet-Futter und viel Heu basiert – und solange Sie die oben erwähnten giftigen Lebensmittel vermeiden – werden Sie gesunde und glückliche Kaninchen haben.

 

No comments yet - Schreib einen Kommentar

This entry was posted in Kaninchen on February 9th, 2021 by emmaibadioune


Was sind die gesetzlichen Bestimmungen für die Haltung von Hühnern?

Falls in Ihrer Gegend Stallpflicht gilt oder angekündigt wurde, sollten Ihre Hühner in einem abgedeckten Auslauf gehalten werden. Für zusätzliche Informationen lesen Sie bitte weiter in unserem Blog: https://blog.omlet.de/2020/12/04/

Täglich ein frisches Ei – das ist wohl einer der besten Gründe dafür, sich eine eigene Hühnerherde im Garten zuzulegen. Doch ganz so einfach ist es nicht. Für die private Haltung von Geflügel gibt es einige rechtliche Rahmenbedingungen und Voraussetzungen, die Sie berücksichtigen müssen – und die unterscheiden sich zum Teil von Land zu Land.

Um möglichst genaue und aktuelle Informationen und Richtlinien zu erhalten, wenden Sie sich bitte immer an die für Landesgesetze und/oder Verordnungen zur Tierhaltung und Geflügelhaltung zuständige Behörde oder einen Amtstierarzt als erste Anlaufstelle.

Müssen Sie Ihre Hühner registrieren?

Je nachdem, in welchem Land Sie leben, müssen Sie Ihre Hühner möglicherweise registrieren lassen. In Großbritannien oder den USA, müssen Hühner innerhalb eines Monats mit dem vorgeschriebenen Registrierungsformular angemeldet werden, wenn 50 oder mehr Vögel im Betrieb gehalten werden. Wenn man Hühner nicht registriert, verstößt man gegen das Gesetz. Dieses Gesetz gilt auch, wenn man gemischte Herden aus verschiedenen Arten hält, – wie Hühner, Enten, Gänse, Perlhühnern, Rebhühner, Fasane, Tauben oder Truthähne – und anderes Geflügel für den Konsum von Fleisch und Eiern.

In Deutschland muss jedes Huhn sofort beim zuständigen Veterinäramt registriert und bei der Tierseuchenkasse gemeldet werden. Dies gilt für alle Arten von Geflügel und hilft dabei Seuchen schnell und effizient zu bekämpfen.

Wie viele Hühner braucht man für eine perfekte Herde?

Um diese Frage zu beantworten, müssen Sie in erster Linie berücksichtigen, wie viel Platz Sie für Ihre Hühner haben und wie viele Eier Sie benötigen.

Da ein ausgewachsenes Huhn im Durchschnitt in drei Tagen etwa zwei Eier legt, kann man mit drei bis sechs Hühnern sicherstellen, dass man stets einen Vorrat an Eiern für seine Familie hat. Wenn Ihre Familie jedoch Eier besonders liebt oder wenn Sie vorhaben, gelegentlich welche zu verschenken, sollten Sie eine größere Herde in Betracht ziehen.

Im Allgemeinen ist es gut, mit mindestens drei Hühnern anzufangen – denn wenn es einen unerwarteten Todesfall gibt, stehen Sie nicht mit einer einsamen Henne da. Wenn Sie Hühner züchten wollen, braucht ein Hahn vier bis sechs Hennen.

Der Platzbedarf von Hühnern hängt von der Größe und Rasse ab und davon, wie lange Sie die Hühner tagsüber frei laufen lassen. Obwohl mindestens 2-3 Quadratmeter pro Henne empfohlen werden, bedenken Sie bitte: je größer, desto besser!

Es ist wichtig, dass Sie für Ihre Hühner ein Freilaufgehege, wie das Begehbare Hühnergehege haben, um sie vor Fressfeinden aus der Luft zu schützen. Eine Hühnerstalltür sichert den Stall weiters gegen unerwünschte “nächtliche Besucher”. Wenn Sie spät abends nach Hause kommen und eine Alternative brauchen, um Ihre Tiere sicher unterzubringen, empfiehlt sich eine Automatische Hühnerstalltür. Über das Schaltfeld der Autodoor können Sie den automatischen Türöffner so programmieren, dass er den Stall entweder zu einer bestimmten Zeit oder je nach Sonnenauf- und -untergang öffnet und schließt.

Die Autodoor Hühnerstalltür von Omlet öffnet sich horizontal, was bedeutet, dass sie von Füchsen und anderen Fressfeinden nicht einfach durch Anheben geöffnet werden kann, wenn sie geschlossen ist. So können Ihre Hühner und Sie ruhig schlafen, weil Sie wissen, dass Sie die sicherste automatische Hühnertür der Welt besitzen.

Wenn es in Ihrer Umgebung Fressfeinde gibt, die am Boden leben, können Sie Ihre Herde auch mit einem elektrischen Geflügelzaun schützen.

Müssen meine Hühner geimpft werden?

Die Richtlinien für die Schutzimpfung von Geflügel unterscheiden sich von Land zu Land, bitte informieren Sie sich auf der Website des zuständigen Amts oder bei einem Tierarzt vor Ort. Es gibt einige Krankheiten, deren Sie sich bewusst sein und gegen die Sie eine Impfung in Erwägung ziehen sollten, wie z. B. die Vogelgrippe (Aviäre Influenza, Geflügelpest), die Newcastle-Krankheit und die Marek-Krankheit.

Die Vogelgrippe kann Hausgeflügel und andere Vogel- und Tierarten befallen. Im schlimmsten Fall, – wenn die Vogelgrippe eine Herde befällt, muss die Herde eingeschläfert werden. Auf Menschen werden die Viren normalerweise nicht übertragen. Weitere Informationen finden Sie in unserem Blog Was Sie über die Vogelgrippe wissen müssen.

Die Newcastle-Krankheit kann von leicht bis schwer verlaufen, und leider gibt es noch keine Behandlung, aber ein Impfstoff, der Küken im Alter von 14 bis 21 Tagen verabreicht wird, kann helfen, diese Krankheit zu verhindern. Die Newcastle-Krankheit ist auch auf den Menschen übertragbar.

Die Marek-Krankheit wird durch ein Hühner-Herpesvirus verursacht und befällt das zentrale Nervensystem des Huhns. Wie bei vielen Herpesviren bleibt ein einmal infiziertes Tier ein Leben lang infiziert. Allerdings werden nicht alle infizierten Vögel auch krank. Die Marek Krankheit ist für Menschen nicht ansteckend.

Für die Gesundheit und Sicherheit Ihrer Hühner und Herde und um das Risiko der Verbreitung von Krankheiten zu verhindern, ist es auf jeden Fall empfehlenswert, sie zu impfen. Besonders wenn Sie planen, Hühner zu verkaufen, müssen Sie Ihre Tiere impfen lassen.

Und beachten Sie: Isolieren Sie neue Herden-Mitglieder immer für mindestens 30 Tage!

Brauche ich eine Genehmigung für die Hühnerhaltung?

Der Eglu Cube beherbergt bis zu 6 große Hühner

In einigen Städten und Gemeinden gibt es Einschränkungen und Vorschriften für die Hühnerhaltung, z. B. bezügl. der Anzahl der Hühner, die gehalten werden dürfen, der Mindest- und Maximalgröße des Stalls, in dem die Hühner untergebracht werden oder des Mindestabstand zum Nachbargrundstück. In manchen Gegenden ist die Haltung von Hähnen wegen des zusätzlichen Lärms verboten, in anderen müssen alle Hühner zur Identifizierung mit einem Fuß-Ring versehen werden.

Es kann aber auch sein, dass Sie aufgrund von Verordnungen, Mietbedingungen oder aus anderen Gründen keine Hühner halten dürfen, es empfiehlt sich, vor dem Kauf von Hühnern die örtlichen Vorschriften (Tierschutzrecht, Nachbarrecht, Baurecht, Bundeskleingartengesetz, Seuchenrecht, etc.) zu prüfen.

Darüber hinaus sollten Sie bei der geplanten Hühnerhaltung auch an Ihre Nachbarn denken. Obwohl viele Menschen mit dem Versprechen von frischen Eiern gewonnen werden können, ist es wahrscheinlich eine gute Idee, sich zuerst mit Ihren Nachbarn zu unterhalten und Ihre Gärten zu begutachten, um sicherzustellen, dass Sie alles unternommen haben, um zu verhindern, dass Ihre Hennen in den angrenzenden Gemüsebeeten herumhüpfen!

Weitere Überlegungen zur Hühnerhaltung im Garten

Einige Vorschriften verlangen, dass gewisse Mindestanforderungen erfüllt werden. In Spanien zum Beispiel ist gesetzlich vorgeschrieben, dass der Lärmpegel so gering wie möglich gehalten werden muss, der Hühnerstall gut beleuchtet ist und eine regelmäßige tierärztliche Versorgung gewährleistet ist.

Die meisten Stadtverwaltungen beschränken die Anzahl der Vögel, die Sie halten können, oder verbieten Hähne auf Wohngrundstücken, da sie die Nachbarn stören könnten.

Foto von furbymama on pixabay

Australien ist ein interessantes Beispiel dafür, wie unterschiedlich lokale Einschränkungen sein können. In Victoria dürfen im Hinterhof von Wohnhäusern maximal fünf Hühner gehalten werden, während in New South Wales in Wohngebieten nicht mehr als 10 Hühner erlaubt sind. In Westaustralien darf man bis zu 12 Hühner halten. Außerdem ist es in Queensland, New South Wales und Westaustralien generell verboten, Hähne zu halten.

Hühnerstange angebracht werden muss, ist auf etwa 30 cm über dem Boden festgelegt.

Obwohl es viele verschiedene Vorschriften und Gesetze gibt, wenn es um die Hühnerhaltung geht, gibt es eine unumstößliche Regel, die für alle Länder und Gegenden gilt: Hühner brauchen jederzeit Zugang zu frischer Einstreu, Futter und Wasser!

Vergewissern Sie sich unbedingt, dass Sie die örtlichen Verordnungen kennen und auf dem neuesten Stand sind, bevor Sie mit der Hühnerhaltung beginnen, zumal sich Richtlinien und Gesetze ändern können. Es ist auch wichtig, sich z. B. über die korrekte lokale Hühnerhaltung (Haltungsmethode für Legehennen) oder die Prüfung artgerechter Hühnerställe zu informieren – denn jedes Land hat seine eigenen Tierschutzanforderungen und -vorschriften, die nicht ignoriert werden sollten.

No comments yet - Schreib einen Kommentar

This entry was posted in Hühner on February 8th, 2021 by emmaibadioune


Neue Vorschriften für Hühnerhalter zur Vermeidung der Vogelgrippe und welche Wildvögel die Krankheit verbreiten

Vogelgrippe, oder aviäre Influenza, ist wieder in den Schlagzeilen, und neue Vorschriften für Hühnerhalter wurden inzwischen erlassen. In diesem Zusammenhang stellt sich auch die Frage, welches Risiko Wildvögel bei der Verbreitung des Virus darstellen.

Wildvögel sind nicht die Hauptursache für die Ausbreitung der Krankheit, auch wenn sie als Sammelbecken für das Virus dienen können. Vielmehr sind die kommerziellen Aktivitäten des Menschen im Zusammenhang mit der Geflügelzucht der Hauptgrund für die weltweite Verbreitung. Wenn Sie nur ein paar Hühner halten, können die meisten Risiken jedoch durch einfache Hygiene und Schutzmaßnahmen bei der Unterbringung vermieden werden.

Aviäre Influenza (Vogelgrippe, Geflügelpest)

Wie der Name schon sagt, ist das Vogelgrippevirus eine Form von Influenza (Grippe) Virus, der biologisch an den Vogel als Wirt angepasst ist. Die Vogelgrippe ist kein Virus spezifisch für Hühner und Geflügel, sondern jeder Vogel, ob Wild- oder Hausvogel, kann theoretisch infiziert werden. Die Krankheit ist immer irgendwo auf der Welt zu finden, und das Sicherheitsrisiko für Wildvögel und Geflügelhalter ist derzeit ziemlich hoch.

Vogelgrippe – gute und schlechte Nachrichten

Theoretisch kann sich also jede Wildvogelart anstecken. Wasservögel wie Gänse, Schwäne und Enten gelten aber als Hauptüberträger der Krankheit, wobei sie manchmal selbst keine Symptome zeigen. Hühner, die mit der Vogelgrippe in Berührung kommen, stecken sich auch gewöhnlich an.

Aber sehen wir uns zuerst die guten Nachrichten an. Das Gesundheitsrisiko für den Menschen durch Krankheiten von Wildvögeln – einschließlich der Vogelgrippe – ist extrem gering. In 99,9 % der Fälle haben sich Menschen, die von dem hoch virulenten H5N1-Stamm der Vogelgrippe betroffen waren, bei Geflügel aus intensiver Aufzucht angesteckt. Die Krankheit wird nicht leicht von Mensch zu Mensch übertragen, und es gab in Europa seit dem letzten Ausbruch in 2020 keine Fälle von Vogelgrippe beim Menschen, obwohl das Sicherheitsrisiko für Vögel derzeit als hoch eingestuft wird

Gleichermaßen ist es unwahrscheinlich, dass sich Hühner, die in Ausläufen und mit vernünftigen Vorsichtsmaßnahmen gehalten werden, infizieren. Sofern Sie nicht in einem Gebiet leben, das unter einem schweren Ausbruch der Vogelgrippe leidet, ist es unwahrscheinlich, dass Besucher Ihres Vogelhäuschens im Garten, Träger der Krankheit sind.

Nun zu den schlechten Nachrichten… Wenn auch nur einer von tausend Wildvögeln ein Träger des Vogelgrippevirus ist, ist das immer noch einer zu viel. So oder so, sind Hinterhofhühner gefährdet. Aus diesem Grund wurden im Spätherbst 2020 neue Regeln und Maßnahmen zur Unterbringung eingeführt.

Wo finde ich die Vorschriften für Hühnerhalter?

Die Vorschriften, zum Beispiel zur Stallpflicht, Verwendung von Desinfektions-Einrichtungen, Schutzkleidung und Unterbringung der Hühner, (z. B. auch in Volieren mit geschlossenem und überstehendem Dach sowie Seitenbegrenzung zum Schutz vor Wildvögeln), können von Bundesland zu Bundesland und Kreis zu Kreis etwas variieren. Daher sollten sich Geflügelhalter direkt bei der Behörde im für sie zuständigen Kreis oder Bundesland informieren.

Vogelgrippe bei Wildvögeln

Die Wahrscheinlichkeit, dass sich ein Mensch direkt über Vögel, die zu Besuch im Garten sind, mit Vogelgrippe infiziert, ist quasi gleich null. Das ist jedoch kein Grund, auf grundlegende Vorsichtsmaßnahmen zu verzichten, besonders wenn Sie Hühner halten. Es ist wichtig, Futterstellen für Wildvögel sauber zu halten, um die Ansammlung von Kot und Schimmel zu vermeiden. Diese können die Gesundheit der Wildvögel beeinträchtigen und ihr Immunsystem schwächen. Sie sollten sich immer gut die Hände waschen, wenn Sie eine Futterstelle neu gefüllt oder gereinigt haben oder wenn Sie mit Vogelexkrementen in Kontakt gekommen sind (z. B. beim Füttern der Enten im örtlichen Park).
Kranke oder tote Wildvögel sollte man grundsätzlich nicht berühren. Im Allgemeinen müssen Sie den Fund eines toten Vogels nicht melden. Wenn Sie jedoch tote Enten, Gänse, Schwäne, Möwen oder Raubvögel finden, sollten Sie unbedingt den Veterinärbehörden Bescheid geben, ebenso wie bei der Entdeckung von fünf oder mehr toten Vögeln einer Art an einem Ort.

Woher weiß ich, ob mein Huhn die Vogelgrippe hat?

Hühner mit Vogelgrippe weisen verschiedene Symptome auf. Sie sind möglicherweise weniger aktiv als sonst, verlieren ihren Appetit und zeigen Anzeichen von Nervosität. Ihre Eierproduktion nimmt ab, und schließlich können ihre Kämme und Kehllappen geschwollen und blau verfärbt sein. Weitere Anzeichen sind Husten, Niesen und Durchfall. Leider sind viele dieser Symptome auch mit anderen Krankheiten verbunden, so dass ein Tierarzt die Diagnose stellen muss.

Es kann 14 Tage dauern, bis sich die Vogelgrippe in einer Herde ausbreitet. Manche infizierten Vögel zeigen keine Symptome, obwohl sie immer noch potenzielle Virusträger sind. Andere können sehr schnell erkranken und sterben.

Wie man die Vogelgrippe bei Hühnern behandelt

Sie können das Risiko der Vogelgrippe bei Ihrem Geflügel verringern, indem Sie immer die aktuellen Richtlinien der Regierung und Ihres Tierseuchenbekämpfungszentrums beachten. In manchen Gebieten von Niedersachsen, Brandenburg, Bayern, Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein gilt zum Beispiel seit November/Dezember die Stallpflicht, in Österreich wurden für Risikogebiete ein Maßnahmenkatalog zur Prävention erarbeitet, der seit Anfang Dezember gültig ist und auch in Teilen der Schweiz wurden im Januar weitere Maßnahmen angeordnet, um den Eintrag des Virus in Hausgeflügelbestände zu verhindern.

Die Impfung einer vom aviären Influenzavirus gefährdeten Herde ist die einzige Methode zur Prävention. Wenn eine Herde von der Vogelgrippe betroffen ist, muss die gesamte Herde eingeschläfert werden.

“Alle Vogelhalter (egal ob Sie Haustier-Vögel, kommerzielle Bestände oder nur ein paar Hinterhof-Hühner halten) sollten auf Anzeichen von Krankheiten achten und jederzeit für gute Biosicherheit sorgen. Wenn Sie sich Sorgen um die Gesundheit Ihrer Vögel machen, sollten Sie umgehend Ihren Tierarzt konsultieren.”

Die wichtigsten Erkenntnisse

  • Halten Sie sich immer an die aktuellsten Regeln.
  • Wildvögel im Garten zu füttern ist immer noch sicher
  • Einfache Vorsichtsmaßnahmen und gute Reinigungsmaßnahmen minimieren die Gefahren

No comments yet - Schreib einen Kommentar

This entry was posted in Hühner on February 5th, 2021 by emmaibadioune


Demenz bei Haustieren

Demenz ist eine Erkrankung, die nicht nur beim Menschen auftritt. Viele ältere Haustiere leiden an einer Verschlechterung der kognitiven Leistungsfähigkeit (Cognitive Dysfunction Syndrome, CDS), die Auswirkungen sind jedoch oft schleichend.

Foto von Pacto Visual on Unsplash

Das Problem wird erst deutlich, wenn sich das Verhalten des Haustieres ändert. Ein Hund reagiert beispielsweise nicht auf Ihre Stimme oder steht mit eingezogenem Schwanz da und sieht dabei ängstlich aus. Katzen können für mehrere Stunden oder sogar Tage “verschwinden”. Betroffene Haustiere scheinen sich plötzlich unsicher in ihrer gewohnten Umgebung zu fühlen, manchmal ducken sie sich, manchmal laufen sie weg.

Was ist Demenz bei Haustieren?

Wie beim Menschen kommt es bei Haustieren zu Gedächtnisproblemen, die zu Verwirrung, Desorientierung und Verunsicherung führen können.
Die Ursachen hierfür sind die gleichen wie bei Alzheimer und anderen Arten von Demenz beim Menschen. Im Gehirn können sich zerstörerische Proteine ablagern, die dazu führen, dass einzelne Gehirnverbindungen nicht mehr funktionieren. Die Ansammlung von Plaque ist eine weitere Ursache, ebenso wie eine Anhäufung von Phosphor.

Welche Haustiere können unter Demenz leiden?

Two pups bolster

Katzen und Hunde sind am häufigsten betroffen, aber auch andere Säugetiere, wie Kaninchen, Meerschweinchen und Frettchen, können ähnliche Symptome zeigen. Kurzlebige Säugetiere, wie Hamster und Wüstenrennmäuse, erkranken nicht an Demenz.

Langlebige Vögel wie Papageien zeigen interessanterweise normalerweise keine Anzeichen von Demenz. Forschungen haben gezeigt, dass ihnen eine Variante eines Gens namens GSK fehlt, das bei den meisten Tieren (und sogar Pflanzen) vorkommt und mit Demenz in Verbindung gebracht wird. Dieses Gen verursacht die Anhäufung von Phosphor im Gehirn, was sich auf ein Protein namens Tau auswirkt, das schließlich Demenz auslöst.

Was sind die Anzeichen für Demenz bei Haustieren?

Die meisten Tiere sind stoisch und zeigen es nicht, wenn sie Schmerzen haben. CDS ist jedoch anders, da es die natürlichen Abwehrkräfte Ihres Haustieres beeinträchtigt und Sie die verräterischen Anzeichen oft erkennen können.

Hier sind einige der Anzeichen für Demenz bei Haustieren

  • Verwirrung. Mitten in einer alltäglichen Aktivität, wie z. B. einem Spaziergang oder am Weg von einem Raum zum anderen, ist Ihr Haustier unschlüssig oder flüchtet ohne erkennbaren Grund an einen sicheren Ort. Andere Symptome sind Knurren, Aufstellen der Nackenhaare oder Zittern.
  • Desorientierung. Ihre Katze oder Ihr Hund wird möglicherweise nervös oder erstarrt plötzlich an einem vertrauten Ort – vielleicht sogar im Haus, wo sie/er die meiste Zeit verbringt. Da Haustiere vorübergehend vergessen, wo sie sich befinden, können sie sich gefangen fühlen, und ihre panikartige oder verängstigte Körpersprache – oder Geräusche, die sie von sich geben – werden dies deutlich machen.
  • ‘Unfälle’ im Haus. Haustiere mit CDS können plötzlich vergessen, dass sie gewöhnlich nur draußen ‘auf die Toilette gehen’. Sie können in der Nacht aufwachen und sich weil sie denken, dass es Zeit für ihre morgendliche Routine ist, im Haus erleichtern. Dies ist oft mit Desorientierung und Verwirrung verbunden und nicht mit dem Verlust ihrer körperlichen Funktionen. Auch Katzen können vergessen, wo sich das Katzenklo oder die Katzenklappe befindet.
  • Ungewöhnliche Schlafgewohnheiten. Eine Veränderung der Schlafgewohnheiten kann ein Zeichen von CDS sein. Hunde werden nachts unruhig oder schlafen nicht mehr in ihrem gewohnten Bett oder Korb. Katzen, die ins Freie dürfen, können sich entscheiden, lieber zu schlafen, als sich wie gewohnt auf Abenteuer nach draußen zu begeben, oder sie sind tagsüber unruhig, wenn sie sich gewöhnlich gemütlich am Sofa zusammengerollt hätten.
  • Veränderung im Wesen des Haustiers. Jede große Veränderung im Verhalten eines älteren Haustieres könnte ein frühes Anzeichen für CDS sein. Ein kontaktfreudiges Haustier kann zurückgezogen werden, und ein bisher ruhiges Haustier kann mürrisch oder aggressiv werden. Betroffene Haustiere vergessen vorübergehend, wer bestimmte Familienmitglieder sind, oder begegnen anderen Haustieren völlig unerwartet plötzlich mit Misstrauen.
  • Gedächtnisverlust. Dieses klassische Symptom der Demenz ist oft das erste Anzeichen von CDS bei einem Haustier. Sie reagieren nicht mehr auf Befehle oder haben Schwierigkeiten mit Dingen, die sie jahrelang einwandfrei beherrschten, wie z. B. dem Treppensteigen oder auf einem Spaziergang den schnellsten Weg nach Hause zu finden.
  • Mangelnde Energie. Obwohl es körperliche Ursachen für plötzliche “Trägheit” geben kann, ist dies ebenfalls möglicherweise eines der Symptome von Demenz. Ein betroffenes Haustier ist nicht nur nicht mehr so aktiv wie sonst, es kann auch vorkommen, dass es wie ein Tier in einem Käfig auf und ab trottet oder auf einer Stelle steht und scheinbar verwirrt in der Gegend herumschaut..
  • Veränderungen in der Art der Vokalisierung. Ein ruhiges Haustier kann anfangen, viel Lärm zu machen, oder ein Hund, der gerne bellt, kann verstummen. Es kann zu einer Zunahme des Bellens oder Miauens in der Nacht kommen.
  • Veränderungen im Appetit. Ein Haustier mit CDS kann sowohl zum Vielfraß werden (es vergisst, dass es bereits gegessen hat), oder es kann zur gewohnten Zeit überhaupt nicht essen wollen.
Dog exercise

Foto von Nick Fewings auf Unsplash

Wie kann ich Demenz behandeln?

Es gibt derzeit keine Heilmethode für Demenz bei Haustieren, aber es gibt Medikamente, die helfen, die Symptome zu reduzieren und sogar das Fortschreiten der Krankheit im Alter zu verlangsamen. Diese Mittel sind nur bei Tierärzten erhältlich, also sollten Sie sich an diese wenden, sobald Sie CDS bei Ihrem Haustier vermuten.

Wie immer ist vorbeugen besser, und wenn Sie Ihr Haustier durch Bewegung und Spiele aktiv und fit halten, helfen Sie Körper und Gehirn gleichermaßen. Die Ernährung spielt eine ebenso große Rolle wie die Bewegung, also sorgen Sie für gesundes Essen und verzichten Sie auf ungesunde Snacks. Ein Ergänzungsmittel, das Omega-3-Fischöle enthält, ist ebenfalls empfehlenswert.

Wenn sich CDS bereits täglich manifestiert, gibt es immer noch Dinge, die Sie tun können, um dem betroffenen Haustier das Leben zu erleichtern.

  • Verändern Sie nicht unnötig die Umgebung, in der Ihr Haustier den Großteil seiner Zeit verbringt. Lassen Sie die Möbel dort, wo sie sind, und ändern Sie nichts an den Betten oder Körben.
  • Bleiben Sie ruhig und ändern Sie Ihr Verhalten nicht. Wenn Sie eine Katze oder einen Hund anschreien, weil sie den Boden verunreinigt haben, verschlimmert das nur das Problem und steigert den Stresspegel Ihres Tieres.
  • Gehen Sie Ihrem Tier voran, wenn die Desorientierung einsetzt, und ermutigen Sie Ihr Haustier, Ihnen in einen Raum oder zurück ins Haus zu folgen. Nehmen Sie bei Hunden immer eine Leine mit, wenn Sie einen Spaziergang machen.
  • Halten Sie Familienmitglieder nicht davon ab, sich mit dem Haustier zu beschäftigen, selbst wenn es sie vorübergehend vergessen zu haben scheint.
  • Spielen Sie etwas, das Gehirn des Tieres aktiv hält, wie z. B. interaktive Spiele, oder wiederholen Sie das Training (wenn sie dazu fähig sind).
  • Versuchen Sie, Ihrem Hund “Sitz”, “Bleib” und “Komm” wieder beizubringen, – und wenn möglich, trainieren Sie auch das Toilettenverhalten ein weiteres Mal!

Wenn der Tierarzt Medikamente und eine Ernährungsumstellung verschreibt, achten Sie darauf, dass Sie das neue Regime einhalten. Maßnahmen, die die Gehirnfunktion unterstützen, einschließlich Medikamente und Nahrungsergänzungsmittel, können einen großen Unterschied machen. Obwohl Demenz das Leben eines Haustieres verändert, bedeutet es nicht automatisch, dass es aufhört, Freude daran zu haben. Betrachten Sie es lieber als Exzentrizität und nicht als Katastrophe, dann werden Sie weiterhin eine wunderbare Beziehung mit Ihrem Haustier genießen können.

No comments yet - Schreib einen Kommentar

This entry was posted in Haustiere on February 5th, 2021 by emmaibadioune


Wie kann man einen aggressiven Hahn beschwichtigen?

Falls in Ihrer Gegend Stallpflicht gilt oder angekündigt wurde, sollten Ihre Hühner in einem abgedeckten Auslauf gehalten werden. Für zusätzliche Informationen lesen Sie bitte weiter in unserem Blog: https://blog.omlet.de/2020/12/04/

Hähne haben drei Hauptaufgaben in einer Hühnerherde. Sie beschützen ihre Hennen, indem sie vor eventuellen Gefahren warnen, sie ermöglichen es Ihnen, Ihre eigenen Küken zu züchten, – und sie sehen einfach fantastisch aus. Manchmal wird der Beschützerinstinkt des Hahns jedoch zu einem Problem, und der Vogel wird übermäßig aggressiv, was vor allem im Frühjahr, während der Brutzeit, vorkommen kann.

cockerel

Foto von Anthony Scanlon auf Pixabay

Hähne sind dazu geschaffen, ihre Hennen zu beschützen. Wenn Sie Ihre Herde bei der Futtersuche im Garten beobachten, werden sie sehen, dass der Hahn beim lauten Gackern einer Henne sofort losrennt, um sicherzustellen, dass alles in Ordnung ist. Wenn eine Henne krächzt, wenn Sie sie aufheben, wird sich der Hahn so lange aggressiv gebärden, bis Sie sie wieder auf den Boden setzen. Solange es sich dabei nicht um körperliche Attacken handelt, gibt es kein Problem. Einige Hähne greifen ihre Besitzer jedoch tatsächlich an.

Wenn diese Auseinandersetzungen andauern, könnte der Hahn zu dem Schluss kommen, dass Sie – und alle Menschen – eine Gefahr darstellen und versuchen, Sie ständig abzuwehren. Zum Glück können Sie die Situation in der Regel entschärfen.

Hähne warnen Sie, wenn sie beabsichtigen, Sie anzugreifen. Sie senken ihre Köpfe, führen fast eine Art Tanz auf, wobei sie herumstolzieren und Sie direkt anstarren. Heikler wird es, wenn der Hahn beschließt, auf Sie loszugehen und Ihre Beine anzugreifen, wie eine wütende Gans. Wenn Sie weggehen, kann es sein, dass der Hahn Sie aus dem Hof jagt, und das kann ebenfalls zu bösen Überraschungen führen.

Wie kann man einen Hahn davon abhalten, anzugreifen?

  • Gehen Sie nicht direkt auf den Hahn zu, wenn Sie den Bereich betreten, in dem die Hühner gehalten werden.
  • Starren Sie einen Hahn niemals an, – es sei denn, er verhält sich bereits aggressiv -, da dies für ihn ein Zeichen von Aggression ist; ein Fressfeind würde ihn und seine Herde auch auf diese Weise fixieren.
  • Schleichen Sie nicht auf Zehenspitzen herum und laufen Sie nicht weg, wenn der Hahn Sie ansieht, denn das sind Anzeichen dafür, dass Sie Angst vor ihm haben, und der Hahn könnte dies als Signal verstehen, sich auf Sie zu stürzen!
  • Rennen Sie nicht im Hof herum – der Hahn assoziiert auch schnelle Bewegungen mit Fressfeinden. Gehen Sie auf dem Hühnerhof daher gelassen, langsam und konzentriert Ihrer Arbeit nach.
  • Sorgen Sie dafür, dass das Umfeld Ihrer Hühner stressfrei ist. Wenn Hunde oder ungestüme Kinder zwischen den Hühnern herumrennen, wird ihr Gegacker und Gekrächze den Hahn auf Hochtouren bringen, weil er sie beschützen muss.
  • Wenn Ihr Hahn Ihnen kleine “Geschenke” wie Steine oder Zweige bringt, sollten Sie sich nicht zu sehr geschmeichelt fühlen, denn er behandelt Sie nur wie ein Huhn. Sie müssen die Geschenke ablehnen und ihn wegscheuchen, sonst denkt er, er hätte Sie mit seinen Gaben gebändigt!
  • Bedrängen Sie den Hahn nicht. Wenn er sich in einer Ecke gefangen fühlt, wird er sich wahrscheinlich freikämpfen.

Wie man mit einem aggressiven Hahn umgeht

Reagieren Sie niemals mit Gewalt auf einen wütenden Hahn.

Attack cockerel

Bild von Linda Saayman aus Pixabay

Dies hat keinerlei positive Auswirkung auf das Verhalten des Hahns oder der Herde im Nachhinein, und es kann zu schweren Verletzungen des Vogels führen. Er mag zwar aggressiv sein, aber ein Hahn ist immer noch ein Vogel, mit zerbrechlichen Knochen.

Ein Hahn sollte mit dicken Schutzhandschuhen hochgenommen werden, um ihn an einen sicheren Ort oder außer Reichweite zu bringen. Arme und Beine sollten beim Hantieren mit einem Hahn nicht entblößt sein und Sie sollten immer festes Schuhwerk tragen. Befindet sich der Hahn erst im Anfangsstadium des Angriffs, kann er oft mit ein paar Leckereien beruhigt werden. Es ist empfehlenswert, immer ein paar Leckerbissen mit sich zu führen, wenn Sie sich am selben Ort wie der Hahn aufhalten. Sobald Sie ihn ein paar Mal gefüttert haben, wird er Sie eher mit Leckereien als mit Gefahr assoziieren. Die Leckerlis sollten ihm mit der Hand gereicht werden, denn wenn Sie sie auf den Boden werfen und dann weglaufen, wird der Hahn erkennen, dass Sie Angst haben, und die Probleme könnten andauern.

Eine etwas hand- (bzw. ‘fuß’)greiflichere Methode ist, den Hahn sanft mit Ihrem sicher beschuhten Fuß auf die Seite zu rollen, wenn er sich Ihnen nähert und Ärger sucht. Nach mehreren dieser sanften Ringkämpfe wird der Hahn erkennen, dass Sie der Top-Vogel im Gehege sind und Ihnen keinen Ärger mehr machen. – Also zumindest theoretisch!

Wie man einen wütenden Hahn hochnimmt

Cockerel starts pecking the ground

Foto von Irina_kukuts from Pixabay

Wenn der Hahn versucht, auf Sie einzuhacken, packen Sie ihn mit Ihren behandschuhten Händen und halten Sie ihn wie eine Henne unter Ihrem Arm. Der Hahn wird zwar wütend flattern und krächzen, aber er wird sich schließlich beruhigen, wenn Sie diese Protestäußerungen ignorieren. Dies kann 10 bis 15 Minuten dauern, aber es ist gut genutzte Zeit, wenn es bedeutet, dass der Hahn nicht mehr versuchen wird, Sie anzugreifen.

Wenn der Hahn noch nicht angegriffen hat, können Sie ihn vielleicht abschrecken, indem Sie einen großen, entschlossenen Schritt
auf ihn zugehen und ihn dabei ansehen. Wenn der Hahn anfängt zu zappeln und auf den Boden schaut oder dort zu picken beginnt, haben Sie den Kampf gewonnen und können sich zurückziehen, ohne einen weiteren Angriff befürchten zu müssen.

Der Kerngedanke bei all diesen Methoden ist, dem Hahn klar zu machen, dass Sie keine Bedrohung für seine Hennen darstellen, denn alles was er will, ist, seine Herde zu schützen. Wenn das nicht funktioniert und der Hahn beginnt, seine Flügel und den Hals angriffsbereit zu recken, strecken Sie Ihre Arme aus. Das Tragen eines Stocks kann hier auch noch helfen, da es Ihre “Flügelspannweite” in den Augen des Hahns noch größer erscheinen lässt.

Welche Hähne sind am aggressivsten?

Einige Indizien deuten darauf hin, dass manche Hähne einfach von Geburt an angriffslustig sind! In diesen Fällen ist der Instinkt des Hahns, seine Hühnerschar zu beschützen, in ständigem Overdrive. Die Aggression wird gelegentlich schon beobachtet, wenn die Vögel noch Küken sind, obwohl es üblicher ist, dass sie im Alter von 6 bis 8 Monaten einsetzt. Obwohl die Rasse des Huhns einen gewissen Unterschied macht, können selbst vermeintlich sanfte Rassen manchmal beschließen, im Hühnerhof keine Gnade zu zeigen!

Die aggressivsten Rassen von Hähnen sollen Aseel (angeblich die größten Raufbolde von allen), Cornish, Leghorn, Malay, Old English Game und alle anderen traditionellen “Hahnenkampf” Rassen sein.

Welche Hähne sind weniger aggressiv?

Zu den weniger angriffslustigen Hähnen gehören der Australorp, Brahma, Polish, Silkie und Welsummer. Auch die Bantamrassen neigen dazu, relativ gelassen zu sein. Allerdings gibt es bei allen Rassen gelegentlich einen ‘Hooligan’ und manche Hähne scheinen einfach eine aggressive Phase zu haben und diese nie ganz hinter sich zu lassen.

Ständig aggressive Hähne sind ein wirkliches Problem, vor allem, wenn Sie Kinder im Garten herumlaufen haben. Ein Hahn macht seinem Ärger gerne mit einem körperlichen Angriff Luft, und er ist mit scharfen Sporen – den “Stacheln” an seinen Beinen – bewaffnet, die erheblichen Schaden anrichten können. Wenn alle Versuche, ihn zu beruhigen, fehlschlagen, muss der tyrannische Hahn im Notfall ganz umgesiedelt werden.

Wenn Sie einen Hahn einer nicht sehr aggressiven Rasse gewählt haben und Ihre Hühner über viel Platz verfügen, werden Sie nur selten größere Probleme mit ihm haben. Lassen Sie Hähne, auf jeden Fall sobald sie erwachsen sind, wissen, wer der Boss ist, und nehmen Sie niemals ihre verlockenden kleinen Geschenke an, dann sollten Sie bei all Ihren Hühnern immer an der Spitze der Hackordnung stehen.

 

No comments yet - Schreib einen Kommentar

This entry was posted in Hühner on February 2nd, 2021 by emmaibadioune